Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 90 Antworten
und wurde 735 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2005 13:51
#76 RE: was? Thread geschlossen

>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>gefühl vor kognition?
>>>>lieben gruß,
>>>>ianalex
>>>weder noch, dann funtzts
>>Auf die Intuition hören.
>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>Janina
>und was ist nun Intuition?
>Sonnenstark
Intuition ist Eingebung.
Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
Gruß, formidolosus!

Sonnenstark ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2005 13:09
#77 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>lieben gruß,
>>>>>ianalex
>>>>weder noch, dann funtzts
>>>Auf die Intuition hören.
>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>Janina
>>und was ist nun Intuition?
>>Sonnenstark
>Intuition ist Eingebung.
>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>Gruß, formidolosus!
einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2005 13:40
#78 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>ianalex
>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>Janina
>>>und was ist nun Intuition?
>>>Sonnenstark
>>Intuition ist Eingebung.
>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>Gruß, formidolosus!
>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2005 13:06
#79 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>Janina
>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>Sonnenstark
>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>Gruß, formidolosus!
>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>Gruß Großmeister
>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>Gruß Sandra

Das sagt das Lexikon:
Intuition
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Die Intuition (von lateinisch intueor: betrachten, erwägen) ist eine Eingebung, die auf unbewussten Gründen beruht. Intuition funktioniert wesentlich im Unterbewusstsein. Das abgeleitete Adjektiv ist intuitiv.

Zur Intuition gehören folgende Aspekte:

Die Begabung, auf Anhieb eine (meist) »richtige« Entscheidung zu treffen, ohne die zugrunde liegenden Zusammenhänge explizit zu verstehen.
Die schnelle und angemessene Einsicht in Zusammenhänge und ihre Erkenntnis ohne bewusste rationale Ableitung oder Schlüsse. In diesem Zusammenhang sind auch auf Intuition beruhende neue Ideen und Erfindungen zu sehen, die auf der Grundlage einer Eingebung oder Intuition entstehen.
Die unbewussten Gründe für eine bestimmte Entscheidung.
indirekt der gesunde Menschenverstand. Intuition hat einen engen Zusammenhang mit der »inneren« Logik der Gegebenheiten und mit früheren Erfahrungen.
Der Geistesblitz. Eine besondere Form der Eingebung oder Intuition ist der Geistesblitz, bei dem unerwartet ein neuer Gedanke entsteht.
Wenn eine Aussage zwar wahr ist, diese Wahrheit aber der Intuition zuwiderläuft, bezeichnet man sie als ein Paradoxon.

Intuition ist eine wesentliche Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Sie führt sehr oft zu richtigen bzw. optimalen Ergebnissen. Es gibt zwei verschiedene Stufen der Intuition: Die Gefühlsentscheidung und die auf Verstand beruhende Intuition (Inkubation). Dabei werden die Informationen unbewusst verarbeitet und das Bewusstsein wird »eingeschaltet«, wenn das Unterbewusstsein auf eine Lösung stößt. Intuition bedeutet nicht unbedingt eine sofortige Lösung, oft hilft es, »eine Nacht darüber zu schlafen«. Forschungen haben gezeigt, dass die Intuition sehr oft gleichwertige oder bessere Lösungen liefert als ein ausgeklügelter Variantenvergleich, zumindest aber diesen überprüfen kann. Es gibt die spaßige Erklärung, ein Variantenvergleich sei dazu da, die intuitive Lösung zu bestätigen.

Intuition kann sich nur in naiver Weise beweisen, sie zerfällt bei Hinterfragung. Es ist ein nominalistischer Begriff, der sich motiviert als eine sich erkenntnisfähig fühlende Emotion. Sie kann als Flucht aus der aufgeklärten und vernünftigen Terminologie betrachtet werden, oder als deren Überwindung. »Das menschliche Denken ist nicht intuitiv, sondern diskursiv.« (Immanuel Kant)

Auf der anderen Seite verkürzen (intuitive und nicht-intuitive) Bemühungen von Ergonomen, Designern, Softwareentwicklern usw., die Bedienung von Geräten und Programmen möglichst intuitiv zu machen, die Einarbeitungszeit für moderne Industrieanlagen, Software, Konsumprodukte usw. dramatisch, trotz gestiegener Leistungsfähigkeit, sodass der Traum von einem leichteren Leben in einigen Bereichen durchaus wahr wird – auch wenn diese Fortschritte in einer kapitalistischen Volkswirtschaft eher für Rationalisierung, Produktivitätssteigerung und damit Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsabbau als für Entlastung und Arbeitszeitverkürzung genutzt werden.

Es lebe die Intuition
Großmeister

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2005 13:48
#80 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>>Janina
>>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>>Sonnenstark
>>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>>Gruß Großmeister
>>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>>Gruß Sandra
>Das sagt das Lexikon:
>Intuition
>aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
>Die Intuition (von lateinisch intueor: betrachten, erwägen) ist eine Eingebung, die auf unbewussten Gründen beruht. Intuition funktioniert wesentlich im Unterbewusstsein. Das abgeleitete Adjektiv ist intuitiv.
>Zur Intuition gehören folgende Aspekte:
>Die Begabung, auf Anhieb eine (meist) »richtige« Entscheidung zu treffen, ohne die zugrunde liegenden Zusammenhänge explizit zu verstehen.
>Die schnelle und angemessene Einsicht in Zusammenhänge und ihre Erkenntnis ohne bewusste rationale Ableitung oder Schlüsse. In diesem Zusammenhang sind auch auf Intuition beruhende neue Ideen und Erfindungen zu sehen, die auf der Grundlage einer Eingebung oder Intuition entstehen.
>Die unbewussten Gründe für eine bestimmte Entscheidung.
>indirekt der gesunde Menschenverstand. Intuition hat einen engen Zusammenhang mit der »inneren« Logik der Gegebenheiten und mit früheren Erfahrungen.
>Der Geistesblitz. Eine besondere Form der Eingebung oder Intuition ist der Geistesblitz, bei dem unerwartet ein neuer Gedanke entsteht.
>Wenn eine Aussage zwar wahr ist, diese Wahrheit aber der Intuition zuwiderläuft, bezeichnet man sie als ein Paradoxon.
>Intuition ist eine wesentliche Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Sie führt sehr oft zu richtigen bzw. optimalen Ergebnissen. Es gibt zwei verschiedene Stufen der Intuition: Die Gefühlsentscheidung und die auf Verstand beruhende Intuition (Inkubation). Dabei werden die Informationen unbewusst verarbeitet und das Bewusstsein wird »eingeschaltet«, wenn das Unterbewusstsein auf eine Lösung stößt. Intuition bedeutet nicht unbedingt eine sofortige Lösung, oft hilft es, »eine Nacht darüber zu schlafen«. Forschungen haben gezeigt, dass die Intuition sehr oft gleichwertige oder bessere Lösungen liefert als ein ausgeklügelter Variantenvergleich, zumindest aber diesen überprüfen kann. Es gibt die spaßige Erklärung, ein Variantenvergleich sei dazu da, die intuitive Lösung zu bestätigen.
>Intuition kann sich nur in naiver Weise beweisen, sie zerfällt bei Hinterfragung. Es ist ein nominalistischer Begriff, der sich motiviert als eine sich erkenntnisfähig fühlende Emotion. Sie kann als Flucht aus der aufgeklärten und vernünftigen Terminologie betrachtet werden, oder als deren Überwindung. »Das menschliche Denken ist nicht intuitiv, sondern diskursiv.« (Immanuel Kant)
>Auf der anderen Seite verkürzen (intuitive und nicht-intuitive) Bemühungen von Ergonomen, Designern, Softwareentwicklern usw., die Bedienung von Geräten und Programmen möglichst intuitiv zu machen, die Einarbeitungszeit für moderne Industrieanlagen, Software, Konsumprodukte usw. dramatisch, trotz gestiegener Leistungsfähigkeit, sodass der Traum von einem leichteren Leben in einigen Bereichen durchaus wahr wird – auch wenn diese Fortschritte in einer kapitalistischen Volkswirtschaft eher für Rationalisierung, Produktivitätssteigerung und damit Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsabbau als für Entlastung und Arbeitszeitverkürzung genutzt werden.
>Es lebe die Intuition
>Großmeister
Ja genau und die Antwort auf alles lautet 42.
Liebe Grüße, formidolosus!

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2005 13:14
#81 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>>>Janina
>>>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>>>Sonnenstark
>>>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>>>Gruß Großmeister
>>>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>>>Gruß Sandra
>>Das sagt das Lexikon:
>>Intuition
>>aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
>>Die Intuition (von lateinisch intueor: betrachten, erwägen) ist eine Eingebung, die auf unbewussten Gründen beruht. Intuition funktioniert wesentlich im Unterbewusstsein. Das abgeleitete Adjektiv ist intuitiv.
>>Zur Intuition gehören folgende Aspekte:
>>Die Begabung, auf Anhieb eine (meist) »richtige« Entscheidung zu treffen, ohne die zugrunde liegenden Zusammenhänge explizit zu verstehen.
>>Die schnelle und angemessene Einsicht in Zusammenhänge und ihre Erkenntnis ohne bewusste rationale Ableitung oder Schlüsse. In diesem Zusammenhang sind auch auf Intuition beruhende neue Ideen und Erfindungen zu sehen, die auf der Grundlage einer Eingebung oder Intuition entstehen.
>>Die unbewussten Gründe für eine bestimmte Entscheidung.
>>indirekt der gesunde Menschenverstand. Intuition hat einen engen Zusammenhang mit der »inneren« Logik der Gegebenheiten und mit früheren Erfahrungen.
>>Der Geistesblitz. Eine besondere Form der Eingebung oder Intuition ist der Geistesblitz, bei dem unerwartet ein neuer Gedanke entsteht.
>>Wenn eine Aussage zwar wahr ist, diese Wahrheit aber der Intuition zuwiderläuft, bezeichnet man sie als ein Paradoxon.
>>Intuition ist eine wesentliche Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Sie führt sehr oft zu richtigen bzw. optimalen Ergebnissen. Es gibt zwei verschiedene Stufen der Intuition: Die Gefühlsentscheidung und die auf Verstand beruhende Intuition (Inkubation). Dabei werden die Informationen unbewusst verarbeitet und das Bewusstsein wird »eingeschaltet«, wenn das Unterbewusstsein auf eine Lösung stößt. Intuition bedeutet nicht unbedingt eine sofortige Lösung, oft hilft es, »eine Nacht darüber zu schlafen«. Forschungen haben gezeigt, dass die Intuition sehr oft gleichwertige oder bessere Lösungen liefert als ein ausgeklügelter Variantenvergleich, zumindest aber diesen überprüfen kann. Es gibt die spaßige Erklärung, ein Variantenvergleich sei dazu da, die intuitive Lösung zu bestätigen.
>>Intuition kann sich nur in naiver Weise beweisen, sie zerfällt bei Hinterfragung. Es ist ein nominalistischer Begriff, der sich motiviert als eine sich erkenntnisfähig fühlende Emotion. Sie kann als Flucht aus der aufgeklärten und vernünftigen Terminologie betrachtet werden, oder als deren Überwindung. »Das menschliche Denken ist nicht intuitiv, sondern diskursiv.« (Immanuel Kant)
>>Auf der anderen Seite verkürzen (intuitive und nicht-intuitive) Bemühungen von Ergonomen, Designern, Softwareentwicklern usw., die Bedienung von Geräten und Programmen möglichst intuitiv zu machen, die Einarbeitungszeit für moderne Industrieanlagen, Software, Konsumprodukte usw. dramatisch, trotz gestiegener Leistungsfähigkeit, sodass der Traum von einem leichteren Leben in einigen Bereichen durchaus wahr wird – auch wenn diese Fortschritte in einer kapitalistischen Volkswirtschaft eher für Rationalisierung, Produktivitätssteigerung und damit Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsabbau als für Entlastung und Arbeitszeitverkürzung genutzt werden.
>>Es lebe die Intuition
>>Großmeister
>Ja genau und die Antwort auf alles lautet 42.
>Liebe Grüße, formidolosus!
Kommt Leute, machen wir noch die Hellsicht fertig, dann haben wir's komplett und können den ganzen divinatorischen Kram ins Archiv befördern :-).
Liebe Grüße, formidolosus!

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2005 13:44
#82 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>>>>Sonnenstark
>>>>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>>>>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>>>>Gruß Großmeister
>>>>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>>>>Gruß Sandra
>>>Das sagt das Lexikon:
>>>Intuition
>>>aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
>>>Die Intuition (von lateinisch intueor: betrachten, erwägen) ist eine Eingebung, die auf unbewussten Gründen beruht. Intuition funktioniert wesentlich im Unterbewusstsein. Das abgeleitete Adjektiv ist intuitiv.
>>>Zur Intuition gehören folgende Aspekte:
>>>Die Begabung, auf Anhieb eine (meist) »richtige« Entscheidung zu treffen, ohne die zugrunde liegenden Zusammenhänge explizit zu verstehen.
>>>Die schnelle und angemessene Einsicht in Zusammenhänge und ihre Erkenntnis ohne bewusste rationale Ableitung oder Schlüsse. In diesem Zusammenhang sind auch auf Intuition beruhende neue Ideen und Erfindungen zu sehen, die auf der Grundlage einer Eingebung oder Intuition entstehen.
>>>Die unbewussten Gründe für eine bestimmte Entscheidung.
>>>indirekt der gesunde Menschenverstand. Intuition hat einen engen Zusammenhang mit der »inneren« Logik der Gegebenheiten und mit früheren Erfahrungen.
>>>Der Geistesblitz. Eine besondere Form der Eingebung oder Intuition ist der Geistesblitz, bei dem unerwartet ein neuer Gedanke entsteht.
>>>Wenn eine Aussage zwar wahr ist, diese Wahrheit aber der Intuition zuwiderläuft, bezeichnet man sie als ein Paradoxon.
>>>Intuition ist eine wesentliche Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Sie führt sehr oft zu richtigen bzw. optimalen Ergebnissen. Es gibt zwei verschiedene Stufen der Intuition: Die Gefühlsentscheidung und die auf Verstand beruhende Intuition (Inkubation). Dabei werden die Informationen unbewusst verarbeitet und das Bewusstsein wird »eingeschaltet«, wenn das Unterbewusstsein auf eine Lösung stößt. Intuition bedeutet nicht unbedingt eine sofortige Lösung, oft hilft es, »eine Nacht darüber zu schlafen«. Forschungen haben gezeigt, dass die Intuition sehr oft gleichwertige oder bessere Lösungen liefert als ein ausgeklügelter Variantenvergleich, zumindest aber diesen überprüfen kann. Es gibt die spaßige Erklärung, ein Variantenvergleich sei dazu da, die intuitive Lösung zu bestätigen.
>>>Intuition kann sich nur in naiver Weise beweisen, sie zerfällt bei Hinterfragung. Es ist ein nominalistischer Begriff, der sich motiviert als eine sich erkenntnisfähig fühlende Emotion. Sie kann als Flucht aus der aufgeklärten und vernünftigen Terminologie betrachtet werden, oder als deren Überwindung. »Das menschliche Denken ist nicht intuitiv, sondern diskursiv.« (Immanuel Kant)
>>>Auf der anderen Seite verkürzen (intuitive und nicht-intuitive) Bemühungen von Ergonomen, Designern, Softwareentwicklern usw., die Bedienung von Geräten und Programmen möglichst intuitiv zu machen, die Einarbeitungszeit für moderne Industrieanlagen, Software, Konsumprodukte usw. dramatisch, trotz gestiegener Leistungsfähigkeit, sodass der Traum von einem leichteren Leben in einigen Bereichen durchaus wahr wird – auch wenn diese Fortschritte in einer kapitalistischen Volkswirtschaft eher für Rationalisierung, Produktivitätssteigerung und damit Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsabbau als für Entlastung und Arbeitszeitverkürzung genutzt werden.
>>>Es lebe die Intuition
>>>Großmeister
>>Ja genau und die Antwort auf alles lautet 42.
>>Liebe Grüße, formidolosus!
>Kommt Leute, machen wir noch die Hellsicht fertig, dann haben wir's komplett und können den ganzen divinatorischen Kram ins Archiv befördern :-).
> Liebe Grüße, formidolosus!
-
Unter diesem Gesichtspunkt stimme ich Dir zu. Ansonsten ist die Darlegung im Wikilexikon rationalistischer Quark eines nicht Intuitionsbegabten. Wikipädia ist eben auch nur menschlich.
Hier eine lexikalische Deutung, die mir näher ist (Herder 1954):
Intuiton, die (lat.=Anschauung), die unvermittelte Einsicht in Wesenszusammenhänge und Gestalten von sinnl.- od. geistig-anschaul. Evidenz. Ggs.: die vermittelte, diskursive Erkenntnis mit logisch erarbeiteter Evidenz.
Gruß
Zaubergeist

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2005 13:15
#83 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>>>>>>Sonnenstark
>>>>>>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>>>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>>>>>>>>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>>>>>>Gruß Sandra
>>>>>Das sagt das Lexikon:
>>>>>Intuition
>>>>>aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
>>>>>Die Intuition (von lateinisch intueor: betrachten, erwägen) ist eine Eingebung, die auf unbewussten Gründen beruht. Intuition funktioniert wesentlich im Unterbewusstsein. Das abgeleitete Adjektiv ist intuitiv.
>>>>>Zur Intuition gehören folgende Aspekte:
>>>>>Die Begabung, auf Anhieb eine (meist) »richtige« Entscheidung zu treffen, ohne die zugrunde liegenden Zusammenhänge explizit zu verstehen.
>>>>>Die schnelle und angemessene Einsicht in Zusammenhänge und ihre Erkenntnis ohne bewusste rationale Ableitung oder Schlüsse. In diesem Zusammenhang sind auch auf Intuition beruhende neue Ideen und Erfindungen zu sehen, die auf der Grundlage einer Eingebung oder Intuition entstehen.
>>>>>Die unbewussten Gründe für eine bestimmte Entscheidung.
>>>>>indirekt der gesunde Menschenverstand. Intuition hat einen engen Zusammenhang mit der »inneren« Logik der Gegebenheiten und mit früheren Erfahrungen.
>>>>>Der Geistesblitz. Eine besondere Form der Eingebung oder Intuition ist der Geistesblitz, bei dem unerwartet ein neuer Gedanke entsteht.
>>>>>Wenn eine Aussage zwar wahr ist, diese Wahrheit aber der Intuition zuwiderläuft, bezeichnet man sie als ein Paradoxon.
>>>>>Intuition ist eine wesentliche Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Sie führt sehr oft zu richtigen bzw. optimalen Ergebnissen. Es gibt zwei verschiedene Stufen der Intuition: Die Gefühlsentscheidung und die auf Verstand beruhende Intuition (Inkubation). Dabei werden die Informationen unbewusst verarbeitet und das Bewusstsein wird »eingeschaltet«, wenn das Unterbewusstsein auf eine Lösung stößt. Intuition bedeutet nicht unbedingt eine sofortige Lösung, oft hilft es, »eine Nacht darüber zu schlafen«. Forschungen haben gezeigt, dass die Intuition sehr oft gleichwertige oder bessere Lösungen liefert als ein ausgeklügelter Variantenvergleich, zumindest aber diesen überprüfen kann. Es gibt die spaßige Erklärung, ein Variantenvergleich sei dazu da, die intuitive Lösung zu bestätigen.
>>>>>Intuition kann sich nur in naiver Weise beweisen, sie zerfällt bei Hinterfragung. Es ist ein nominalistischer Begriff, der sich motiviert als eine sich erkenntnisfähig fühlende Emotion. Sie kann als Flucht aus der aufgeklärten und vernünftigen Terminologie betrachtet werden, oder als deren Überwindung. »Das menschliche Denken ist nicht intuitiv, sondern diskursiv.« (Immanuel Kant)
>>>>>Auf der anderen Seite verkürzen (intuitive und nicht-intuitive) Bemühungen von Ergonomen, Designern, Softwareentwicklern usw., die Bedienung von Geräten und Programmen möglichst intuitiv zu machen, die Einarbeitungszeit für moderne Industrieanlagen, Software, Konsumprodukte usw. dramatisch, trotz gestiegener Leistungsfähigkeit, sodass der Traum von einem leichteren Leben in einigen Bereichen durchaus wahr wird – auch wenn diese Fortschritte in einer kapitalistischen Volkswirtschaft eher für Rationalisierung, Produktivitätssteigerung und damit Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsabbau als für Entlastung und Arbeitszeitverkürzung genutzt werden.
>>>>>Es lebe die Intuition
>>>>>Großmeister
>>>>Ja genau und die Antwort auf alles lautet 42.
>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>Kommt Leute, machen wir noch die Hellsicht fertig, dann haben wir's komplett und können den ganzen divinatorischen Kram ins Archiv befördern :-).
>>> Liebe Grüße, formidolosus!
>>-
>>Unter diesem Gesichtspunkt stimme ich Dir zu. Ansonsten ist die Darlegung im Wikilexikon rationalistischer Quark eines nicht Intuitionsbegabten. Wikipädia ist eben auch nur menschlich.
>>Hier eine lexikalische Deutung, die mir näher ist (Herder 1954):
>>Intuiton, die (lat.=Anschauung), die unvermittelte Einsicht in Wesenszusammenhänge und Gestalten von sinnl.- od. geistig-anschaul. Evidenz. Ggs.: die vermittelte, diskursive Erkenntnis mit logisch erarbeiteter Evidenz.
>>Gruß
>>Zaubergeist
>Echt toll hier im Moment, wirklich. Ich habe auf Großmeister einen Beitrag geschrieben, der sprachlich schlichtweg falsch war. Was ich damit meinte spielt keine Rolle. Großmeister hat dann einfach mal aus einem Lexikon eine Definitionen von Intuiotion hineingestellt. Du gehst jetzt hin und bewertest diese Definition das als rationalistischen Quark eines nicht Intuitionsbegabten. Wikipädia ist eben auch nur menschlich. Dann gehst du hin und stellst eine lexikalische Deutung hinein, die dir näher ist, was ja auch ok ist, aber sagt mal, mir scheint hier wird ein mir unlogischer Wettbewerb betrieben! Tja, ist wohl auch NUR menschlich.
>Gruß Sandra
>Ich will hier nie wieder was von Stutenbeißen hören!!!!!!!
>Capito?
Liebe Sandra,
wie heißt denn die Laus auf Deiner Leber? Jedenfalls habe ich nicht die Absicht, Großmeister zu beißen.
Lieben Gruß
Zaubergeist
PS.: Wettbewerbe in Unlogik sind meine Leidenschaft

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2005 13:54
#84 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>>>>>Janina
>>>>>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>>>>>Sonnenstark
>>>>>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>>>>>>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>>>>>Gruß Sandra
>>>>Das sagt das Lexikon:
>>>>Intuition
>>>>aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
>>>>Die Intuition (von lateinisch intueor: betrachten, erwägen) ist eine Eingebung, die auf unbewussten Gründen beruht. Intuition funktioniert wesentlich im Unterbewusstsein. Das abgeleitete Adjektiv ist intuitiv.
>>>>Zur Intuition gehören folgende Aspekte:
>>>>Die Begabung, auf Anhieb eine (meist) »richtige« Entscheidung zu treffen, ohne die zugrunde liegenden Zusammenhänge explizit zu verstehen.
>>>>Die schnelle und angemessene Einsicht in Zusammenhänge und ihre Erkenntnis ohne bewusste rationale Ableitung oder Schlüsse. In diesem Zusammenhang sind auch auf Intuition beruhende neue Ideen und Erfindungen zu sehen, die auf der Grundlage einer Eingebung oder Intuition entstehen.
>>>>Die unbewussten Gründe für eine bestimmte Entscheidung.
>>>>indirekt der gesunde Menschenverstand. Intuition hat einen engen Zusammenhang mit der »inneren« Logik der Gegebenheiten und mit früheren Erfahrungen.
>>>>Der Geistesblitz. Eine besondere Form der Eingebung oder Intuition ist der Geistesblitz, bei dem unerwartet ein neuer Gedanke entsteht.
>>>>Wenn eine Aussage zwar wahr ist, diese Wahrheit aber der Intuition zuwiderläuft, bezeichnet man sie als ein Paradoxon.
>>>>Intuition ist eine wesentliche Fähigkeit zur Informationsverarbeitung und zur angemessenen Reaktion bei großer Komplexität der zu verarbeitenden Daten. Sie führt sehr oft zu richtigen bzw. optimalen Ergebnissen. Es gibt zwei verschiedene Stufen der Intuition: Die Gefühlsentscheidung und die auf Verstand beruhende Intuition (Inkubation). Dabei werden die Informationen unbewusst verarbeitet und das Bewusstsein wird »eingeschaltet«, wenn das Unterbewusstsein auf eine Lösung stößt. Intuition bedeutet nicht unbedingt eine sofortige Lösung, oft hilft es, »eine Nacht darüber zu schlafen«. Forschungen haben gezeigt, dass die Intuition sehr oft gleichwertige oder bessere Lösungen liefert als ein ausgeklügelter Variantenvergleich, zumindest aber diesen überprüfen kann. Es gibt die spaßige Erklärung, ein Variantenvergleich sei dazu da, die intuitive Lösung zu bestätigen.
>>>>Intuition kann sich nur in naiver Weise beweisen, sie zerfällt bei Hinterfragung. Es ist ein nominalistischer Begriff, der sich motiviert als eine sich erkenntnisfähig fühlende Emotion. Sie kann als Flucht aus der aufgeklärten und vernünftigen Terminologie betrachtet werden, oder als deren Überwindung. »Das menschliche Denken ist nicht intuitiv, sondern diskursiv.« (Immanuel Kant)
>>>>Auf der anderen Seite verkürzen (intuitive und nicht-intuitive) Bemühungen von Ergonomen, Designern, Softwareentwicklern usw., die Bedienung von Geräten und Programmen möglichst intuitiv zu machen, die Einarbeitungszeit für moderne Industrieanlagen, Software, Konsumprodukte usw. dramatisch, trotz gestiegener Leistungsfähigkeit, sodass der Traum von einem leichteren Leben in einigen Bereichen durchaus wahr wird – auch wenn diese Fortschritte in einer kapitalistischen Volkswirtschaft eher für Rationalisierung, Produktivitätssteigerung und damit Wirtschaftswachstum und Beschäftigungsabbau als für Entlastung und Arbeitszeitverkürzung genutzt werden.
>>>>Es lebe die Intuition
>>>>Großmeister
>>>Ja genau und die Antwort auf alles lautet 42.
>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>Kommt Leute, machen wir noch die Hellsicht fertig, dann haben wir's komplett und können den ganzen divinatorischen Kram ins Archiv befördern :-).
>> Liebe Grüße, formidolosus!
>-
>Unter diesem Gesichtspunkt stimme ich Dir zu. Ansonsten ist die Darlegung im Wikilexikon rationalistischer Quark eines nicht Intuitionsbegabten. Wikipädia ist eben auch nur menschlich.
>Hier eine lexikalische Deutung, die mir näher ist (Herder 1954):
>Intuiton, die (lat.=Anschauung), die unvermittelte Einsicht in Wesenszusammenhänge und Gestalten von sinnl.- od. geistig-anschaul. Evidenz. Ggs.: die vermittelte, diskursive Erkenntnis mit logisch erarbeiteter Evidenz.
>Gruß
>Zaubergeist
Na, die haben sich ja richtig viel Mühe gegeben *ggg*.
Liebe Grüße, formidolosus!

Wetterfisch ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2005 13:42
#85 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>Janina
>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>Sonnenstark
>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>Gruß, formidolosus!
>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>Gruß Großmeister
>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>Gruß Sandra
Hallo Sandra " Entschuldigung " will ich erst mal sagen, für meine fiesen und
unpassende Worte. Da beklage ich den großen Zynismus und tue es Dem gleich!
Ich denke, das Intuition zum Wissen führt. Bei Bauchmenschen. Bei Kopfmenschen
gehts dann andersrum! Wir könnten also alle voneinander lernen. Gruß WF

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2005 13:11
#86 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>>Janina
>>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>>Sonnenstark
>>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>>Gruß Großmeister
>>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>>Gruß Sandra
>Hallo Sandra " Entschuldigung " will ich erst mal sagen, für meine fiesen und
>unpassende Worte. Da beklage ich den großen Zynismus und tue es Dem gleich!
>Ich denke, das Intuition zum Wissen führt. Bei Bauchmenschen. Bei Kopfmenschen
>gehts dann andersrum! Wir könnten also alle voneinander lernen. Gruß WF

Einsicht und Aufrichtigkeit hat was mit Raumerkennung zu tun. Du hast Recht, deine Worte waren daneben und du hast auch Recht wenn du beklagst, dass das bei anderen auch schon der Fall war. Du siehst, irgendwie sind wir alle manchman daneben. Ich find das gar nicht schlimm, weil es uns doch die Möglichkeit gibt zu erkennen und loszulassen. Du beindest dich somit in bester Gesellschaft. In einem Punkt teile ich deine Einschätzung jedoch nicht. Ein Zynikerforum ist das hier nicht und war es auch nie. Zynismus ist eine fanatische Grundeinstellung, die mit Humor nichts zu tun hat. Ich glaube, dass die, welche du als zynisch ansiehst, vom Zynismus weiter entfernt sind, als Susi vom z(f)icken. Ich wünsch dir ganz unzynisch einen wunderschönen Tag, mit viel Licht und noch mehr Liebe.
Großmeister

Wetterfisch ( gelöscht )
Beiträge:

23.08.2005 13:57
#87 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>>>Janina
>>>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>>>Sonnenstark
>>>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>>>Gruß Großmeister
>>>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>>>Gruß Sandra
>>Hallo Sandra " Entschuldigung " will ich erst mal sagen, für meine fiesen und
>>unpassende Worte. Da beklage ich den großen Zynismus und tue es Dem gleich!
>>Ich denke, das Intuition zum Wissen führt. Bei Bauchmenschen. Bei Kopfmenschen
>>gehts dann andersrum! Wir könnten also alle voneinander lernen. Gruß WF
>Einsicht und Aufrichtigkeit hat was mit Raumerkennung zu tun. Du hast Recht, deine Worte waren daneben und du hast auch Recht wenn du beklagst, dass das bei anderen auch schon der Fall war. Du siehst, irgendwie sind wir alle manchman daneben. Ich find das gar nicht schlimm, weil es uns doch die Möglichkeit gibt zu erkennen und loszulassen. Du beindest dich somit in bester Gesellschaft. In einem Punkt teile ich deine Einschätzung jedoch nicht. Ein Zynikerforum ist das hier nicht und war es auch nie. Zynismus ist eine fanatische Grundeinstellung, die mit Humor nichts zu tun hat. Ich glaube, dass die, welche du als zynisch ansiehst, vom Zynismus weiter entfernt sind, als Susi vom z(f)icken. Ich wünsch dir ganz unzynisch einen wunderschönen Tag, mit viel Licht und noch mehr Liebe.
>Großmeister
Kopf in der Hand sitz ich hier, lese und grübel über Deine Worte. Grübel über Zynismus
und Zyniker. Kleine Gradwanderung! Ich mag schwarzen Humor. Dieser ist trocken und
ehrlich. Natürlich wende ich ihn nur an wenn ich gewiss bin, das mein Gegenüber das
versteht. Meiner Busenfreundin sag ich gern, das sie ne alte Schlampe ist, wenn sie
- studierend,alleinerziehend und berufstätig - mal wieder nicht ihren Küchenboden
geputzt hat! Auf dieser Seite sehe ich meinem Gesprächspartner nicht in die Augen,
hab ihn/ sie noch nie berührt und weiß gar nichts von der Person. Da fänd ich es
anmaßend zu urteilen oder zu bewerten. Genau das passiert hier aber häufig. Ob das
nun etwas mit einer fanatischen Grundeinstellung zu tun hat, muß jeder für sich
entscheiden. Ich finde hier viel Zynismus! Du schreibst mir von Susi. Für mich ist
Susi ne ehrliche Haut. Sie bringt mich zum lachen. Mir doch schnurz das sich unter
ihre kleinen Weisheiten ständig der fette Prengel wurschtelt. Was soll ich sagen?
Ich steh auf fette Prengel mit geistreichem, ehrlichen Humor! WF

KnabeSüßlein ( gelöscht )
Beiträge:

31.08.2005 13:14
#88 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>>Janina
>>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>>Sonnenstark
>>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>>Gruß Großmeister
>>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>>Gruß Sandra
>Hallo Sandra " Entschuldigung " will ich erst mal sagen, für meine fiesen und
>unpassende Worte. Da beklage ich den großen Zynismus und tue es Dem gleich!
>Ich denke, das Intuition zum Wissen führt. Bei Bauchmenschen. Bei Kopfmenschen
>gehts dann andersrum! Wir könnten also alle voneinander lernen. Gruß WF



Lass mal lieber die Pobackerl von Sandra zusammen, das ist devot, aber kein LERNPROZESSE.
Knabe Süßlein

Wetterfisch ( gelöscht )
Beiträge:

23.08.2005 13:00
#89 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>>>>>ianalex
>>>>>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>>>>>Janina
>>>>>>>und was ist nun Intuition?
>>>>>>>Sonnenstark
>>>>>>Intuition ist Eingebung.
>>>>>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>>>>>>>>siehst du, du glaubst es, das ist ein gefühl. ich weiß es, und das ist intuition.
>>>>Gruß Großmeister
>>>Wissen ist keine Intuition, Wissen kommt aus einer Gewißheit heraus. Woher und wie man die sich beschafft ist eine andere Sache. Intuition aber ist lediglich eine Ahnung, die sich mit Gefühlen vermischt. Da Intuition sich an Gefühle bindet, kann sie einem eben auch nie die Gewißheit geben etwas auch wirklich zu wissen, höchstens zu ahnen. Meine Intuition kann mir viel erzählen, mich viel fühlen lassen, was nicht heißen muß, dass es auch wirklich so ist. Beim Wissen sind die Dinge so wie sie sind, bei der Intuition ist nichts so wie es scheint.
>>>Gruß Sandra
>>Hallo Sandra " Entschuldigung " will ich erst mal sagen, für meine fiesen und
>>unpassende Worte. Da beklage ich den großen Zynismus und tue es Dem gleich!
>>Ich denke, das Intuition zum Wissen führt. Bei Bauchmenschen. Bei Kopfmenschen
>>gehts dann andersrum! Wir könnten also alle voneinander lernen. Gruß WF
>Lass mal lieber die Pobackerl von Sandra zusammen, das ist devot, aber kein LERNPROZESSE.
>Knabe Süßlein
Du bist mir ja ein schlüpfriges Wesen!

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

30.08.2005 13:14
#90 RE: was? Thread geschlossen

>>>>>>tun wenn der gefühleteil ja sagt und der gedankenteil nein?
>>>>>>gefühl vor kognition?
>>>>>>lieben gruß,
>>>>>>ianalex
>>>>>weder noch, dann funtzts
>>>>Auf die Intuition hören.
>>>>Gefühle sind meiner Meinung nach zu unzuverlässig, weil so viel reinspielen kann... und wenn man nicht genau weiß, was reinspielt, ist es keine zuverlässige Quelle.
>>>>Gedanken, hm... resultieren für mich oft aus Gefühlen, daher dto. wie oben.
>>>>Janina
>>>und was ist nun Intuition?
>>>Sonnenstark
>>Intuition ist Eingebung.
>>Öffnet man sich dem magischen Raum, dann durchströmt auch jene Gewißheit, das Ausdruck jener lauteren Kraft zu sein scheint, die da ist.
>>Gruß, formidolosus!
>einerseits, andererseits glaub ich, bei ianalex ist das nur eine höhere stufe der gefühlsduselei.[img]http://bilder25.parsimony.net/forum62903/magier.gif>
>

Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen