Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 81 Antworten
und wurde 827 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2005 13:25
#61 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mist!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>>>>>>>>>>>>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>>>>>>>>>>>>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>>>>>>>>>>>>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>>>>>>>>>>>>>>chüs hasan.
>>>>>>>>>>>>>>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>>>>>>>>>>>>>>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>>>>>>>>>>>>>>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>>>>>>>>>>>>>>Janina, die reuige Sünderin
>>>>>>>>>>>>>Tabu gebrochen, Lustangst genossen, sich beschämt verkrochen.
>>>>>>>>>>>>>Du wolltest reifen.
>>>>>>>>>>>>>Du bist gereift, wenn der bittere Geschmack vergeht.
>>>>>>>>>>>>>Die Moral von der Geschicht nicht mit dem Finger sonstwohin zeigen, gar nicht zeigen, sondern das Geschehen sein, es löst sich von alleine.
>>>>>>>>>>>>>Es ist verdammt magisch dieses Forum. Hölle, hölle ...
>>>>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>Hallo mein Freund,
>>>>>>>>>>>>nicht nur Janina hat heute eine Lehrstunde in Magie bekommen, sondern auch die Magier die keine sind.
>>>>>>>>>>>>Würden wir, wie uns oft unterstellt, im Wettbewerb stehen, müsste ich jetzt zurückschießen.
>>>>>>>>>>>>Da wir das aber nicht sind, sag auch ich einfach Danke.
>>>>>>>>>>>>In Freundschaft
>>>>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>>>>Ach nö, das hätte ich nun aber zu gerne gewußt, ob dass nun Oberlehrer, PPPPP oder Papa Kabale heißt.
>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>Du weißt auch nicht, wann Schluß ist? Kabalisti!
>>>>>>>>>>Gute Nacht
>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>
>>>>>>>>>Der gute Sonnenstark scheint sich ja nur zu ärgern, dass er diesen Thread verpennt hat und die magischen Lorbeeren der eingesackt hat, der sie auch verdient hat. Ist es eigentlich ein Zufall, dass in der Bezeichnung Kabalist das Wort List enthalten ist?
>>>>>>>>>So wie ich die Dinge sehe, herrscht hier ein weitaus anderes Magieverständnis, als es einem in der verbreiteten Esoterik-Literatur suggeriert wird. Um hier zu bestehen, muss man kerngesund sein, Humor haben und aufpassen wie ein Polizeihund.
>>>>>>>>>Eine Frage gezielt an Zaubergeist:
>>>>>>>>>In welchem Zusammenhang steht Magie mit List?
>>>>>>>>>Licht und Liebe Janina
>>>>>>>>Liebe Janina,
>>>>>>>>ich meinte nicht den Kabbalisten, sondern den Intriganten (Kabalisten), denn Sonni spielt ja auf die Kabale, die Intrigie, an.
>>>>>>>>Inwieweit List und Magie zusammenspielen? Nun, ziemlich einfach, ein Magier betreibt immer Magie, auch wenn er keine Magie betreibt, insofern richtet er sich manches in der Welt ohne explizite Magie und dennoch mit Magie. Dies ist durchaus listig.
>>>>>>>>Hinterhältig wird es empfunden, wenn mancher Gemeine dabei in eine Falle tappt, die er sich zwar selber grub und er dennoch ahnt, daß die Grube so unglaublich tief wurde nur daran liegt, weil ihm der Magier die Schaufel nicht aus der Hand schlug.
>>>>>>>>Lieben Gruß
>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>Lieber Zaubergeist,
>>>>>>>ich dachte zuerst, ich könnte den zweiten Teil Deiner Ausführung gut nehmen. Bei gernauerer Betrachtung, ich weiß nicht, was da bei mir reinspielt, empfinde ich den Text als recht arrogant.
>>>>>>>Janina
>>>>>>Liebe Janina,
>>>>>>ich schreibe hier keine Fortsetzungsromane, wenn Du dies so empfindest ist dies Dein Problem. Ich habe Dir auf die Frage zu List und Magie geantwortet. Das was gestern war, war gestern. Und das, was ich vor einer Stunde schrieb, schrieb ich vor einer Stunde. Wo ist da der arrogante Zusammenhang.
>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>Zaubergeist
>>>>>
>>>>>Ich habe das jetzt nicht mit gestern oder irgendwann zusammengebracht, sondern ich finde diesen Text einfach arrogant. Das ist nicht zeitlich oder personell festgelegt, DIESEN Text empfinde ich so.
>>>>>Janina
>>>>??? Du findest, ist mir aber jetzt zu wenig. Wenn es für Dich ein Thema ist, solltest Du es thematisieren, sprich begründen.
>>>>Gruß Zaubergeist
>>>Wie soll ich es denn ausdrücken, ich finde diesen Text arrogant, er wirkt auf mich arrogant, er ist für mich arrogant.
>>>Begründen, es wirkt auf mich so allmächtig, etwas wogegen, selbst wenn ich wollte, nichts tun könnte und ich sehe den Gedanken nicht ein, mich nicht selbst entscheiden zu können, oder eine macht auf mich wirken lassen zu "müssen", gegen die, wenn ich mich bedroht fühle, angeblich nichts machen kann.
>>>Für so klein halte ich mich nicht und, sorry, für so groß halte ich Dich nicht.
>>>Janina
>>Liebe Janina,
>>genau das hatte ich mir beim zweiten Überlegen gedacht, daß das Dein Problem sein könnte. Aber damit muß ich Dich dann auch allein lassen.
>>Du fragtest nach der List der Magie. Dies ist die List der Magie. Und wenn Du Dich vor ihr schützen willst, musst Du den magischen Raum betreten. Das ist alles.
>>Bist Du im magischen Raum, wirst Du von gleicher "Arroganz" sein. - Wobei, und das kannst Du mir glauben, ich alles andere als arrogant bin. Denn einmal im Raum bleibt kein Raum für Dünkel.
>>Lieben Gruß
>>Zaubergeist
>
>Dank dem Pferdeflüsterer verstehe ich das jetzt besser. Es ist wohl eher arrogant, dass für arrogant zu halten was einen ängstigt. Auch muss etwas nicht zwangsläufig angriffslustig sein, wenn es einem wehrhaft erscheint, wie zum Beispiel Elefanten. Das angriffslustige muss ja auch nicht gleich wehrhaft sein, wie der wadenbeißende Dackel. Scheint fast so, als ob ich mich benommen hätte, wie ein Dackel, der dem Elefanten klar machen will, wer der Chef im Ring ist.
>Wenn ich Dich richtig verstanden habe, bedeutet das, dass es im Raum kein oben und unten, kein hinten und vorne, kein groß und klein, keine Elefanten und keine Dackel gibt. Einfach Sein.
>Ich glaube ich habe verstanden, aber eins interessiert mich dann doch noch, wie Du mit so großen Füßen die Tastatur bedienst.
>Janina

Tastendrücken ist eine meiner leichteren Übungen.

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2005 13:04
#62 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mist!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>>>>>>>>>>>>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>>>>>>>>>>>>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>>>>>>>>>>>>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>>>>>>>>>>>>>>chüs hasan.
>>>>>>>>>>>>>>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>>>>>>>>>>>>>>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>>>>>>>>>>>>>>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>>>>>>>>>>>>>>Janina, die reuige Sünderin
>>>>>>>>>>>>>Tabu gebrochen, Lustangst genossen, sich beschämt verkrochen.
>>>>>>>>>>>>>Du wolltest reifen.
>>>>>>>>>>>>>Du bist gereift, wenn der bittere Geschmack vergeht.
>>>>>>>>>>>>>Die Moral von der Geschicht nicht mit dem Finger sonstwohin zeigen, gar nicht zeigen, sondern das Geschehen sein, es löst sich von alleine.
>>>>>>>>>>>>>Es ist verdammt magisch dieses Forum. Hölle, hölle ...
>>>>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>Hallo mein Freund,
>>>>>>>>>>>>nicht nur Janina hat heute eine Lehrstunde in Magie bekommen, sondern auch die Magier die keine sind.
>>>>>>>>>>>>Würden wir, wie uns oft unterstellt, im Wettbewerb stehen, müsste ich jetzt zurückschießen.
>>>>>>>>>>>>Da wir das aber nicht sind, sag auch ich einfach Danke.
>>>>>>>>>>>>In Freundschaft
>>>>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>>>>Ach nö, das hätte ich nun aber zu gerne gewußt, ob dass nun Oberlehrer, PPPPP oder Papa Kabale heißt.
>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>Du weißt auch nicht, wann Schluß ist? Kabalisti!
>>>>>>>>>>Gute Nacht
>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>
>>>>>>>>>Der gute Sonnenstark scheint sich ja nur zu ärgern, dass er diesen Thread verpennt hat und die magischen Lorbeeren der eingesackt hat, der sie auch verdient hat. Ist es eigentlich ein Zufall, dass in der Bezeichnung Kabalist das Wort List enthalten ist?
>>>>>>>>>So wie ich die Dinge sehe, herrscht hier ein weitaus anderes Magieverständnis, als es einem in der verbreiteten Esoterik-Literatur suggeriert wird. Um hier zu bestehen, muss man kerngesund sein, Humor haben und aufpassen wie ein Polizeihund.
>>>>>>>>>Eine Frage gezielt an Zaubergeist:
>>>>>>>>>In welchem Zusammenhang steht Magie mit List?
>>>>>>>>>Licht und Liebe Janina
>>>>>>>>Liebe Janina,
>>>>>>>>ich meinte nicht den Kabbalisten, sondern den Intriganten (Kabalisten), denn Sonni spielt ja auf die Kabale, die Intrigie, an.
>>>>>>>>Inwieweit List und Magie zusammenspielen? Nun, ziemlich einfach, ein Magier betreibt immer Magie, auch wenn er keine Magie betreibt, insofern richtet er sich manches in der Welt ohne explizite Magie und dennoch mit Magie. Dies ist durchaus listig.
>>>>>>>>Hinterhältig wird es empfunden, wenn mancher Gemeine dabei in eine Falle tappt, die er sich zwar selber grub und er dennoch ahnt, daß die Grube so unglaublich tief wurde nur daran liegt, weil ihm der Magier die Schaufel nicht aus der Hand schlug.
>>>>>>>>Lieben Gruß
>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>Lieber Zaubergeist,
>>>>>>>ich dachte zuerst, ich könnte den zweiten Teil Deiner Ausführung gut nehmen. Bei gernauerer Betrachtung, ich weiß nicht, was da bei mir reinspielt, empfinde ich den Text als recht arrogant.
>>>>>>>Janina
>>>>>>Liebe Janina,
>>>>>>ich schreibe hier keine Fortsetzungsromane, wenn Du dies so empfindest ist dies Dein Problem. Ich habe Dir auf die Frage zu List und Magie geantwortet. Das was gestern war, war gestern. Und das, was ich vor einer Stunde schrieb, schrieb ich vor einer Stunde. Wo ist da der arrogante Zusammenhang.
>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>Zaubergeist
>>>>>
>>>>>Ich habe das jetzt nicht mit gestern oder irgendwann zusammengebracht, sondern ich finde diesen Text einfach arrogant. Das ist nicht zeitlich oder personell festgelegt, DIESEN Text empfinde ich so.
>>>>>Janina
>>>>??? Du findest, ist mir aber jetzt zu wenig. Wenn es für Dich ein Thema ist, solltest Du es thematisieren, sprich begründen.
>>>>Gruß Zaubergeist
>>>Wie soll ich es denn ausdrücken, ich finde diesen Text arrogant, er wirkt auf mich arrogant, er ist für mich arrogant.
>>>Begründen, es wirkt auf mich so allmächtig, etwas wogegen, selbst wenn ich wollte, nichts tun könnte und ich sehe den Gedanken nicht ein, mich nicht selbst entscheiden zu können, oder eine macht auf mich wirken lassen zu "müssen", gegen die, wenn ich mich bedroht fühle, angeblich nichts machen kann.
>>>Für so klein halte ich mich nicht und, sorry, für so groß halte ich Dich nicht.
>>>Janina
>>Liebe Janina,
>>genau das hatte ich mir beim zweiten Überlegen gedacht, daß das Dein Problem sein könnte. Aber damit muß ich Dich dann auch allein lassen.
>>Du fragtest nach der List der Magie. Dies ist die List der Magie. Und wenn Du Dich vor ihr schützen willst, musst Du den magischen Raum betreten. Das ist alles.
>>Bist Du im magischen Raum, wirst Du von gleicher "Arroganz" sein. - Wobei, und das kannst Du mir glauben, ich alles andere als arrogant bin. Denn einmal im Raum bleibt kein Raum für Dünkel.
>>Lieben Gruß
>>Zaubergeist
>
>Dank dem Pferdeflüsterer verstehe ich das jetzt besser. Es ist wohl eher arrogant, dass für arrogant zu halten was einen ängstigt. Auch muss etwas nicht zwangsläufig angriffslustig sein, wenn es einem wehrhaft erscheint, wie zum Beispiel Elefanten. Das angriffslustige muss ja auch nicht gleich wehrhaft sein, wie der wadenbeißende Dackel. Scheint fast so, als ob ich mich benommen hätte, wie ein Dackel, der dem Elefanten klar machen will, wer der Chef im Ring ist.
>Wenn ich Dich richtig verstanden habe, bedeutet das, dass es im Raum kein oben und unten, kein hinten und vorne, kein groß und klein, keine Elefanten und keine Dackel gibt. Einfach Sein.
>Ich glaube ich habe verstanden, aber eins interessiert mich dann doch noch, wie Du mit so großen Füßen die Tastatur bedienst.
>Janina

Mit dem Rüssel, liebe Janina, mit dem Rüssel!
Großmeister

Katharina ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2005 13:07
#63 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mist!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>>>>>>>>>>>>>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>>>>>>>>>>>>>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>>>>>>>>>>>>>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>>>>>>>>>>>>>>>chüs hasan.
>>>>>>>>>>>>>>>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>>>>>>>>>>>>>>>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>>>>>>>>>>>>>>>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>>>>>>>>>>>>>>>Janina, die reuige Sünderin
>>>>>>>>>>>>>>Tabu gebrochen, Lustangst genossen, sich beschämt verkrochen.
>>>>>>>>>>>>>>Du wolltest reifen.
>>>>>>>>>>>>>>Du bist gereift, wenn der bittere Geschmack vergeht.
>>>>>>>>>>>>>>Die Moral von der Geschicht nicht mit dem Finger sonstwohin zeigen, gar nicht zeigen, sondern das Geschehen sein, es löst sich von alleine.
>>>>>>>>>>>>>>Es ist verdammt magisch dieses Forum. Hölle, hölle ...
>>>>>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>Hallo mein Freund,
>>>>>>>>>>>>>nicht nur Janina hat heute eine Lehrstunde in Magie bekommen, sondern auch die Magier die keine sind.
>>>>>>>>>>>>>Würden wir, wie uns oft unterstellt, im Wettbewerb stehen, müsste ich jetzt zurückschießen.
>>>>>>>>>>>>>Da wir das aber nicht sind, sag auch ich einfach Danke.
>>>>>>>>>>>>>In Freundschaft
>>>>>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>>>>>Ach nö, das hätte ich nun aber zu gerne gewußt, ob dass nun Oberlehrer, PPPPP oder Papa Kabale heißt.
>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>Du weißt auch nicht, wann Schluß ist? Kabalisti!
>>>>>>>>>>>Gute Nacht
>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>Der gute Sonnenstark scheint sich ja nur zu ärgern, dass er diesen Thread verpennt hat und die magischen Lorbeeren der eingesackt hat, der sie auch verdient hat. Ist es eigentlich ein Zufall, dass in der Bezeichnung Kabalist das Wort List enthalten ist?
>>>>>>>>>>So wie ich die Dinge sehe, herrscht hier ein weitaus anderes Magieverständnis, als es einem in der verbreiteten Esoterik-Literatur suggeriert wird. Um hier zu bestehen, muss man kerngesund sein, Humor haben und aufpassen wie ein Polizeihund.
>>>>>>>>>>Eine Frage gezielt an Zaubergeist:
>>>>>>>>>>In welchem Zusammenhang steht Magie mit List?
>>>>>>>>>>Licht und Liebe Janina
>>>>>>>>>Liebe Janina,
>>>>>>>>>ich meinte nicht den Kabbalisten, sondern den Intriganten (Kabalisten), denn Sonni spielt ja auf die Kabale, die Intrigie, an.
>>>>>>>>>Inwieweit List und Magie zusammenspielen? Nun, ziemlich einfach, ein Magier betreibt immer Magie, auch wenn er keine Magie betreibt, insofern richtet er sich manches in der Welt ohne explizite Magie und dennoch mit Magie. Dies ist durchaus listig.
>>>>>>>>>Hinterhältig wird es empfunden, wenn mancher Gemeine dabei in eine Falle tappt, die er sich zwar selber grub und er dennoch ahnt, daß die Grube so unglaublich tief wurde nur daran liegt, weil ihm der Magier die Schaufel nicht aus der Hand schlug.
>>>>>>>>>Lieben Gruß
>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>Lieber Zaubergeist,
>>>>>>>>ich dachte zuerst, ich könnte den zweiten Teil Deiner Ausführung gut nehmen. Bei gernauerer Betrachtung, ich weiß nicht, was da bei mir reinspielt, empfinde ich den Text als recht arrogant.
>>>>>>>>Janina
>>>>>>>Liebe Janina,
>>>>>>>ich schreibe hier keine Fortsetzungsromane, wenn Du dies so empfindest ist dies Dein Problem. Ich habe Dir auf die Frage zu List und Magie geantwortet. Das was gestern war, war gestern. Und das, was ich vor einer Stunde schrieb, schrieb ich vor einer Stunde. Wo ist da der arrogante Zusammenhang.
>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>
>>>>>>Ich habe das jetzt nicht mit gestern oder irgendwann zusammengebracht, sondern ich finde diesen Text einfach arrogant. Das ist nicht zeitlich oder personell festgelegt, DIESEN Text empfinde ich so.
>>>>>>Janina
>>>>>??? Du findest, ist mir aber jetzt zu wenig. Wenn es für Dich ein Thema ist, solltest Du es thematisieren, sprich begründen.
>>>>>Gruß Zaubergeist
>>>>Wie soll ich es denn ausdrücken, ich finde diesen Text arrogant, er wirkt auf mich arrogant, er ist für mich arrogant.
>>>>Begründen, es wirkt auf mich so allmächtig, etwas wogegen, selbst wenn ich wollte, nichts tun könnte und ich sehe den Gedanken nicht ein, mich nicht selbst entscheiden zu können, oder eine macht auf mich wirken lassen zu "müssen", gegen die, wenn ich mich bedroht fühle, angeblich nichts machen kann.
>>>>Für so klein halte ich mich nicht und, sorry, für so groß halte ich Dich nicht.
>>>>Janina
>>>Liebe Janina,
>>>genau das hatte ich mir beim zweiten Überlegen gedacht, daß das Dein Problem sein könnte. Aber damit muß ich Dich dann auch allein lassen.
>>>Du fragtest nach der List der Magie. Dies ist die List der Magie. Und wenn Du Dich vor ihr schützen willst, musst Du den magischen Raum betreten. Das ist alles.
>>>Bist Du im magischen Raum, wirst Du von gleicher "Arroganz" sein. - Wobei, und das kannst Du mir glauben, ich alles andere als arrogant bin. Denn einmal im Raum bleibt kein Raum für Dünkel.
>>>Lieben Gruß
>>>Zaubergeist
>>
>>Dank dem Pferdeflüsterer verstehe ich das jetzt besser. Es ist wohl eher arrogant, dass für arrogant zu halten was einen ängstigt. Auch muss etwas nicht zwangsläufig angriffslustig sein, wenn es einem wehrhaft erscheint, wie zum Beispiel Elefanten. Das angriffslustige muss ja auch nicht gleich wehrhaft sein, wie der wadenbeißende Dackel. Scheint fast so, als ob ich mich benommen hätte, wie ein Dackel, der dem Elefanten klar machen will, wer der Chef im Ring ist.
>>Wenn ich Dich richtig verstanden habe, bedeutet das, dass es im Raum kein oben und unten, kein hinten und vorne, kein groß und klein, keine Elefanten und keine Dackel gibt. Einfach Sein.
>>Ich glaube ich habe verstanden, aber eins interessiert mich dann doch noch, wie Du mit so großen Füßen die Tastatur bedienst.
>>Janina
>Mit dem Rüssel, liebe Janina, mit dem Rüssel!
>Großmeister


ihr könnt diese schlüpfrigen themen aber auf nich lassen?!
also nein... echt....

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2005 13:45
#64 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mist!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>>>>>>>>>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>>>>>>>>>>>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>>>>>>>>>>>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>>>>>>>>>>>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>>>>>>>>>>>>>chüs hasan.
>>>>>>>>>>>>>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>>>>>>>>>>>>>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>>>>>>>>>>>>>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>>>>>>>>>>>>>Janina, die reuige Sünderin
>>>>>>>>>>>>Tabu gebrochen, Lustangst genossen, sich beschämt verkrochen.
>>>>>>>>>>>>Du wolltest reifen.
>>>>>>>>>>>>Du bist gereift, wenn der bittere Geschmack vergeht.
>>>>>>>>>>>>Die Moral von der Geschicht nicht mit dem Finger sonstwohin zeigen, gar nicht zeigen, sondern das Geschehen sein, es löst sich von alleine.
>>>>>>>>>>>>Es ist verdammt magisch dieses Forum. Hölle, hölle ...
>>>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>Hallo mein Freund,
>>>>>>>>>>>nicht nur Janina hat heute eine Lehrstunde in Magie bekommen, sondern auch die Magier die keine sind.
>>>>>>>>>>>Würden wir, wie uns oft unterstellt, im Wettbewerb stehen, müsste ich jetzt zurückschießen.
>>>>>>>>>>>Da wir das aber nicht sind, sag auch ich einfach Danke.
>>>>>>>>>>>In Freundschaft
>>>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>>>Ach nö, das hätte ich nun aber zu gerne gewußt, ob dass nun Oberlehrer, PPPPP oder Papa Kabale heißt.
>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>Du weißt auch nicht, wann Schluß ist? Kabalisti!
>>>>>>>>>Gute Nacht
>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>
>>>>>>>>Der gute Sonnenstark scheint sich ja nur zu ärgern, dass er diesen Thread verpennt hat und die magischen Lorbeeren der eingesackt hat, der sie auch verdient hat. Ist es eigentlich ein Zufall, dass in der Bezeichnung Kabalist das Wort List enthalten ist?
>>>>>>>>So wie ich die Dinge sehe, herrscht hier ein weitaus anderes Magieverständnis, als es einem in der verbreiteten Esoterik-Literatur suggeriert wird. Um hier zu bestehen, muss man kerngesund sein, Humor haben und aufpassen wie ein Polizeihund.
>>>>>>>>Eine Frage gezielt an Zaubergeist:
>>>>>>>>In welchem Zusammenhang steht Magie mit List?
>>>>>>>>Licht und Liebe Janina
>>>>>>>Liebe Janina,
>>>>>>>ich meinte nicht den Kabbalisten, sondern den Intriganten (Kabalisten), denn Sonni spielt ja auf die Kabale, die Intrigie, an.
>>>>>>>Inwieweit List und Magie zusammenspielen? Nun, ziemlich einfach, ein Magier betreibt immer Magie, auch wenn er keine Magie betreibt, insofern richtet er sich manches in der Welt ohne explizite Magie und dennoch mit Magie. Dies ist durchaus listig.
>>>>>>>Hinterhältig wird es empfunden, wenn mancher Gemeine dabei in eine Falle tappt, die er sich zwar selber grub und er dennoch ahnt, daß die Grube so unglaublich tief wurde nur daran liegt, weil ihm der Magier die Schaufel nicht aus der Hand schlug.
>>>>>>>Lieben Gruß
>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>Lieber Zaubergeist,
>>>>>>ich dachte zuerst, ich könnte den zweiten Teil Deiner Ausführung gut nehmen. Bei gernauerer Betrachtung, ich weiß nicht, was da bei mir reinspielt, empfinde ich den Text als recht arrogant.
>>>>>>Janina
>>>>>Liebe Janina,
>>>>>ich schreibe hier keine Fortsetzungsromane, wenn Du dies so empfindest ist dies Dein Problem. Ich habe Dir auf die Frage zu List und Magie geantwortet. Das was gestern war, war gestern. Und das, was ich vor einer Stunde schrieb, schrieb ich vor einer Stunde. Wo ist da der arrogante Zusammenhang.
>>>>>Licht und Liebe
>>>>>Zaubergeist
>>>>
>>>>Ich habe das jetzt nicht mit gestern oder irgendwann zusammengebracht, sondern ich finde diesen Text einfach arrogant. Das ist nicht zeitlich oder personell festgelegt, DIESEN Text empfinde ich so.
>>>>Janina
>>>??? Du findest, ist mir aber jetzt zu wenig. Wenn es für Dich ein Thema ist, solltest Du es thematisieren, sprich begründen.
>>>Gruß Zaubergeist
>>Wie soll ich es denn ausdrücken, ich finde diesen Text arrogant, er wirkt auf mich arrogant, er ist für mich arrogant.
>>Begründen, es wirkt auf mich so allmächtig, etwas wogegen, selbst wenn ich wollte, nichts tun könnte und ich sehe den Gedanken nicht ein, mich nicht selbst entscheiden zu können, oder eine macht auf mich wirken lassen zu "müssen", gegen die, wenn ich mich bedroht fühle, angeblich nichts machen kann.
>>Für so klein halte ich mich nicht und, sorry, für so groß halte ich Dich nicht.
>>Janina
>Liebe Janina,
>genau das hatte ich mir beim zweiten Überlegen gedacht, daß das Dein Problem sein könnte. Aber damit muß ich Dich dann auch allein lassen.
>Du fragtest nach der List der Magie. Dies ist die List der Magie. Und wenn Du Dich vor ihr schützen willst, musst Du den magischen Raum betreten. Das ist alles.
>Bist Du im magischen Raum, wirst Du von gleicher "Arroganz" sein. - Wobei, und das kannst Du mir glauben, ich alles andere als arrogant bin. Denn einmal im Raum bleibt kein Raum für Dünkel.
>Lieben Gruß
>Zaubergeist
Jammer schade, ich hatte gehofft, daß an dieser Stelle eine Reihe von ausgeklügelten Stiftungsketten folgen würden, wo sich die sich selbst stiftenden Bedeutungsstifter einen eigenen Sinn stiften würden.
Übrigens, Stifter kann man auch lesen und man braucht keine Stiftung.
Liebe Grüße, formidolosus!

Adalbert Stifter ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2005 13:06
#65 RE: Ehm... Thread geschlossen

Die Sonnenfinsternis vom 8. Juli 1842
.... Endlich zur vorausgesagten Minute - gleichsam wie von einem unsichtbaren Engel empfing die Sonne den sanften Todeskuß - ein feiner Streifen ihres Lichtes wich vor dem Hauche dieses Kusses zurück, der andere Rand wallte in dem Glase des Sternen- rohres zart und golden fort - "es kommt", riefen nun auch die, welche bloß mit dampfenden Gläsern, aber sonst mit freien Augen hinaufschauten - "es kommt" - und mit Spannung blickte nun alles auf den Fortgang.
Die erste seltsame, fremde Empfindung rieselte nun durch die Herzen, es war die, daß draußen in der Entfernung von Tausenden und Millionen Meilen, wohin nie ein Mensch gedrungen, an Körpern, deren Wesen nie ein Mensch erkannte, nun auf einmal etwas zur selben Sekunde geschehe, auf die es schon längst der Mensch auf Erden festgesetzt. Indes nun alle schauten, und man bald dieses, bald jenes Rohr rückte und stellte und sich auf dies und jenes aufmerksam machte, wuchs das unsichtbare Dunkel immer mehr und mehr in das schöne Licht der Sonne ein - alle harrten, die Spannung stieg.
Aber so gewaltig ist die Fülle dieses Lichtmeeres, das von dem Sonnenkörper niederregnet, daß man auf Erden keinen Mangel fühlte, die Wolken glänzten fort, das Band des Wassers schimmerte, die Vögel flogen und kreuzten lustig über den Dächern, die Stephanstürme warfen ruhig ihre Schatten gegen das funkelnde Dach, über die Brücke wimmelte das Fahren und Reiten wie sonst, sie ahnten nicht, daß indessen oben der Balsam des Lebens, das Licht, heimlich wegsieche.
Dennoch, draußen an dem Kahlengebirge und jenseits des Schlosses Belvedere war es schon, als schliche Finsternis oder vielmehr ein bleigraues Licht wie ein böses Tier heran, aber es konnte auch Täuschung sein; auf unserer Warte war es lieb und hell, und Wangen und Angesichter der Nahestehenden waren klar und freundlich wie immer.

Seltsam war es, daß dies unheimliche, klumpenhafte, tiefschwarze vorrückende Ding, das langsam die Sonne wegfraß, unser Mond sein sollte, der schöne, sanfte Mond, der sonst die Nächte so florig silbern beglänzte; aber doch war er es, und im Sternenrohr erschienen auch seine Ränder mit Zacken und Wulsten besetzt, den furchtbaren Bergen, die sich auf dem uns so freundlich lächelnden Runde türmen.
Endlich wurden auch auf Erden die Wirkungen sichtbar und immer mehr, je schmäler die am Himmel glühende Sichel wurde. Der Fluß schimmerte nicht mehr, sondern war ein taftgraues Band, matte Schatten lagen umher, die Schwalben wurden unruhig, der schöne, sanfte Glanz des Himmels erlosch, als liefe er von einem Hauche matt an, ein kühles Lüftchen hob sich und stieß gegen uns, über den Auen starrte ein unbeschreiblich seltsames, aber bleischweres Licht, über den Wäldern war mit dem Lichterspiele die Beweglichkeit verschwunden, und Ruhe lag auf ihnen, aber nicht die des Schlummers, sondern die der Ohnmacht und immer fahler goß sich's über die Landschaft, und diese wurde immer starrer.
Die Schatten unserer Gestalten legten sich leer und inhaltslos gegen das Gemäuer, die Gesichter wurden aschgrau. Erschütternd war dies allmähliche Sterben mitten in der noch vor wenigen Minuten herrschenden Frische des Morgens.

Wir hatten uns das Eindämmern wie etwa ein Abendwerden vorgestellt, nur ohne Abendröte; wie geisterhaft aber ein Abendwerden ohne Abendröte sei, hatten wir uns nicht vorgestellt, aber auch außerdem war dies Dämmern ein ganz anderes, es war ein lastend unheimliches Entfremden unserer Natur. Gegen Südost lag eine fremde gelbrote Finsternis, und die Berge und selbst das Belvedere wurden von ihr eingetrunken. Die Stadt sank zu unseren Füßen immer tiefer wie ein wesenloses Schattenspiel hinab, das Fahren und Gehen und Reiten über die Brücke geschah, als sähe man es in einem schwarzen Spiegel - die Spannung stieg aufs höchste. Einen Blick tat ich noch in das Sternrohr, er war der letzte; so schmal, wie mit der Schneide eines Federmessers in das Dunkel geritzt, stand nur mehr die glühende Sichel da, jeden Augenblick zum Erlöschen, und wie ich das freie Auge hob, sah ich auch, daß bereits alle andern die Sonnengläser weggetan und bloßen Auges hinaufschauten - sie hatten auch keines mehr nötig.
Denn nicht anders als wie der letzte Funke eines erlöschenden Dochtes schmolz eben auch der letzte Sonnenfunken weg, wahrscheinlich durch die Schlucht zwischen zwei Mondbergen zurück - es war ein ordentlich trauriger Augenblick - deckend stand nun Scheibe auf Scheibe -, und dieser Moment war es eigentlich, der wahrhaft herzzermalmend wirkte.



Das hatte keiner geahnt.

Ein einstimmiges "Ah" aus aller Munde, und dann Totenstille, es war der Moment, da Gott redete und die Menschen horchten. Hatte uns früher das allmähliche Erblassen und Einschwinden der Natur gedrückt und verödet und hatten wir uns das nur fortgehend in einer Art Tod schwindend gedacht: so wurden wir nun plötzlich aufgeschreckt und emporgerissen durch die furchtbare Kraft und Gewalt der Bewegung, die da auf einmal durch den ganzen Himmel lag; Horizontwolken, die wir früher gefürchtet, halfen das Phänomen erst recht bauen, sie standen nun wie Riesen auf, von ihrem Scheitel rann ein fürchterliches Rot, und in tiefem, kaltem, schwerem Blau wölbten sie sich unter und drückten den Horizont. Nebelbänke, die schon lange am äußersten Erdsaume gequollen und bloß mißfärbig gewesen waren, machten sich nun geltend und schauderten in einem zarten, furchtbaren Glanze, der sie überlief. Farben, die nie ein Auge gesehen, schweiften durch den Himmel. Der Mond stand mitten in der Sonne, aber nicht mehr als schwarze Scheibe, sondern gleichsam halb transparent wie mit einem leichten Stahlschimmer überlaufen, rings um ihn kein Sonnenrand, sondern ein wundervoller, schöner Kreis von Schimmer, bläulich, rötlich, in Strahlen auseinanderbrechend, nicht anders, als gösse die oben stehende Sonne ihre Lichtflut auf die Mondeskugel nieder, daß es rings auseinanderspritzte. Das Holdeste, was ich je an Lichtwirkung sah! Draußen, weit über das Marchfeld hin, lag schief eine lange, spitze Lichtpyramide gräßlich gelb, in Schwefelfarbe flammend und unnatürlich blau gesäumt; es war die jenseits des Schattens beleuchtete Atmosphäre, aber nie schien ein Licht so wenig irdisch und so furchtbar, und von ihm floß das aus, mittelst dessen wir sahen. Das Phantom der Stephanskirche hing in der Luft, die andere Stadt war ein Schatten, alles rasseln hatte aufgehört, .... jedes Auge schaute zum Himmel ... nie, nie werde ich jene zwei Minuten vergessen - es war die Ohnmacht eines riesenhaften Körpers, unserer Erde. - .....
Aber wie alles in der Schöpfung sein rechtes Maß hat, so auch diese Erscheinung ... Gerade da die Menschen anfingen, ihren Empfindungen Wort zu geben ... gerade in diesen Momente hörte es auf: mit eins war die Jenseitswelt verschwunden und die hiesige wieder da, ein einziger Lichttropfen quoll am oberen Rande wie ein weißschmelzendes Metall hervor, und wir hatten unsere Welt wieder ... die Dinge warfen wieder Schatten, das Wasser glänzte, die Bäume waren grün, wir sahen uns in die Augen - siegreich kam Strahl an Strahl .... das Fahren und Lärmen begann wieder, selbst die Tiere empfanden es; die Pferde wieherten und die Sperlinge auf dem Dache begannen ein Freudengeschrei, so grell und närrisch, wie sie es gewöhnlich tun, wenn sie sehr aufgeregt sind, und die Schwalben schossen blitzend und kreuzend , hinauf, hinab in der Luft umher ....

Der Frauenflüsterer ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2005 13:55
#66 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mist!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>>>>>>>>>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>>>>>>>>>>>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>>>>>>>>>>>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>>>>>>>>>>>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>>>>>>>>>>>>>chüs hasan.
>>>>>>>>>>>>>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>>>>>>>>>>>>>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>>>>>>>>>>>>>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>>>>>>>>>>>>>Janina, die reuige Sünderin
>>>>>>>>>>>>Tabu gebrochen, Lustangst genossen, sich beschämt verkrochen.
>>>>>>>>>>>>Du wolltest reifen.
>>>>>>>>>>>>Du bist gereift, wenn der bittere Geschmack vergeht.
>>>>>>>>>>>>Die Moral von der Geschicht nicht mit dem Finger sonstwohin zeigen, gar nicht zeigen, sondern das Geschehen sein, es löst sich von alleine.
>>>>>>>>>>>>Es ist verdammt magisch dieses Forum. Hölle, hölle ...
>>>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>Hallo mein Freund,
>>>>>>>>>>>nicht nur Janina hat heute eine Lehrstunde in Magie bekommen, sondern auch die Magier die keine sind.
>>>>>>>>>>>Würden wir, wie uns oft unterstellt, im Wettbewerb stehen, müsste ich jetzt zurückschießen.
>>>>>>>>>>>Da wir das aber nicht sind, sag auch ich einfach Danke.
>>>>>>>>>>>In Freundschaft
>>>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>>>Ach nö, das hätte ich nun aber zu gerne gewußt, ob dass nun Oberlehrer, PPPPP oder Papa Kabale heißt.
>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>Du weißt auch nicht, wann Schluß ist? Kabalisti!
>>>>>>>>>Gute Nacht
>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>
>>>>>>>>Der gute Sonnenstark scheint sich ja nur zu ärgern, dass er diesen Thread verpennt hat und die magischen Lorbeeren der eingesackt hat, der sie auch verdient hat. Ist es eigentlich ein Zufall, dass in der Bezeichnung Kabalist das Wort List enthalten ist?
>>>>>>>>So wie ich die Dinge sehe, herrscht hier ein weitaus anderes Magieverständnis, als es einem in der verbreiteten Esoterik-Literatur suggeriert wird. Um hier zu bestehen, muss man kerngesund sein, Humor haben und aufpassen wie ein Polizeihund.
>>>>>>>>Eine Frage gezielt an Zaubergeist:
>>>>>>>>In welchem Zusammenhang steht Magie mit List?
>>>>>>>>Licht und Liebe Janina
>>>>>>>Liebe Janina,
>>>>>>>ich meinte nicht den Kabbalisten, sondern den Intriganten (Kabalisten), denn Sonni spielt ja auf die Kabale, die Intrigie, an.
>>>>>>>Inwieweit List und Magie zusammenspielen? Nun, ziemlich einfach, ein Magier betreibt immer Magie, auch wenn er keine Magie betreibt, insofern richtet er sich manches in der Welt ohne explizite Magie und dennoch mit Magie. Dies ist durchaus listig.
>>>>>>>Hinterhältig wird es empfunden, wenn mancher Gemeine dabei in eine Falle tappt, die er sich zwar selber grub und er dennoch ahnt, daß die Grube so unglaublich tief wurde nur daran liegt, weil ihm der Magier die Schaufel nicht aus der Hand schlug.
>>>>>>>Lieben Gruß
>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>Lieber Zaubergeist,
>>>>>>ich dachte zuerst, ich könnte den zweiten Teil Deiner Ausführung gut nehmen. Bei gernauerer Betrachtung, ich weiß nicht, was da bei mir reinspielt, empfinde ich den Text als recht arrogant.
>>>>>>Janina
>>>>>Liebe Janina,
>>>>>ich schreibe hier keine Fortsetzungsromane, wenn Du dies so empfindest ist dies Dein Problem. Ich habe Dir auf die Frage zu List und Magie geantwortet. Das was gestern war, war gestern. Und das, was ich vor einer Stunde schrieb, schrieb ich vor einer Stunde. Wo ist da der arrogante Zusammenhang.
>>>>>Licht und Liebe
>>>>>Zaubergeist
>>>>
>>>>Ich habe das jetzt nicht mit gestern oder irgendwann zusammengebracht, sondern ich finde diesen Text einfach arrogant. Das ist nicht zeitlich oder personell festgelegt, DIESEN Text empfinde ich so.
>>>>Janina
>>>??? Du findest, ist mir aber jetzt zu wenig. Wenn es für Dich ein Thema ist, solltest Du es thematisieren, sprich begründen.
>>>Gruß Zaubergeist
>>Wie soll ich es denn ausdrücken, ich finde diesen Text arrogant, er wirkt auf mich arrogant, er ist für mich arrogant.
>>Begründen, es wirkt auf mich so allmächtig, etwas wogegen, selbst wenn ich wollte, nichts tun könnte und ich sehe den Gedanken nicht ein, mich nicht selbst entscheiden zu können, oder eine macht auf mich wirken lassen zu "müssen", gegen die, wenn ich mich bedroht fühle, angeblich nichts machen kann.
>>Für so klein halte ich mich nicht und, sorry, für so groß halte ich Dich nicht.
>>Janina
>Liebe Janina,
>genau das hatte ich mir beim zweiten Überlegen gedacht, daß das Dein Problem sein könnte. Aber damit muß ich Dich dann auch allein lassen.
>Du fragtest nach der List der Magie. Dies ist die List der Magie. Und wenn Du Dich vor ihr schützen willst, musst Du den magischen Raum betreten. Das ist alles.
>Bist Du im magischen Raum, wirst Du von gleicher "Arroganz" sein. - Wobei, und das kannst Du mir glauben, ich alles andere als arrogant bin. Denn einmal im Raum bleibt kein Raum für Dünkel.
>Lieben Gruß
>Zaubergeist


Liebe Janina,
Zaubergeist hat dir in seiner männlich dominat wirkenden Art einfach Angst gemacht. Nicht weil er das wollte, sondern weil er mit seiner Erklärung dich deine Machtlosigkeit spüren ließ. Deine Schlußfolgerung: Du machtvoll, ich machtlos hast du als Arroganz interpretiert.
Und mit Sicherheit bist Du auch nicht alleine. Diese Vorwurf ist Zaubergeist auch nicht zum ersten Mal ausgesetzt. Auch Großmeister und andere wurden schon so empfunden. Die Antwort ist in der Tat ganz einfach: Der oder die, die nicht im Raum sich befinden, empfinden den Raum entweder als nicht vorhanden oder als arrogant. Weder das eine noch das andere ist der Raum. Wenn du dich von deinem Empfinden befreien willst, geh in den Raum und du wirst sehen, dass von Zaubergeist nichts bedrohliches, nichts arrogantes und nichts bemächtigendes ausgeht. Er hat auch Recht dass auch du, wenn du es schaffen solltest, dich in den Raum zu begeben, von all denen, die es nicht sind als arrogant empfunden wirst. Geh in die Geschichte und schau dir die, die erkennbar im Raum waren an. Obwohl sie keiner Fliege was zu Leide taten, wurden sie als arrogant empfunden, weil sie eine Macht darstellten, gegen die man sich nicht wehren konnte. Das wiederum löste in vielen Fällen Angst aus, eine so große Angst, dass diese gevierteilt, verbrannt, ertränkt, aufgehangen oder gekreuzigt wurden. Von daher überleg dir genau, ob du in den Raum willst oder nicht.
Liebe Grüße der Frauenflüsterer

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

05.09.2005 13:22
#67 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>Mist!
>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>>>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>>>>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>>>>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>>>>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>>>>>>chüs hasan.
>>>>>>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>
>>>>>>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>>>>>>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>>>>>>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>>>>>>Janina, die reuige Sünderin
>>>>>Tabu gebrochen, Lustangst genossen, sich beschämt verkrochen.
>>>>>Du wolltest reifen.
>>>>>Du bist gereift, wenn der bittere Geschmack vergeht.
>>>>>Die Moral von der Geschicht nicht mit dem Finger sonstwohin zeigen, gar nicht zeigen, sondern das Geschehen sein, es löst sich von alleine.
>>>>>Es ist verdammt magisch dieses Forum. Hölle, hölle ...
>>>>>Licht und Liebe
>>>>>Zaubergeist
>>>>
>>>>Hallo mein Freund,
>>>>nicht nur Janina hat heute eine Lehrstunde in Magie bekommen, sondern auch die Magier die keine sind.
>>>>Würden wir, wie uns oft unterstellt, im Wettbewerb stehen, müsste ich jetzt zurückschießen.
>>>>Da wir das aber nicht sind, sag auch ich einfach Danke.
>>>>In Freundschaft
>>>>Großmeister
>>>Ach nö, das hätte ich nun aber zu gerne gewußt, ob dass nun Oberlehrer, PPPPP oder Papa Kabale heißt.
>>>
>>Du weißt auch nicht, wann Schluß ist? Kabalisti!
>>Gute Nacht
>>Zaubergeist
>
>Der gute Sonnenstark scheint sich ja nur zu ärgern, dass er diesen Thread verpennt hat und die magischen Lorbeeren der eingesackt hat, der sie auch verdient hat. Ist es eigentlich ein Zufall, dass in der Bezeichnung Kabalist das Wort List enthalten ist?
>So wie ich die Dinge sehe, herrscht hier ein weitaus anderes Magieverständnis, als es einem in der verbreiteten Esoterik-Literatur suggeriert wird. Um hier zu bestehen, muss man kerngesund sein, Humor haben und aufpassen wie ein Polizeihund.
>Eine Frage gezielt an Zaubergeist:
>In welchem Zusammenhang steht Magie mit List?
>Licht und Liebe Janina


Ui ui ui, da haben wir aber Schwein gehabt, dass du diese Frage nicht an Sonnenstark, den Kabalist oder formi, den Formalist, oder an mich, den analist gestellt hast.
Bin selbst gespannt, was für eine Art von List Zaubergeist ist.
Trotz deiner umfangreichen Esoliteratur, glaube ich mehr und mehr, dass du bei uns hier richtig bist. Hat vielleicht auch damit etwas zu tun, dass dir das Stundenbuch von Mala zugefallen ist. Denn Zufälle gibt es nicht. Sonst würden sie einem nicht zufallen.
Gruß Großmeister

Janina ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2005 13:43
#68 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>Mist!
>>>>>>>>Janina
>>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>
>>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>>Gruß Großmeister
>>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>>chüs hasan.
>>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>>Gruß Großmeister
>>
>>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>>Janina, die reuige Sünderin
>Tabu gebrochen, Lustangst genossen, sich beschämt verkrochen.
>Du wolltest reifen.
>Du bist gereift, wenn der bittere Geschmack vergeht.
>Die Moral von der Geschicht nicht mit dem Finger sonstwohin zeigen, gar nicht zeigen, sondern das Geschehen sein, es löst sich von alleine.
>Es ist verdammt magisch dieses Forum. Hölle, hölle ...
>Licht und Liebe
>Zaubergeist

Danke.
Janina

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2005 13:13
#69 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>Mist!
>>>>>>>Janina
>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>
>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>Gruß Großmeister
>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>chüs hasan.
>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>Gruß Großmeister
>
>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>Janina, die reuige Sünderin
Du bist nicht unmagisch.
Gruß, formidolosus!

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2005 13:08
#70 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>Mist!
>>>>>>>Janina
>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>
>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>Gruß Großmeister
>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>chüs hasan.
>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>Gruß Großmeister
>
>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>Janina, die reuige Sünderin


Einer ist immer der Looser und warum sollte es einer von uns sein, wenn du dich dazu besser eignest?
Aber mal ganz ehrlich, Du bist doch in Wahrheit der Gewinner, Du hast verstanden und nur darauf kommt es an.
Großmeister (Popooius felatius)der sich ganz was anderes waschen muss, als die Pfoten

Janina ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2005 13:11
#71 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>>>>>>>>>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>>>>>>>>>>>>>also beim Ständer, oder was
>>>>>>>>>>>>>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>>>Ich komm mal mit Großmeister vorbei und dann gibt's erstmal einen Gruppenzauber meine liebe.
>>>>>>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>>>>Du meinst eine Grubenzauber oder wie es südlich des mains heißt einen höhlenzauber, oder war es der höllenzauber, ist ja auch egal.
>>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>>Je nach Betrachtung ist doch eh alles das gleiche.
>>>>>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>>>>>wenn nicht gar das selbe.
>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>Wie wärs wenn ihr zwei euch geneinsam nen zauberhaften Abend macht, den Grubenzauber könnt ihr auch ohne Frau erledigen.
>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>wie könnte es ohne Frauen zauberhaft sein? Nein,nein hier wird niemand für dich seinen (ihren) allerwertesten hinhalten.
>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>Mist!
>>>>>>>>Janina
>>>>>>>Wie, du gibst schon auf? Nun haben wir aber echt ein problem. Die Pommesbude hat Zaubergeist sicherheitshalber abgefackelt und für eine neue zu bauen lohnt der aufwand nicht. Ich könnte mir als ersatz aber vorstellen dich an Hasan und seinen Meister in die Dönnerbude zu überweisen. wäre dir das auch recht?
>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>
>>>>>>Pssst!!! Der Zaubergeist liest doch mit, will ihn nicht verärgern und bin jetzt lieb.
>>>>>>etwas bedrückt Janina
>>>>>Gott sei dank liest er mit, einer muß doch die Glocke leuten lassen, wenn das hier zum maggi fickstudio verkommt, oder?
>>>>>Gruß Großmeister
>>>>dönerbude sein voll gute idee alter.
>>>>mein meister sein auch voll der alchemistenmeister alter.
>>>>er können machen döner aus blei mann.
>>>>zuerst ein bißchen kalzinatio, dann sublimatio, ein bißchen felatio, ein hauch Danny Devito mit e-0815 und fertig sein dönergold voll mit alchemie alter.
>>>>chüs hasan.
>>>Wußte doch, das es klug ist an den türkischen fachmagier für analogien zu überweisen.
>>>Gruß Großmeister
>>
>>Komisch, irgendwie find ich das jetzt gar nicht mehr lustig. Hab so das Gefühl die einzige zu sein, die jetzt abgewatscht wurde. Alle anderen, die kräftig mitgemacht haben, waschen ihre Hände in Unschuld. Bei dem ganzen geplänkel war es letztlich Zaubergeist, der in mir das Gefühl geweckt hat, dass ich genau das schon bin, womit die Kollegen kokettieren. Irgendwie denk ich einer kollektiven Magierverschwörung ganz fürchterlich auf die Gleitcreme gegangen zu sein, nur dass die der von Hilde geschmacklich auch nicht im entferntesten nahe kommt. Also Jungs, wenn ihr mich schon ver-arscht, bitte nicht mit so einem bitteren Beigeschmack.
>>Mit Dank an Großmeister, dass er eigens für mich die Pommesbude wieder aufmachen wollte. Mit noch größerem Dank an Zaubergeist, dass er sie abgefackelt hat. Dank auch an formi, dass er sein Fähnchen, je nach Windrichtung in den Wind gehalten hat.
>>Ich sehe ein, dass dieser Faden im wahrsten Sinne des Wortes für den Arsch war, aber bin ich ein unmagisches Wesen, wenn ich ihn trotzdem lustig fand?
>>Janina, die reuige Sünderin
>
>Einer ist immer der Looser und warum sollte es einer von uns sein, wenn du dich dazu besser eignest?
>Aber mal ganz ehrlich, Du bist doch in Wahrheit der Gewinner, Du hast verstanden und nur darauf kommt es an.
>Großmeister (Popooius felatius)der sich ganz was anderes waschen muss, als die Pfoten

Ich habe verstanden.
Janina

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2005 13:18
#72 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>
>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>Janina
>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>Schöne Woche
>>>>Zaubergeist
>>>
>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>also beim Ständer, oder was
>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>Janina


Warum spielen denn in deinen Antworten an Mich Ständer die Hauptrolle? Hällst du Zaubergeist für nicht geil und mich für nicht schlau genug, oder was. Verlass dich drauf, wenn wir es wollen fehlt es weder zaubergeist noch mir an irgend etwas.
Dein nun mittlerweile dreideutiges gequatsche nervt. Dachte, ich hätte die Pommesbude hinter mir gelassen, aber bei solch einer nachfrage mach ich sie für dich wieder auf. Popopoppen ohne gleitmittel ist angesagt. Gut, in deinem fall sehe ich auch die mildernden umstände, kannst deine hildecrem ruhig mitbringen.
Lieber Zaubergeist, verzeih mir aber das gör gibt sonst keine ruhe.

Gruß Großmeister

Janina ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2005 13:09
#73 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>
>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>Janina
>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>Schöne Woche
>>>>>Zaubergeist
>>>>
>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>also beim Ständer, oder was
>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>Janina
>
>Warum spielen denn in deinen Antworten an Mich Ständer die Hauptrolle? Hällst du Zaubergeist für nicht geil und mich für nicht schlau genug, oder was. Verlass dich drauf, wenn wir es wollen fehlt es weder zaubergeist noch mir an irgend etwas.
>Dein nun mittlerweile dreideutiges gequatsche nervt. Dachte, ich hätte die Pommesbude hinter mir gelassen, aber bei solch einer nachfrage mach ich sie für dich wieder auf. Popopoppen ohne gleitmittel ist angesagt. Gut, in deinem fall sehe ich auch die mildernden umstände, kannst deine hildecrem ruhig mitbringen.
>Lieber Zaubergeist, verzeih mir aber das gör gibt sonst keine ruhe.
>Gruß Großmeister


Ich glaube dass es dir oder Zaubergeist an nichts fehlt, was das anbetrifft.
Jetzt mach mal kein so Stress...
Janina

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2005 13:25
#74 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>
>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>Janina
>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>Schöne Woche
>>>>>Zaubergeist
>>>>
>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>also beim Ständer, oder was
>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>Janina
>
>Warum spielen denn in deinen Antworten an Mich Ständer die Hauptrolle? Hällst du Zaubergeist für nicht geil und mich für nicht schlau genug, oder was. Verlass dich drauf, wenn wir es wollen fehlt es weder zaubergeist noch mir an irgend etwas.
>Dein nun mittlerweile dreideutiges gequatsche nervt. Dachte, ich hätte die Pommesbude hinter mir gelassen, aber bei solch einer nachfrage mach ich sie für dich wieder auf. Popopoppen ohne gleitmittel ist angesagt. Gut, in deinem fall sehe ich auch die mildernden umstände, kannst deine hildecrem ruhig mitbringen.
>Lieber Zaubergeist, verzeih mir aber das gör gibt sonst keine ruhe.
>Gruß Großmeister
Komm schon mein Freund, du hast 2 gesunde Hände und paar andere magische Werkzeuge, wie jeder andere auch.
Zeig ihr, wie man zaubert :-).
Liebe Grüße, formidolosus!

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2005 13:32
#75 RE: Ehm... Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>>... liest sich gut dein Text. Wußte gar nicht, daß der Melonenficker in Tunesien n Denkmal hat.>>>>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>>>In Ägypten gibts sogar nen Gott, der mit men Ständer dargestellt wird. Man sagt, dass als die anderen Männer des Dorfes im Krieg waren, er alle Frauen dort befruchtet hat. Dafür hat man ihm die Arme abgeschnitten... was anderes hätte näher gelegen.
>>>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>>>Dann hätte er aber seinen Job nicht weiter betreiben können und wäre dann arbeitslos gewesen und so brutal waren die alten ägypter auch wieder nicht.
>>>>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>>>>Die alten Ägypter waren aber ziemlich geil drauf, wenn man die Schriftrollen bedenkt, wo das eine auf verschiedene weise abgebildet wurde.
>>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>>Mädchen heirateten im Schnitt schon mit ungefähr 12 bis 13 Jahren, Jungen etwas später. Die Ägypter hatten meistens die freie Wahl, wen sie sich zur Ehefrau
>>>>>>>>>>bzw. Ehemann nehmen konnten. In diesem Zusammenhang gibt es auch eine hübsche Geschichte, bei der die Nichte sich in den aus dem Ausland verschleppten
>>>>>>>>>>Bediensteten verliebt hat. Kein gutes Zureden ihres Onkels, der die hohe Stellung eines Barbiers des Königs hatte, konnte sie davon abhalten. Um der Nichte
>>>>>>>>>>eine standesgemäßen Ehemann zu geben, entließ er ihn aus seinen Diensten und gab ihm ein beträchtliches Vermögen. Nun konnte der Heirat nichts mehr im
>>>>>>>>>>Wege stehen.
>>>>>>>>>>Aber es gibt auch Geschichten, die nicht unbedingt von einer Liebesheirat zeugen, wie die eines Beamten der 18. Dynastie. Er berichtet nicht ohne Stolz,
>>>>>>>>>>dass seine Herrin, die Königin, ihn mit einer ihrer Dienerinnen verheiratet hat und als sie tot war mit einer weiteren.
>>>>>>>>>>Zumindest konnte eine Partei ohne Probleme Einspruch erheben, falls sie mit einer Ehe nicht einverstanden war.
>>>>>>>>>>Aber es ist bestimmt auch nicht auszuschließen, dass Kinder, je nach Autorität der Eltern, vermittelt wurden. "Suche deiner Tochter einen vernünftigen Mann,
>>>>>>>>>>suche ihr keinen reichen Mann" so lautet der Text einer Spruchsammlung von Anch-Scheschonqi aus dem 1 Jh. v.Chr. Die "Lehre des Papyrus Louvre 2412" aus
>>>>>>>>>>dem 2. Jh. v.Chr. sagt: "Lasse deinen Sohn nicht eine Frau nach eigenem Belieben nehmen, damit er nicht das, was du geschaffen hast, zunichte mache." Die
>>>>>>>>>>beiden Texte stammen zwar aus der Ptolemäerzeit, es wäre aber durchaus denkbar, dass sie auch in früheren Zeiten galten. Der Bräutigam hielt, wie es auch
>>>>>>>>>>in jüngerer Zeit bei uns üblich war, bei den zukünftigen Schwiegervater um die Hand ihrer Tochter an. Falls dieser verstorben war, fragte man bei der Mutter
>>>>>>>>>>oder bei dem Onkel an.
>>>>>>>>>>Die Angebetete musste übrigens nicht unbedingt jungfräulich in die Ehe gehen. Sie hatte das Recht vor der Ehe sexuelle Beziehungen zu haben.
>>>>>>>>>>Die heute noch allgemein sehr verbreitete Meinung, dass die Ägypter ihren Bruder bzw. ihre Schwester heirateten, ist zwar bei so manchem Pharao vorgekommen,
>>>>>>>>>>um das königliche Geblüt reinzuhalten, aber nicht bei einem Mann des einfachen Volkes. Diese irrige Annahme lag sicherlich an der Tatsache, dass Ehepartner
>>>>>>>>>>sich gegenseitig "Bruder", bzw. "Schwester" nannten.
>>>>>>>>>>gruß, formidolosus!
>>>>>>>>>Willst du uns damit sagen, dass man bevor man einen ägyptischen Ständer in den mund nimmt wie es Janina getan hat, sich erst das dazugehörige hintergrund wissen aneignen sollte, dann verstehe ich deinen Beitrag.
>>>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>>>
>>>>>>>>Alles pure Unterstellung!!!*gg*
>>>>>>>>Janina
>>>>>>>Unterstellung ist auch eine Stellung.
>>>>>>>Wie gesagt, erstmal schlau machen, bevor du einem ägyptischen Gott einen bläst, könnte ja korrodieren oder so.
>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>Ich antworte mal auf diesen Faden mit einer jüdischen Weisheit: "Ein Wort klingt im Munde anders, als im Ohr. Übertragen auf die durchgeführten Betrachtungen hier, heißt das: der imaginierte Geschmack eines mumifizierten Phallus dürfte sich bei weitem von dessem wahren Gusto unterscheiden.
>>>>>>Gleichwohl sollte man die jüdische Weisheit, nicht gleich verkichern. Sie besagt ja auch, das was auf der einen Seite heiter in die Tastatur gegeben wird, auf der anderen Seite der Leitung oft gar nicht so heiter ankommt.
>>>>>>Schöne Woche
>>>>>>Zaubergeist
>>>>>
>>>>>Wo wir wieder bei der Interpretation angekommen sind.
>>>>>Grüße von Janina an Zaubergeist
>>>>also beim Ständer, oder was
>>>Großmeister, ich würde doch bei einer Antwort an Zaubergeist keinen Ständer erwähnen, nicht mal in Gedanken, da würd ich sofort rot werden. *g*
>>>Janina
>>
>>Warum spielen denn in deinen Antworten an Mich Ständer die Hauptrolle? Hällst du Zaubergeist für nicht geil und mich für nicht schlau genug, oder was. Verlass dich drauf, wenn wir es wollen fehlt es weder zaubergeist noch mir an irgend etwas.
>>Dein nun mittlerweile dreideutiges gequatsche nervt. Dachte, ich hätte die Pommesbude hinter mir gelassen, aber bei solch einer nachfrage mach ich sie für dich wieder auf. Popopoppen ohne gleitmittel ist angesagt. Gut, in deinem fall sehe ich auch die mildernden umstände, kannst deine hildecrem ruhig mitbringen.
>>Lieber Zaubergeist, verzeih mir aber das gör gibt sonst keine ruhe.
>>Gruß Großmeister
>Komm schon mein Freund, du hast 2 gesunde Hände und paar andere magische Werkzeuge, wie jeder andere auch.
>Zeig ihr, wie man zaubert :-).
>Liebe Grüße, formidolosus!

Formi, du bist auch nur ein Mann und männer sind Scheine, außer zaubergeist natürlich.
Gruß Großmeister

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen