Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 321 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Seiten 1 | 2
Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2005 13:42
RE: @ all Thread geschlossen

Ich denke zu vielem was hier die letzten Tage geschrieben wurde gibt es sehr viel nichts zu sagen. Drum ein Wort von Lao Tse:

5. Von der Natur

Himmel und Erde sind gleichgültig
alle Dinge sind ohne Bedeutung
Die Weisen sind gleichgültig
alle Menschen sind ohne Bedeutung

Der Raum zwischen Himmel und Erde
ist wie ein Blasebalg
seine Leere ist seine Fülle

Viele Worte sind schnell erschöpft
besser ist, das Innere zu bewahren.

Gruß Großmeister

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

06.07.2005 13:25
#2 RE: @ all Thread geschlossen

>Ich denke zu vielem was hier die letzten Tage geschrieben wurde gibt es sehr viel nichts zu sagen. Drum ein Wort von Lao Tse:
>5. Von der Natur
>Himmel und Erde sind gleichgültig
>alle Dinge sind ohne Bedeutung
>Die Weisen sind gleichgültig
>alle Menschen sind ohne Bedeutung
>Der Raum zwischen Himmel und Erde
>ist wie ein Blasebalg
>seine Leere ist seine Fülle
>Viele Worte sind schnell erschöpft
>besser ist, das Innere zu bewahren.
>Gruß Großmeister

Schön, ich trete den Balg, damit das Feuer seine Hitze bewahrt.
Hephaistos Zaubergeist

KnabeSüßlein ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2005 13:06
#3 RE: @ all Thread geschlossen

>>Ich denke zu vielem was hier die letzten Tage geschrieben wurde gibt es sehr viel nichts zu sagen. Drum ein Wort von Lao Tse:
>>5. Von der Natur
>>Himmel und Erde sind gleichgültig
>>alle Dinge sind ohne Bedeutung
>>Die Weisen sind gleichgültig
>>alle Menschen sind ohne Bedeutung
>>Der Raum zwischen Himmel und Erde
>>ist wie ein Blasebalg
>>seine Leere ist seine Fülle
>>Viele Worte sind schnell erschöpft
>>besser ist, das Innere zu bewahren.
>>Gruß Großmeister
>Schön, ich trete den Balg, damit das Feuer seine Hitze bewahrt.
>Hephaistos Zaubergeist

Trete den Balg, dass endlich Sinnvolles geschieht.
Knabe Süßlein, der auf ergiebige Texte hofft

Sandy ( gelöscht )
Beiträge:

24.07.2005 13:36
#4 RE: @ all Thread geschlossen

Warum glaubt ihr mit solchen Bildern Leute zu beindrucken? Es ist albern und nicht gerade Witzig!!!!!! Ist das wirklich eine Seite der weissen Magie? Ich glaube weniger, sorry, habe mich wahrscheinlich falsch eingeklickt... Ich hoffe das wenn ihr noch Infos zur weissen Magie habt mir diese Infos geben könnt. Und all die jenige die ich gerade beleidigt habe, SORRY!!!! Hört auf solche schwachsinns bilder zu machen

KnabeSüßlein ( gelöscht )
Beiträge:

24.07.2005 13:07
#5 RE: @ all Thread geschlossen

>>Warum glaubt ihr mit solchen Bildern Leute zu beindrucken? Es ist albern und nicht gerade Witzig!!!!!! Ist das wirklich eine Seite der weissen Magie? Ich glaube weniger, sorry, habe mich wahrscheinlich falsch eingeklickt... Ich hoffe das wenn ihr noch Infos zur weissen Magie habt mir diese Infos geben könnt. Und all die jenige die ich gerade beleidigt habe, SORRY!!!! Hört auf solche schwachsinns bilder zu machen
>Was wir glauben kann dir doch völlig egal sein. Du mußt auch nichts an dieser Seite finden, wir sind hier weder auf dich, noch auf sonst andere Schlauberger angewiesen. Und beleidigen kannst du hier sowiso niemanden, wir schweben nämlich alle über dem Boden, und vor allem können wir alle über Wasser laufen, was hast du denn gedacht?

Die gute Sandy war die Einzige die beeindruckt war. Alle Anderen hier haben eh die Augen weiter offen.
Knabe Süßlilein, grüßt Sandra

Sonnenstark ( gelöscht )
Beiträge:

24.07.2005 13:21
#6 RE: @ all Thread geschlossen

>Warum glaubt ihr mit solchen Bildern Leute zu beindrucken? Es ist albern und nicht gerade Witzig!!!!!! Ist das wirklich eine Seite der weissen Magie? Ich glaube weniger, sorry, habe mich wahrscheinlich falsch eingeklickt... Ich hoffe das wenn ihr noch Infos zur weissen Magie habt mir diese Infos geben könnt. Und all die jenige die ich gerade beleidigt habe, SORRY!!!! Hört auf solche schwachsinns bilder zu machen
ist ja heftig, was du in "solche bilder" hineindenkst? scheinst ja ein sehr kreativer mensch zu sein ...

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

24.07.2005 13:20
#7 RE: @ all Thread geschlossen

>Warum glaubt ihr mit solchen Bildern Leute zu beindrucken? Es ist albern und nicht gerade Witzig!!!!!! Ist das wirklich eine Seite der weissen Magie? Ich glaube weniger, sorry, habe mich wahrscheinlich falsch eingeklickt... Ich hoffe das wenn ihr noch Infos zur weissen Magie habt mir diese Infos geben könnt. Und all die jenige die ich gerade beleidigt habe, SORRY!!!! Hört auf solche schwachsinns bilder zu machen
Also ich dachte immer, daß ich regelmäßig Infos zur weißen Magie rausgebe.
Naja, es muß wohl daran liegen, daß ich mich nicht gut dabei ausdrücke :-).
Wie auch immer, auch Seefahrer müssen hin und wieder schiffen.
Gruß, formidolosus!

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2005 13:25
#8 RE: @ all Thread geschlossen

>>>Ich denke zu vielem was hier die letzten Tage geschrieben wurde gibt es sehr viel nichts zu sagen. Drum ein Wort von Lao Tse:
>>>5. Von der Natur
>>>Himmel und Erde sind gleichgültig
>>>alle Dinge sind ohne Bedeutung
>>>Die Weisen sind gleichgültig
>>>alle Menschen sind ohne Bedeutung
>>>Der Raum zwischen Himmel und Erde
>>>ist wie ein Blasebalg
>>>seine Leere ist seine Fülle
>>>Viele Worte sind schnell erschöpft
>>>besser ist, das Innere zu bewahren.
>>>Gruß Großmeister
>>Schön, ich trete den Balg, damit das Feuer seine Hitze bewahrt.
>>Hephaistos Zaubergeist
>Trete den Balg, dass endlich Sinnvolles geschieht. Hmmm.
Was willst'n hören?
Es gibt eine recht hübsche Geschichte von zwei Mönchen, die von Dorf zu Dorf wandern und dabei einem jungen Mädchen begegnen, das am Flußufer sitzt und weint. Einer der Mönche geht zu ihr und sagt: "Schwester, worüber weinst du?" Sie antwortet: "Sehen Sie das Haus dort drüben auf der anderen Seite des Flusses? Ich kam heute am frühen Morgen herüber und hatte keine Mühe, den Fluß zu durchwaten; aber nun ist das Wasser angestiegen, und ich kann nicht mehr zurück; es ist kein Boot da." "Oh", sagt der Mönch, "das ist gar kein Problem", und er hebt das Mädchen auf, trägt es über den Fluß und läßt es auf der anderen Seite zurück. Die beiden Mönche gehen zusammen weiter. Nach einigen Stunden sagt

der andere Mönch: "Bruder, wir haben ein Gelübde abgelegt, niemals eine Frau zu berühren. Was du getan hast, ist eine furchtbare Sünde. War es nicht ein Vergnügen für Dich, ein aufregendes Ereignis, eine Frau zu berühren?" Der andere Mönch erwidert: "Bereits vor zwei Stunden habe ich sie hinter mir gelassen, Du aber trägst sie immer noch mit Dir herum."

Gruß, Formidolosus!

KnabeSüßlein ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2005 13:21
#9 RE: @ all Thread geschlossen

>>>>Ich denke zu vielem was hier die letzten Tage geschrieben wurde gibt es sehr viel nichts zu sagen. Drum ein Wort von Lao Tse:
>>>>5. Von der Natur
>>>>Himmel und Erde sind gleichgültig
>>>>alle Dinge sind ohne Bedeutung
>>>>Die Weisen sind gleichgültig
>>>>alle Menschen sind ohne Bedeutung
>>>>Der Raum zwischen Himmel und Erde
>>>>ist wie ein Blasebalg
>>>>seine Leere ist seine Fülle
>>>>Viele Worte sind schnell erschöpft
>>>>besser ist, das Innere zu bewahren.
>>>>Gruß Großmeister
>>>Schön, ich trete den Balg, damit das Feuer seine Hitze bewahrt.
>>>Hephaistos Zaubergeist
>>Trete den Balg, dass endlich Sinnvolles geschieht. >Hmmm.
>Was willst'n hören?
>Es gibt eine recht hübsche Geschichte von zwei Mönchen, die von Dorf zu Dorf wandern und dabei einem jungen Mädchen begegnen, das am Flußufer sitzt und weint. Einer der Mönche geht zu ihr und sagt: "Schwester, worüber weinst du?" Sie antwortet: "Sehen Sie das Haus dort drüben auf der anderen Seite des Flusses? Ich kam heute am frühen Morgen herüber und hatte keine Mühe, den Fluß zu durchwaten; aber nun ist das Wasser angestiegen, und ich kann nicht mehr zurück; es ist kein Boot da." "Oh", sagt der Mönch, "das ist gar kein Problem", und er hebt das Mädchen auf, trägt es über den Fluß und läßt es auf der anderen Seite zurück. Die beiden Mönche gehen zusammen weiter. Nach einigen Stunden sagt
>der andere Mönch: "Bruder, wir haben ein Gelübde abgelegt, niemals eine Frau zu berühren. Was du getan hast, ist eine furchtbare Sünde. War es nicht ein Vergnügen für Dich, ein aufregendes Ereignis, eine Frau zu berühren?" Der andere Mönch erwidert: "Bereits vor zwei Stunden habe ich sie hinter mir gelassen, Du aber trägst sie immer noch mit Dir herum."
>Gruß, Formidolosus!

Wunderbar ...das hat mir gut gefallen.
Ich grüße Formi
Knabe Süßlein

MicRophone ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2005 13:21
#10 RE: @ all Thread geschlossen

>Es gibt eine recht hübsche Geschichte von zwei Mönchen, die von Dorf zu Dorf wandern und dabei einem jungen Mädchen begegnen, das am Flußufer sitzt und weint. Einer der Mönche geht zu ihr und sagt: "Schwester, worüber weinst du?" Sie antwortet: "Sehen Sie das Haus dort drüben auf der anderen Seite des Flusses? Ich kam heute am frühen Morgen herüber und hatte keine Mühe, den Fluß zu durchwaten; aber nun ist das Wasser angestiegen, und ich kann nicht mehr zurück; es ist kein Boot da." "Oh", sagt der Mönch, "das ist gar kein Problem", und er hebt das Mädchen auf, trägt es über den Fluß und läßt es auf der anderen Seite zurück. Die beiden Mönche gehen zusammen weiter. Nach einigen Stunden sagt
>der andere Mönch: "Bruder, wir haben ein Gelübde abgelegt, niemals eine Frau zu berühren. Was du getan hast, ist eine furchtbare Sünde. War es nicht ein Vergnügen für Dich, ein aufregendes Ereignis, eine Frau zu berühren?" Der andere Mönch erwidert: "Bereits vor zwei Stunden habe ich sie hinter mir gelassen, Du aber trägst sie immer noch mit Dir herum."
>Gruß, Formidolosus!


Das Gelübte ziehlt im Kontext darauf ab,
dem weibl. Geschlecht zu entsagen,
allerdings nur dem Vergnüglichen oder Erotischen.
Es sind ist eine Vielzahl von Menschen, die in unserer Gesellschaft
diese Art von Gelübde heute noch ablegen.
In den meisten Fällen haben sie sich auch der Mitmenschlichkeit gewidmet,
was wiederum auch der Grund für den Mönch gewesen sein kann,
sich dafür zu entscheiden, diesem weinenden Mädchen einfach zu helfen,
unabhängig von Entzückung oder gar Begierde.
Der andere bemüht sich eher krampfhaft darum,
das Gelübte zu erfüllen, sodass er sich gedanklich selbst in Schranken setzt
und somit das Gelübde fast nie so erfüllen kann, wie der helfende Mönch.

MFG durch's MicRophone

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2005 13:08
#11 RE: @ all Thread geschlossen

>>>Es gibt eine recht hübsche Geschichte von zwei Mönchen, die von Dorf zu Dorf wandern und dabei einem jungen Mädchen begegnen, das am Flußufer sitzt und weint. Einer der Mönche geht zu ihr und sagt: "Schwester, worüber weinst du?" Sie antwortet: "Sehen Sie das Haus dort drüben auf der anderen Seite des Flusses? Ich kam heute am frühen Morgen herüber und hatte keine Mühe, den Fluß zu durchwaten; aber nun ist das Wasser angestiegen, und ich kann nicht mehr zurück; es ist kein Boot da." "Oh", sagt der Mönch, "das ist gar kein Problem", und er hebt das Mädchen auf, trägt es über den Fluß und läßt es auf der anderen Seite zurück. Die beiden Mönche gehen zusammen weiter. Nach einigen Stunden sagt
>>>der andere Mönch: "Bruder, wir haben ein Gelübde abgelegt, niemals eine Frau zu berühren. Was du getan hast, ist eine furchtbare Sünde. War es nicht ein Vergnügen für Dich, ein aufregendes Ereignis, eine Frau zu berühren?" Der andere Mönch erwidert: "Bereits vor zwei Stunden habe ich sie hinter mir gelassen, Du aber trägst sie immer noch mit Dir herum."
>>>Gruß, Formidolosus!
>>
>>Das Gelübte ziehlt im Kontext darauf ab,
>>dem weibl. Geschlecht zu entsagen,
>>allerdings nur dem Vergnüglichen oder Erotischen.
>>Es sind ist eine Vielzahl von Menschen, die in unserer Gesellschaft
>>diese Art von Gelübde heute noch ablegen.
>>In den meisten Fällen haben sie sich auch der Mitmenschlichkeit gewidmet,
>>was wiederum auch der Grund für den Mönch gewesen sein kann,
>>sich dafür zu entscheiden, diesem weinenden Mädchen einfach zu helfen,
>>unabhängig von Entzückung oder gar Begierde.
>>Der andere bemüht sich eher krampfhaft darum,
>>das Gelübte zu erfüllen, sodass er sich gedanklich selbst in Schranken setzt
>>und somit das Gelübde fast nie so erfüllen kann, wie der helfende Mönch.
>>MFG durch's MicRophone
>Du solltest den Sinn der Geschichte besser symbolisch wirken lassen und erkennen, anstatt sie wie ein ungelernter Möchtegernjuppi erklären zu wollen. Das ist nämlich so uninteressant, als wenn in China ein Sack Reis umfällt. Wenn einem nichts sinnvolles einfällt, ist es manchmal klüger gar nichts zu schreiben, anstatt sein Gehirn vergewaltigen zu wollen, denn dann kommt nur ... dabei raus.
Wo ist das Niveau geblieben?

Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2005 13:48
#12 RE: @ all Thread geschlossen

>>>>>Es gibt eine recht hübsche Geschichte von zwei Mönchen, die von Dorf zu Dorf wandern und dabei einem jungen Mädchen begegnen, das am Flußufer sitzt und weint. Einer der Mönche geht zu ihr und sagt: "Schwester, worüber weinst du?" Sie antwortet: "Sehen Sie das Haus dort drüben auf der anderen Seite des Flusses? Ich kam heute am frühen Morgen herüber und hatte keine Mühe, den Fluß zu durchwaten; aber nun ist das Wasser angestiegen, und ich kann nicht mehr zurück; es ist kein Boot da." "Oh", sagt der Mönch, "das ist gar kein Problem", und er hebt das Mädchen auf, trägt es über den Fluß und läßt es auf der anderen Seite zurück. Die beiden Mönche gehen zusammen weiter. Nach einigen Stunden sagt
>>>>>der andere Mönch: "Bruder, wir haben ein Gelübde abgelegt, niemals eine Frau zu berühren. Was du getan hast, ist eine furchtbare Sünde. War es nicht ein Vergnügen für Dich, ein aufregendes Ereignis, eine Frau zu berühren?" Der andere Mönch erwidert: "Bereits vor zwei Stunden habe ich sie hinter mir gelassen, Du aber trägst sie immer noch mit Dir herum."
>>>>>Gruß, Formidolosus!
>>>>
>>>>Das Gelübte ziehlt im Kontext darauf ab,
>>>>dem weibl. Geschlecht zu entsagen,
>>>>allerdings nur dem Vergnüglichen oder Erotischen.
>>>>Es sind ist eine Vielzahl von Menschen, die in unserer Gesellschaft
>>>>diese Art von Gelübde heute noch ablegen.
>>>>In den meisten Fällen haben sie sich auch der Mitmenschlichkeit gewidmet,
>>>>was wiederum auch der Grund für den Mönch gewesen sein kann,
>>>>sich dafür zu entscheiden, diesem weinenden Mädchen einfach zu helfen,
>>>>unabhängig von Entzückung oder gar Begierde.
>>>>Der andere bemüht sich eher krampfhaft darum,
>>>>das Gelübte zu erfüllen, sodass er sich gedanklich selbst in Schranken setzt
>>>>und somit das Gelübde fast nie so erfüllen kann, wie der helfende Mönch.
>>>>MFG durch's MicRophone
>>>Du solltest den Sinn der Geschichte besser symbolisch wirken lassen und erkennen, anstatt sie wie ein ungelernter Möchtegernjuppi erklären zu wollen. Das ist nämlich so uninteressant, als wenn in China ein Sack Reis umfällt. Wenn einem nichts sinnvolles einfällt, ist es manchmal klüger gar nichts zu schreiben, anstatt sein Gehirn vergewaltigen zu wollen, denn dann kommt nur ... dabei raus.
>>Wo ist das Niveau geblieben?
>Du hast es ja jetzt rausgestrichenbaba, ianalex

MicRophone ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2005 13:22
#13 RE: @ all Thread geschlossen

>>>Es gibt eine recht hübsche Geschichte von zwei Mönchen, die von Dorf zu Dorf wandern und dabei einem jungen Mädchen begegnen, das am Flußufer sitzt und weint. Einer der Mönche geht zu ihr und sagt: "Schwester, worüber weinst du?" Sie antwortet: "Sehen Sie das Haus dort drüben auf der anderen Seite des Flusses? Ich kam heute am frühen Morgen herüber und hatte keine Mühe, den Fluß zu durchwaten; aber nun ist das Wasser angestiegen, und ich kann nicht mehr zurück; es ist kein Boot da." "Oh", sagt der Mönch, "das ist gar kein Problem", und er hebt das Mädchen auf, trägt es über den Fluß und läßt es auf der anderen Seite zurück. Die beiden Mönche gehen zusammen weiter. Nach einigen Stunden sagt
>>>der andere Mönch: "Bruder, wir haben ein Gelübde abgelegt, niemals eine Frau zu berühren. Was du getan hast, ist eine furchtbare Sünde. War es nicht ein Vergnügen für Dich, ein aufregendes Ereignis, eine Frau zu berühren?" Der andere Mönch erwidert: "Bereits vor zwei Stunden habe ich sie hinter mir gelassen, Du aber trägst sie immer noch mit Dir herum."
>>>Gruß, Formidolosus!
>>
>>Das Gelübte ziehlt im Kontext darauf ab,
>>dem weibl. Geschlecht zu entsagen,
>>allerdings nur dem Vergnüglichen oder Erotischen.
>>Es sind ist eine Vielzahl von Menschen, die in unserer Gesellschaft
>>diese Art von Gelübde heute noch ablegen.
>>In den meisten Fällen haben sie sich auch der Mitmenschlichkeit gewidmet,
>>was wiederum auch der Grund für den Mönch gewesen sein kann,
>>sich dafür zu entscheiden, diesem weinenden Mädchen einfach zu helfen,
>>unabhängig von Entzückung oder gar Begierde.
>>Der andere bemüht sich eher krampfhaft darum,
>>das Gelübte zu erfüllen, sodass er sich gedanklich selbst in Schranken setzt
>>und somit das Gelübde fast nie so erfüllen kann, wie der helfende Mönch.
>>MFG durch's MicRophone
>Du solltest den Sinn der Geschichte besser symbolisch wirken lassen und erkennen, anstatt sie wie ein ungelernter Möchtegernjuppi erklären zu wollen. Das ist nämlich so uninteressant, als wenn in China ein Sack Reis umfällt. Wenn einem nichts sinnvolles einfällt, ist es manchmal klüger gar nichts zu schreiben, anstatt sein Gehirn vergewaltigen zu wollen, denn dann kommt nur ... dabei raus.


alles klar

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

10.07.2005 13:33
#14 RE: @ all Thread geschlossen

>>>>Ich denke zu vielem was hier die letzten Tage geschrieben wurde gibt es sehr viel nichts zu sagen. Drum ein Wort von Lao Tse:
>>>>5. Von der Natur
>>>>Himmel und Erde sind gleichgültig
>>>>alle Dinge sind ohne Bedeutung
>>>>Die Weisen sind gleichgültig
>>>>alle Menschen sind ohne Bedeutung
>>>>Der Raum zwischen Himmel und Erde
>>>>ist wie ein Blasebalg
>>>>seine Leere ist seine Fülle
>>>>Viele Worte sind schnell erschöpft
>>>>besser ist, das Innere zu bewahren.
>>>>Gruß Großmeister
>>>Schön, ich trete den Balg, damit das Feuer seine Hitze bewahrt.
>>>Hephaistos Zaubergeist
>>Trete den Balg, dass endlich Sinnvolles geschieht. >Hmmm.
>Was willst'n hören?
>Es gibt eine recht hübsche Geschichte von zwei Mönchen, die von Dorf zu Dorf wandern und dabei einem jungen Mädchen begegnen, das am Flußufer sitzt und weint. Einer der Mönche geht zu ihr und sagt: "Schwester, worüber weinst du?" Sie antwortet: "Sehen Sie das Haus dort drüben auf der anderen Seite des Flusses? Ich kam heute am frühen Morgen herüber und hatte keine Mühe, den Fluß zu durchwaten; aber nun ist das Wasser angestiegen, und ich kann nicht mehr zurück; es ist kein Boot da." "Oh", sagt der Mönch, "das ist gar kein Problem", und er hebt das Mädchen auf, trägt es über den Fluß und läßt es auf der anderen Seite zurück. Die beiden Mönche gehen zusammen weiter. Nach einigen Stunden sagt der andere Mönch: "Bruder, wir haben ein Gelübde abgelegt, niemals eine Frau zu berühren. Was du getan hast, ist eine furchtbare Sünde. War es nicht ein Vergnügen für Dich, ein aufregendes Ereignis, eine Frau zu berühren?" Der andere Mönch erwidert: "Bereits vor zwei Stunden habe ich sie hinter mir gelassen, Du aber trägst sie immer noch mit Dir herum."
>Gruß, Formidolosus!
Ja, es war wohl die Wanderung eines Bewegten und eines Unbewegten. Wobei der Unbewegte sich scheinbar am meisten bewegte, obwohl er nur auf der Stelle trat.
Gruß zur Nacht Zaubergeist

Sonnenstark ( gelöscht )
Beiträge:

11.07.2005 13:34
#15 RE: @ all Thread geschlossen

>>>>>Ich denke zu vielem was hier die letzten Tage geschrieben wurde gibt es sehr viel nichts zu sagen. Drum ein Wort von Lao Tse:
>>>>>5. Von der Natur
>>>>>Himmel und Erde sind gleichgültig
>>>>>alle Dinge sind ohne Bedeutung
>>>>>Die Weisen sind gleichgültig
>>>>>alle Menschen sind ohne Bedeutung
>>>>>Der Raum zwischen Himmel und Erde
>>>>>ist wie ein Blasebalg
>>>>>seine Leere ist seine Fülle
>>>>>Viele Worte sind schnell erschöpft
>>>>>besser ist, das Innere zu bewahren.
>>>>>Gruß Großmeister
>>>>Schön, ich trete den Balg, damit das Feuer seine Hitze bewahrt.
>>>>Hephaistos Zaubergeist
>>>Trete den Balg, dass endlich Sinnvolles geschieht. >>Hmmm.
>>Was willst'n hören?
>>Es gibt eine recht hübsche Geschichte von zwei Mönchen, die von Dorf zu Dorf wandern und dabei einem jungen Mädchen begegnen, das am Flußufer sitzt und weint. Einer der Mönche geht zu ihr und sagt: "Schwester, worüber weinst du?" Sie antwortet: "Sehen Sie das Haus dort drüben auf der anderen Seite des Flusses? Ich kam heute am frühen Morgen herüber und hatte keine Mühe, den Fluß zu durchwaten; aber nun ist das Wasser angestiegen, und ich kann nicht mehr zurück; es ist kein Boot da." "Oh", sagt der Mönch, "das ist gar kein Problem", und er hebt das Mädchen auf, trägt es über den Fluß und läßt es auf der anderen Seite zurück. Die beiden Mönche gehen zusammen weiter. Nach einigen Stunden sagt der andere Mönch: "Bruder, wir haben ein Gelübde abgelegt, niemals eine Frau zu berühren. Was du getan hast, ist eine furchtbare Sünde. War es nicht ein Vergnügen für Dich, ein aufregendes Ereignis, eine Frau zu berühren?" Der andere Mönch erwidert: "Bereits vor zwei Stunden habe ich sie hinter mir gelassen, Du aber trägst sie immer noch mit Dir herum."
>>Gruß, Formidolosus!
>Ja, es war wohl die Wanderung eines Bewegten und eines Unbewegten. Wobei der Unbewegte sich scheinbar am meisten bewegte, obwohl er nur auf der Stelle trat.
>Gruß zur Nacht Zaubergeist
ich glaub der trat nicht mal auf der stelle, sondern kreiselte nur in sich selbst ... warum muss ich da jetzt nur an ein mikrofon denken?

Seiten 1 | 2
sprüche »»
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen