Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 326 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

03.09.2005 13:52
RE: Drogen und Geist Thread geschlossen

Immer wenn das Thema Drogen und Magie, Drogen und Bewußtseinserweiterung, Selbsterkenntnis, Erleuchtung etc. angesprochen wird, ist der zweite Satz, der folgt: „ja und die Schamanen, die Kaktus, Pilze, Kraut und sonst was zu sich nehmen, sind ja weise Männer und Frauen etc. pp.“
Mal schlicht festgestellt, über das Thema sprechen aber keine Schamanen, sondern normale Durchschnittsbürger, die sich gerne was reinpfeifen oder exotische Stoffe konsumieren wollen, um einen Rausch zu haben, den nicht Hinz und Kunz haben. Also ist dieser Einwand nur Themaverfehlung. Gleichzeitig weiß jeder, der sich mit dem Thema Schamanen und Drogen auch nur ein wenig beschäftigt, daß diese höchst selten, bei hohen Zeremonien und Ritualen Drogen zu sich nehmen, und dies grundsätzlich sehr sparsam.
Drogen bewirken abnorme psychische Zustände. Daß diese Zustände auch als Erfahrung zumindest so weit gut sind, daß man dabei bemerkt, daß es auch andere Sichtweisen auf die Welt gibt, ist banal. Wer hierzu Drogen nehmen muß, der muß auch zu anderen banalen Gelegenheiten Drogen nehmen. Drogen verändern langfristig die Psyche und verformen den Geist. Drogen wirken nur temporär. Der Alltag kommt schneller als einem lieb ist.
Drogen bewirken keine Selbsterkenntnis, sie verengen das Bewußtsein und erweitern es nicht. Drogen wirken auf der materiellen Ebene, sie eröffnen keine geistige Dimension. Die Traumwelten, die sie einem scheinbar erschließen, sind die Bilder, die in unserer Psyche gelagert sind. Es gibt keine neuen Inhalte des Bewußtseins durch Drogen. Vielmehr bleibt man im hergebrachten Kreislauf des Denkens und der Imagination verhaftet.
Es gibt genügend Suchende, die dennoch mit Drogen zum Teil exzessiv experimentierten. Die meisten sagten sich schließlich enttäuscht von den Drogen los. Sie erkannten, daß sie keinen Schritt weitergekommen waren, sondern sich nur in Illusionen verstrickten und auf ihrem Weg zurückgeworfen wurden. Die wenigen, die dies nicht sagen, sind entweder schon durchgeknallt oder auf dem besten Weg dabei, durchzuknallen. Und die, die weder das eine oder das andere sind, sind Saufaus, Kiffer, Fixer, Schnupfer, Pilzefresser, also ein ziemlich dumpfes Völkchen, das sobald ihm der Stoff ausgeht, recht eifrig über Magie redet. - Auch eine Art, seinen Kater zu pflegen.
Wirkliche Meditation, wirkliche Bewußtseinserweiterung, wirkliche Selbsterkenntnis ist nur möglich, wenn wir den Mut haben, uns bei vollem Bewußtsein zu lösen, die Nichtigkeit unseres Egos anzuschauen und das, was dann geschehen will, geschehen zu lassen. Der Feigling nimmt Drogen, weil dann löst er sich in kontrollierter Betäubung.
Gute Nacht und drogenfreien Sonntag
Zaubergeist

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

03.09.2005 13:13
#2 RE: Drogen und Geist Thread geschlossen

>Immer wenn das Thema Drogen und Magie, Drogen und Bewußtseinserweiterung, Selbsterkenntnis, Erleuchtung etc. angesprochen wird, ist der zweite Satz, der folgt: „ja und die Schamanen, die Kaktus, Pilze, Kraut und sonst was zu sich nehmen, sind ja weise Männer und Frauen etc. pp.“
>Mal schlicht festgestellt, über das Thema sprechen aber keine Schamanen, sondern normale Durchschnittsbürger, die sich gerne was reinpfeifen oder exotische Stoffe konsumieren wollen, um einen Rausch zu haben, den nicht Hinz und Kunz haben. Also ist dieser Einwand nur Themaverfehlung. Gleichzeitig weiß jeder, der sich mit dem Thema Schamanen und Drogen auch nur ein wenig beschäftigt, daß diese höchst selten, bei hohen Zeremonien und Ritualen Drogen zu sich nehmen, und dies grundsätzlich sehr sparsam.
>Drogen bewirken abnorme psychische Zustände. Daß diese Zustände auch als Erfahrung zumindest so weit gut sind, daß man dabei bemerkt, daß es auch andere Sichtweisen auf die Welt gibt, ist banal. Wer hierzu Drogen nehmen muß, der muß auch zu anderen banalen Gelegenheiten Drogen nehmen. Drogen verändern langfristig die Psyche und verformen den Geist. Drogen wirken nur temporär. Der Alltag kommt schneller als einem lieb ist.
>Drogen bewirken keine Selbsterkenntnis, sie verengen das Bewußtsein und erweitern es nicht. Drogen wirken auf der materiellen Ebene, sie eröffnen keine geistige Dimension. Die Traumwelten, die sie einem scheinbar erschließen, sind die Bilder, die in unserer Psyche gelagert sind. Es gibt keine neuen Inhalte des Bewußtseins durch Drogen. Vielmehr bleibt man im hergebrachten Kreislauf des Denkens und der Imagination verhaftet.
>Es gibt genügend Suchende, die dennoch mit Drogen zum Teil exzessiv experimentierten. Die meisten sagten sich schließlich enttäuscht von den Drogen los. Sie erkannten, daß sie keinen Schritt weitergekommen waren, sondern sich nur in Illusionen verstrickten und auf ihrem Weg zurückgeworfen wurden. Die wenigen, die dies nicht sagen, sind entweder schon durchgeknallt oder auf dem besten Weg dabei, durchzuknallen. Und die, die weder das eine oder das andere sind, sind Saufaus, Kiffer, Fixer, Schnupfer, Pilzefresser, also ein ziemlich dumpfes Völkchen, das sobald ihm der Stoff ausgeht, recht eifrig über Magie redet. - Auch eine Art, seinen Kater zu pflegen.
>Wirkliche Meditation, wirkliche Bewußtseinserweiterung, wirkliche Selbsterkenntnis ist nur möglich, wenn wir den Mut haben, uns bei vollem Bewußtsein zu lösen, die Nichtigkeit unseres Egos anzuschauen und das, was dann geschehen will, geschehen zu lassen. Der Feigling nimmt Drogen, weil dann löst er sich in kontrollierter Betäubung.
>Gute Nacht und drogenfreien Sonntag
>Zaubergeist

Genau, mit drogen erschließt sich keine Magie und schon gar nicht der raum. das gegenteil ist der fall! drogen geben einem zeitlich begrenzt die illusion man sei der raum und dabei liegt die gefahr der egomanie mit bewußter selbstzerstörung zum opfer zu fallen. man sucht genuß um sich von jeglichen genuß zu verabschieden. Das zulassen, erkennen und loslassen kann kein buch, kein Forum, kein magier und vor allem keine droge bewirken, das kann nur jeder für sich selbst. zulassen heißt für mich, den mut zu haben nicht mehr mit dem strom zu schwimmen, sich schlau zu machen ( hier können bücher, foren und lehrer helfen) und sich in geduld und demut üben. erkennen heißt für mich, mit wachem geist verstehen und begreifen, das man nichts besonderes ist weil man etwas besonderes ist. Loslassen heißt den raum erschließen indem man sich vom raum erschließen läßt. der weg ist steinig und anstrengend und nur die wenigsten können ihn bis zum ende gehen, aber jeder schritt nach vorne ist ein fortschritt. mit drogen geht man "nur" zurück.
hier wurde oft geschrieben, das macht im gegensatz zur liebe steht nun fragt euch doch mal ob euch drogen lieben oder bemächtigen. manche dinge sind so einfach, das sie kaum zu verstehen sind.
zur liebe, ob zu sich selbst, zum nächsten oder zum Ganzen(raum) gehört mut. wer dazu zu feige ist, greift zur droge um zu flüchten.

Großmeister

Janina ( gelöscht )
Beiträge:

04.09.2005 13:56
#3 RE: Drogen und Geist Thread geschlossen

>>Immer wenn das Thema Drogen und Magie, Drogen und Bewußtseinserweiterung, Selbsterkenntnis, Erleuchtung etc. angesprochen wird, ist der zweite Satz, der folgt: „ja und die Schamanen, die Kaktus, Pilze, Kraut und sonst was zu sich nehmen, sind ja weise Männer und Frauen etc. pp.“
>>Mal schlicht festgestellt, über das Thema sprechen aber keine Schamanen, sondern normale Durchschnittsbürger, die sich gerne was reinpfeifen oder exotische Stoffe konsumieren wollen, um einen Rausch zu haben, den nicht Hinz und Kunz haben. Also ist dieser Einwand nur Themaverfehlung. Gleichzeitig weiß jeder, der sich mit dem Thema Schamanen und Drogen auch nur ein wenig beschäftigt, daß diese höchst selten, bei hohen Zeremonien und Ritualen Drogen zu sich nehmen, und dies grundsätzlich sehr sparsam.
>>Drogen bewirken abnorme psychische Zustände. Daß diese Zustände auch als Erfahrung zumindest so weit gut sind, daß man dabei bemerkt, daß es auch andere Sichtweisen auf die Welt gibt, ist banal. Wer hierzu Drogen nehmen muß, der muß auch zu anderen banalen Gelegenheiten Drogen nehmen. Drogen verändern langfristig die Psyche und verformen den Geist. Drogen wirken nur temporär. Der Alltag kommt schneller als einem lieb ist.
>>Drogen bewirken keine Selbsterkenntnis, sie verengen das Bewußtsein und erweitern es nicht. Drogen wirken auf der materiellen Ebene, sie eröffnen keine geistige Dimension. Die Traumwelten, die sie einem scheinbar erschließen, sind die Bilder, die in unserer Psyche gelagert sind. Es gibt keine neuen Inhalte des Bewußtseins durch Drogen. Vielmehr bleibt man im hergebrachten Kreislauf des Denkens und der Imagination verhaftet.
>>Es gibt genügend Suchende, die dennoch mit Drogen zum Teil exzessiv experimentierten. Die meisten sagten sich schließlich enttäuscht von den Drogen los. Sie erkannten, daß sie keinen Schritt weitergekommen waren, sondern sich nur in Illusionen verstrickten und auf ihrem Weg zurückgeworfen wurden. Die wenigen, die dies nicht sagen, sind entweder schon durchgeknallt oder auf dem besten Weg dabei, durchzuknallen. Und die, die weder das eine oder das andere sind, sind Saufaus, Kiffer, Fixer, Schnupfer, Pilzefresser, also ein ziemlich dumpfes Völkchen, das sobald ihm der Stoff ausgeht, recht eifrig über Magie redet. - Auch eine Art, seinen Kater zu pflegen.
>>Wirkliche Meditation, wirkliche Bewußtseinserweiterung, wirkliche Selbsterkenntnis ist nur möglich, wenn wir den Mut haben, uns bei vollem Bewußtsein zu lösen, die Nichtigkeit unseres Egos anzuschauen und das, was dann geschehen will, geschehen zu lassen. Der Feigling nimmt Drogen, weil dann löst er sich in kontrollierter Betäubung.
>>Gute Nacht und drogenfreien Sonntag
>>Zaubergeist
>Genau, mit drogen erschließt sich keine Magie und schon gar nicht der raum. das gegenteil ist der fall! drogen geben einem zeitlich begrenzt die illusion man sei der raum und dabei liegt die gefahr der egomanie mit bewußter selbstzerstörung zum opfer zu fallen. man sucht genuß um sich von jeglichen genuß zu verabschieden. Das zulassen, erkennen und loslassen kann kein buch, kein Forum, kein magier und vor allem keine droge bewirken, das kann nur jeder für sich selbst. zulassen heißt für mich, den mut zu haben nicht mehr mit dem strom zu schwimmen, sich schlau zu machen ( hier können bücher, foren und lehrer helfen) und sich in geduld und demut üben. erkennen heißt für mich, mit wachem geist verstehen und begreifen, das man nichts besonderes ist weil man etwas besonderes ist. Loslassen heißt den raum erschließen indem man sich vom raum erschließen läßt. der weg ist steinig und anstrengend und nur die wenigsten können ihn bis zum ende gehen, aber jeder schritt nach vorne ist ein fortschritt. mit drogen geht man "nur" zurück.
>hier wurde oft geschrieben, das macht im gegensatz zur liebe steht nun fragt euch doch mal ob euch drogen lieben oder bemächtigen. manche dinge sind so einfach, das sie kaum zu verstehen sind.
>zur liebe, ob zu sich selbst, zum nächsten oder zum Ganzen(raum) gehört mut. wer dazu zu feige ist, greift zur droge um zu flüchten.
>Großmeister

Besser hätte nicht mal ich es ausdrücken können. *grins*
Janina

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

03.09.2005 13:46
#4 RE: Drogen und Geist Thread geschlossen

>>Immer wenn das Thema Drogen und Magie, Drogen und Bewußtseinserweiterung, Selbsterkenntnis, Erleuchtung etc. angesprochen wird, ist der zweite Satz, der folgt: „ja und die Schamanen, die Kaktus, Pilze, Kraut und sonst was zu sich nehmen, sind ja weise Männer und Frauen etc. pp.“
>>Mal schlicht festgestellt, über das Thema sprechen aber keine Schamanen, sondern normale Durchschnittsbürger, die sich gerne was reinpfeifen oder exotische Stoffe konsumieren wollen, um einen Rausch zu haben, den nicht Hinz und Kunz haben. Also ist dieser Einwand nur Themaverfehlung. Gleichzeitig weiß jeder, der sich mit dem Thema Schamanen und Drogen auch nur ein wenig beschäftigt, daß diese höchst selten, bei hohen Zeremonien und Ritualen Drogen zu sich nehmen, und dies grundsätzlich sehr sparsam.
>>Drogen bewirken abnorme psychische Zustände. Daß diese Zustände auch als Erfahrung zumindest so weit gut sind, daß man dabei bemerkt, daß es auch andere Sichtweisen auf die Welt gibt, ist banal. Wer hierzu Drogen nehmen muß, der muß auch zu anderen banalen Gelegenheiten Drogen nehmen. Drogen verändern langfristig die Psyche und verformen den Geist. Drogen wirken nur temporär. Der Alltag kommt schneller als einem lieb ist.
>>Drogen bewirken keine Selbsterkenntnis, sie verengen das Bewußtsein und erweitern es nicht. Drogen wirken auf der materiellen Ebene, sie eröffnen keine geistige Dimension. Die Traumwelten, die sie einem scheinbar erschließen, sind die Bilder, die in unserer Psyche gelagert sind. Es gibt keine neuen Inhalte des Bewußtseins durch Drogen. Vielmehr bleibt man im hergebrachten Kreislauf des Denkens und der Imagination verhaftet.
>>Es gibt genügend Suchende, die dennoch mit Drogen zum Teil exzessiv experimentierten. Die meisten sagten sich schließlich enttäuscht von den Drogen los. Sie erkannten, daß sie keinen Schritt weitergekommen waren, sondern sich nur in Illusionen verstrickten und auf ihrem Weg zurückgeworfen wurden. Die wenigen, die dies nicht sagen, sind entweder schon durchgeknallt oder auf dem besten Weg dabei, durchzuknallen. Und die, die weder das eine oder das andere sind, sind Saufaus, Kiffer, Fixer, Schnupfer, Pilzefresser, also ein ziemlich dumpfes Völkchen, das sobald ihm der Stoff ausgeht, recht eifrig über Magie redet. - Auch eine Art, seinen Kater zu pflegen.
>>Wirkliche Meditation, wirkliche Bewußtseinserweiterung, wirkliche Selbsterkenntnis ist nur möglich, wenn wir den Mut haben, uns bei vollem Bewußtsein zu lösen, die Nichtigkeit unseres Egos anzuschauen und das, was dann geschehen will, geschehen zu lassen. Der Feigling nimmt Drogen, weil dann löst er sich in kontrollierter Betäubung.
>>Gute Nacht und drogenfreien Sonntag
>>Zaubergeist
>Genau, mit drogen erschließt sich keine Magie und schon gar nicht der raum. das gegenteil ist der fall! drogen geben einem zeitlich begrenzt die illusion man sei der raum und dabei liegt die gefahr der egomanie mit bewußter selbstzerstörung zum opfer zu fallen. man sucht genuß um sich von jeglichen genuß zu verabschieden. Das zulassen, erkennen und loslassen kann kein buch, kein Forum, kein magier und vor allem keine droge bewirken, das kann nur jeder für sich selbst. zulassen heißt für mich, den mut zu haben nicht mehr mit dem strom zu schwimmen, sich schlau zu machen ( hier können bücher, foren und lehrer helfen) und sich in geduld und demut üben. erkennen heißt für mich, mit wachem geist verstehen und begreifen, das man nichts besonderes ist weil man etwas besonderes ist. Loslassen heißt den raum erschließen indem man sich vom raum erschließen läßt. der weg ist steinig und anstrengend und nur die wenigsten können ihn bis zum ende gehen, aber jeder schritt nach vorne ist ein fortschritt. mit drogen geht man "nur" zurück.
>hier wurde oft geschrieben, das macht im gegensatz zur liebe steht nun fragt euch doch mal ob euch drogen lieben oder bemächtigen. manche dinge sind so einfach, das sie kaum zu verstehen sind.
>zur liebe, ob zu sich selbst, zum nächsten oder zum Ganzen(raum) gehört mut. wer dazu zu feige ist, greift zur droge um zu flüchten.
>Großmeister
Dem kann ich nur zustimmen.
Auch für Nichtmagier sind Drogen schädlich.
Drogen kosten sau viel Geld und zerfressen das Gehirn von ausnahmslos jedem, ob Magier oder nicht und kosten irgendwann auch das Leben.
Flucht hat sich außerdem noch nie als Dauerlösung bewährt.
Sogar Doktor Kimble mußte sich irgendwann allem Stellen, um das Problem zu lösen.
Liebe Grüße, Formidolosus!

KnabeSüßlein ( gelöscht )
Beiträge:

03.09.2005 13:12
#5 RE: Drogen und Geist Thread geschlossen

>Immer wenn das Thema Drogen und Magie, Drogen und Bewußtseinserweiterung, Selbsterkenntnis, Erleuchtung etc. angesprochen wird, ist der zweite Satz, der folgt: „ja und die Schamanen, die Kaktus, Pilze, Kraut und sonst was zu sich nehmen, sind ja weise Männer und Frauen etc. pp.“
>Mal schlicht festgestellt, über das Thema sprechen aber keine Schamanen, sondern normale Durchschnittsbürger, die sich gerne was reinpfeifen oder exotische Stoffe konsumieren wollen, um einen Rausch zu haben, den nicht Hinz und Kunz haben. Also ist dieser Einwand nur Themaverfehlung. Gleichzeitig weiß jeder, der sich mit dem Thema Schamanen und Drogen auch nur ein wenig beschäftigt, daß diese höchst selten, bei hohen Zeremonien und Ritualen Drogen zu sich nehmen, und dies grundsätzlich sehr sparsam.
>Drogen bewirken abnorme psychische Zustände. Daß diese Zustände auch als Erfahrung zumindest so weit gut sind, daß man dabei bemerkt, daß es auch andere Sichtweisen auf die Welt gibt, ist banal. Wer hierzu Drogen nehmen muß, der muß auch zu anderen banalen Gelegenheiten Drogen nehmen. Drogen verändern langfristig die Psyche und verformen den Geist. Drogen wirken nur temporär. Der Alltag kommt schneller als einem lieb ist.
>Drogen bewirken keine Selbsterkenntnis, sie verengen das Bewußtsein und erweitern es nicht. Drogen wirken auf der materiellen Ebene, sie eröffnen keine geistige Dimension. Die Traumwelten, die sie einem scheinbar erschließen, sind die Bilder, die in unserer Psyche gelagert sind. Es gibt keine neuen Inhalte des Bewußtseins durch Drogen. Vielmehr bleibt man im hergebrachten Kreislauf des Denkens und der Imagination verhaftet.
>Es gibt genügend Suchende, die dennoch mit Drogen zum Teil exzessiv experimentierten. Die meisten sagten sich schließlich enttäuscht von den Drogen los. Sie erkannten, daß sie keinen Schritt weitergekommen waren, sondern sich nur in Illusionen verstrickten und auf ihrem Weg zurückgeworfen wurden. Die wenigen, die dies nicht sagen, sind entweder schon durchgeknallt oder auf dem besten Weg dabei, durchzuknallen. Und die, die weder das eine oder das andere sind, sind Saufaus, Kiffer, Fixer, Schnupfer, Pilzefresser, also ein ziemlich dumpfes Völkchen, das sobald ihm der Stoff ausgeht, recht eifrig über Magie redet. - Auch eine Art, seinen Kater zu pflegen.
>Wirkliche Meditation, wirkliche Bewußtseinserweiterung, wirkliche Selbsterkenntnis ist nur möglich, wenn wir den Mut haben, uns bei vollem Bewußtsein zu lösen, die Nichtigkeit unseres Egos anzuschauen und das, was dann geschehen will, geschehen zu lassen. Der Feigling nimmt Drogen, weil dann löst er sich in kontrollierter Betäubung.
>Gute Nacht und drogenfreien Sonntag
>Zaubergeist

Er hat sich und seine Realität in "kontrollierter" Betäubung gelöst. Mehr kommt nicht.

Knabe Süßlein

«« was?
@Janina »»
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen