Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 167 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Aranea ( gelöscht )
Beiträge:

18.07.2001 09:42
RE: Realität Thread geschlossen

Hallo zusammen!!!

Ich stell mal gleich zu Anfang was zum Diskutieren hier rein, bin mal gespannt, was für Reaktionen von eurer Seite kommen.

Ich möchte mich jetzt auch mal der Frage widmen, was Realität eigentlich ist. Da haben sich ja viele sogenannte große Philosophen den Kopf drüber zerbrochen, aber vielleicht kann ich ja auch einen kleinen Beitrag leisten.
Ich hab längere Zeit darüber nachgedacht und das einzige, was ich rausgekriegt hab, war, dass Realität subjektiv ist. Wir können noch so oft sagen, ich bin objektiv, wir werden es nie sein. Schon das „Ich“ – Sagen verhindert die Objektivität, da „ich“ ja bedeutet: von meiner Sicht aus. „Ich“ habe das so gesehen, nicht „Du“. Jeder Mensch hat andere Erbanlagen, andere Augen, andere Sinne, also wie könnten wir glauben, etwas zu sagen oder zu schreiben oder sonst was, was für alle Menschen gleichermaßen gilt?
Jetzt spinnen wir mal den Faden weiter: Wenn Realität subjektiv ist, dann ist für dich Realität alles das, von dem du denkst, dass es Realität ist. Ein Beispiel: Du sitzt mit deiner Freundin beim Essen. Dann hörst du ein leises Piepsen. Du fragst deine Freundin: hörst du das auch? Diese antwortet mit nein. Aber du hörst es! Für dich ist es Realität, zu deiner Realität gehört es, das Piepsen, weil du denkst, es ist da. Für deine Freundin gilt das allerdings nicht. Dann würde das ja bedeuten, dass alles, was du denkst, existiert! In der Tat, so ist es, oder kann es sein, wenn du es zulässt.
Ich habe neulich einen interessanten Film über das Denken gesehen (auf Bayern 3). Das will ich mal hier kurz wiedergeben. Stell dir vor, mitten im Wald, keine Spur von Menschen, fällt ein Baum um. Gibt es ein Geräusch? Existiert ein Geräusch? Nein. Und warum nicht? Weil Geräusche dadurch entstehen, dass Schallwellen auf unser Trommelfell treffen, dieses in Schwingung versetzen und der Reiz an das Gehirn weitergeleitet wird, wo wir es dann als Geräusch hören. Das heißt, das Geräusche erst in unserem Gehirn entstehen. Wenn also niemand da ist, um das Geräusch zu hören, gibt es auch keins. Die Schallwellen gibt es natürlich trotzdem, aber sie versetzen halt kein Trommelfell in Schwingung. Das wäre dann der andere Aspekt: es gibt noch eine andere Realität außer deiner. Für dich und für alle anderen Menschen existiert dieser fallende Baum in ihrer Realität nicht, da ihn niemand gehört oder gesehen hat. Aber umfallen tut er trotzdem.....
Ein anderes Beispiel: Die Wiese im Park gehört zu deiner Realität, weil du weißt, sie ist da, du hast sie gesehen, vielleicht auf ihr gelegen........aber gehören die Spinnennetze unter dem Busch auch zu deiner Realität? Wenn du sie zufällig entdeckst, ja. Wenn nicht, dann sind es für dich nur Büsche ohne Spinnennetze. Für dich existieren diese Spinnen einfach nicht. Für jemand anderen vielleicht schon. Aber für den existiert dann halt der Käfer nicht, der auf deiner Hand rumkrabbelt. Wenn Realität also so subjekt-bezogen ist, dann können wir keine allgemeingültige Aussage über Wesen, Religion oder sonst was machen. Auch nicht für eine größere Gruppe, es muss jeder seine eigene Religion(lat. religio="zurückverbinden")denken, also erschaffen.
Jetzt noch mal: Wenn du also an etwas nicht denkst, dann gibt es das für dich auch nicht. Oder, besser gesagt, wenn du nicht denkst (denken im Sinne von glauben), dass es etwas gibt, dann gibt es das für dich auch nicht. So simpel ist das. Ein Beispiel: Vielleicht glaubst du, dass Elfen und Feen „Humbug“ seien, und für dich gibt es sie nicht. Aber ich glaube vielleicht daran, nein, ich bin überzeugt, dass es sie gibt. Also existieren sie für mich. Das bedeutet, dass wir nur durch unsere Gedanken erschaffen können.
Und irgendwo, in dieser „übergeordneten“ Realität, existieren alle unsere Gedanken, existieren aber auch alle anderen Dinge wie der fallende Baum. Oder auch eine sterbende Bakterie....ich nenne diese Realität mal ganz einfach UNIVERSUM.....(wohlgemerkt „ich“ sage es, nicht ihr...)
Das ist doch mal ein schöner GEDANKE !

Grüaßli Aranea

Morgain le fay ( gelöscht )
Beiträge:

19.07.2001 09:20
#2 RE: Realität Thread geschlossen

>Hallo zusammen!!!
>Ich stell mal gleich zu Anfang was zum Diskutieren hier rein, bin mal gespannt, was für Reaktionen von eurer Seite kommen.
>Ich möchte mich jetzt auch mal der Frage widmen, was Realität eigentlich ist. Da haben sich ja viele sogenannte große Philosophen den Kopf drüber zerbrochen, aber vielleicht kann ich ja auch einen kleinen Beitrag leisten.
>Ich hab längere Zeit darüber nachgedacht und das einzige, was ich rausgekriegt hab, war, dass Realität subjektiv ist. Wir können noch so oft sagen, ich bin objektiv, wir werden es nie sein. Schon das „Ich“ – Sagen verhindert die Objektivität, da „ich“ ja bedeutet: von meiner Sicht aus. „Ich“ habe das so gesehen, nicht „Du“. Jeder Mensch hat andere Erbanlagen, andere Augen, andere Sinne, also wie könnten wir glauben, etwas zu sagen oder zu schreiben oder sonst was, was für alle Menschen gleichermaßen gilt?
>Jetzt spinnen wir mal den Faden weiter: Wenn Realität subjektiv ist, dann ist für dich Realität alles das, von dem du denkst, dass es Realität ist. Ein Beispiel: Du sitzt mit deiner Freundin beim Essen. Dann hörst du ein leises Piepsen. Du fragst deine Freundin: hörst du das auch? Diese antwortet mit nein. Aber du hörst es! Für dich ist es Realität, zu deiner Realität gehört es, das Piepsen, weil du denkst, es ist da. Für deine Freundin gilt das allerdings nicht. Dann würde das ja bedeuten, dass alles, was du denkst, existiert! In der Tat, so ist es, oder kann es sein, wenn du es zulässt.
>Ich habe neulich einen interessanten Film über das Denken gesehen (auf Bayern 3). Das will ich mal hier kurz wiedergeben. Stell dir vor, mitten im Wald, keine Spur von Menschen, fällt ein Baum um. Gibt es ein Geräusch? Existiert ein Geräusch? Nein. Und warum nicht? Weil Geräusche dadurch entstehen, dass Schallwellen auf unser Trommelfell treffen, dieses in Schwingung versetzen und der Reiz an das Gehirn weitergeleitet wird, wo wir es dann als Geräusch hören. Das heißt, das Geräusche erst in unserem Gehirn entstehen. Wenn also niemand da ist, um das Geräusch zu hören, gibt es auch keins. Die Schallwellen gibt es natürlich trotzdem, aber sie versetzen halt kein Trommelfell in Schwingung. Das wäre dann der andere Aspekt: es gibt noch eine andere Realität außer deiner. Für dich und für alle anderen Menschen existiert dieser fallende Baum in ihrer Realität nicht, da ihn niemand gehört oder gesehen hat. Aber umfallen tut er trotzdem.....
>Ein anderes Beispiel: Die Wiese im Park gehört zu deiner Realität, weil du weißt, sie ist da, du hast sie gesehen, vielleicht auf ihr gelegen........aber gehören die Spinnennetze unter dem Busch auch zu deiner Realität? Wenn du sie zufällig entdeckst, ja. Wenn nicht, dann sind es für dich nur Büsche ohne Spinnennetze. Für dich existieren diese Spinnen einfach nicht. Für jemand anderen vielleicht schon. Aber für den existiert dann halt der Käfer nicht, der auf deiner Hand rumkrabbelt. Wenn Realität also so subjekt-bezogen ist, dann können wir keine allgemeingültige Aussage über Wesen, Religion oder sonst was machen. Auch nicht für eine größere Gruppe, es muss jeder seine eigene Religion(lat. religio="zurückverbinden")denken, also erschaffen.
>Jetzt noch mal: Wenn du also an etwas nicht denkst, dann gibt es das für dich auch nicht. Oder, besser gesagt, wenn du nicht denkst (denken im Sinne von glauben), dass es etwas gibt, dann gibt es das für dich auch nicht. So simpel ist das. Ein Beispiel: Vielleicht glaubst du, dass Elfen und Feen „Humbug“ seien, und für dich gibt es sie nicht. Aber ich glaube vielleicht daran, nein, ich bin überzeugt, dass es sie gibt. Also existieren sie für mich. Das bedeutet, dass wir nur durch unsere Gedanken erschaffen können.
>Und irgendwo, in dieser „übergeordneten“ Realität, existieren alle unsere Gedanken, existieren aber auch alle anderen Dinge wie der fallende Baum. Oder auch eine sterbende Bakterie....ich nenne diese Realität mal ganz einfach UNIVERSUM.....(wohlgemerkt „ich“ sage es, nicht ihr...)
>Das ist doch mal ein schöner GEDANKE !
>Grüaßli Aranea


Realität, bedeutet ursprünglich einfach eine Tatsache, so wie realisieren etwas in die Tat umsetzten meint. Und so ist es auch. Auch wenn sich etwas realisieren mittlerweile eher gebraucht wird als Synonym für etwas begreifen, etwas akzeptieren. Realität wird nur deshalb so oft gleichermaßen empfunden, weil wir eben alle die Spinnennetze im Busch oder die Wiese im Park sehen, und diese Idee eines Spinnennetzes oder einer Wiese tatsächlich realisiert(also in die Tat umgesetzt) wissen. In einem Interview, das kürzlich dem dt. HipHoper Jan Delay gestellt wurde, sagte er, dass er zwar gesagt bekäme, dass Nike Schuhe in 3. Weltländern von Kindern herstellen ließe, erallerdings deswegen nicht von Marken ablasse bis er es selbst gesehen habe. Bis er die Idee von Kinderarbeit, die von ihm unterstützt wird r e a l i s i e r t sieht. Ich denke sehr ähnlich wie Du, allerdings kommt natürlich meine subjektive Wertung der Dinge in anderer Weise harmonisierend oder disharmonisierend zu dieser Anschauung hinzu. Logisch. Die Feentradition stellt sich z.B. die Stoffe und Körper zwar auch aus Atomen bestehend vor allerdings zu großem Teil auch als Wirbel von Energien. Da treffen zwei Realitäten aufeinander, die nebeneinander ungestört existieren. Sie wissen zwar, dass die Stoffe aus Atomen und noch kleineren Stoffen bestehen, haben aber so eine enorme Überzeugung von den Energiewirbeln, dass auch diese akzeptiert und als vollwertig betrachtet wird.
Telekinese funktioniert auch nur nach dem Prinzip, dass Schwerkraft(die übrigens immer noch nicht haargenau bewiesen ist), nicht existiert und Dinge schweben, sich drehen und und und ... können. Es ist auch ähnlich mit der niederen Magie(Zauber etc.): Ich will, dass es so ist, also ist es so. Ein Prinzip der Feentradition ist neben Ehrenhaftigkeit Selbstdisziplin und Pflichtbewusstsein auch die Ü b e r z e u g u n g von dem was ich tue.
Hoffe auf antworten und auf ein reges weiterkommen dieses genialen Forums
Seid gesegnet in vollkommener Liebe und vollkommenem Vertrauen.

Morgain le fay

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

18.07.2001 09:22
#3 RE: Realität Thread geschlossen

Hallo Aranea
Der neue Mond scheint und wird bald untergehen. Hier in der Stadt werde ich diesen Untergang nicht sehen. Ich habe ihn einmal auf Malta gesehen, als der neue Mond als blutrote Sichel im Meer versank. Ich weiß, obwohl ich es nicht sehen werde, dass dies auch heute geschehen wird. Realität ist nicht nur unmittelbare Wahrnehmung, sondern auch das Wissen um die Dinge. So kann ich mir denken, da der Jupiter eine Atmosphäre hat, dass dort die Stürme ohrenbetäubend sein müssen. Wer das nicht weiß, wird es für Irreal halten. Soweit d'accord.
Jede Realität ist subjektiv. Andererseits ist sie auch objektiv, da wir unabhängig voneinander das Gleiche als gleich erkennen. Es gibt objektive Übereinstimmungen und subjektive Abweichungen.
Doch nun einen Schritt weiter. Es gibt ein Erleben, dass mich sprachlos macht. Ich stehe manchmal in einer Dimension, für die ich keine Worte habe, sie zu beschreiben, weil mir etwas widerfährt, was ich mit meiner Realitätserfahrung nicht deuten kann. Und ich erlebe diese Dimension als ein in mir und ein um mich sein. Hier bin ich nicht mehr ich, der deutet und benennt, sondern hier ist Wesen. Diese Dimension ist unermeßlich, sie ist still und doch voll Klang, sie ist von einer Wirklichkeit, die meine Wirklichkeit übertrifft. Sie kann nicht geglaubt werden, sondern sie widerfährt.
Sie ist der Raum aus dem heraus wahre weiße Magie in die Welt tritt. - Dies ist wieder Meinung und subjektive Deutung. Und doch glaube ich, dass es etliche Menschen gibt, die mit diesem Raum verbunden sind.
Alles Liebe Zaubergeist

Aranea ( gelöscht )
Beiträge:

20.07.2001 09:52
#4 RE: Realität Thread geschlossen

>Hallo Aranea
>Der neue Mond scheint und wird bald untergehen. Hier in der Stadt werde ich diesen Untergang nicht sehen. Ich habe ihn einmal auf Malta gesehen, als der neue Mond als blutrote Sichel im Meer versank. Ich weiß, obwohl ich es nicht sehen werde, dass dies auch heute geschehen wird. Realität ist nicht nur unmittelbare Wahrnehmung, sondern auch das Wissen um die Dinge. So kann ich mir denken, da der Jupiter eine Atmosphäre hat, dass dort die Stürme ohrenbetäubend sein müssen. Wer das nicht weiß, wird es für Irreal halten. Soweit d'accord.
>Jede Realität ist subjektiv. Andererseits ist sie auch objektiv, da wir unabhängig voneinander das Gleiche als gleich erkennen. Es gibt objektive Übereinstimmungen und subjektive Abweichungen.
>Doch nun einen Schritt weiter. Es gibt ein Erleben, dass mich sprachlos macht. Ich stehe manchmal in einer Dimension, für die ich keine Worte habe, sie zu beschreiben, weil mir etwas widerfährt, was ich mit meiner Realitätserfahrung nicht deuten kann. Und ich erlebe diese Dimension als ein in mir und ein um mich sein. Hier bin ich nicht mehr ich, der deutet und benennt, sondern hier ist Wesen. Diese Dimension ist unermeßlich, sie ist still und doch voll Klang, sie ist von einer Wirklichkeit, die meine Wirklichkeit übertrifft. Sie kann nicht geglaubt werden, sondern sie widerfährt.
>Sie ist der Raum aus dem heraus wahre weiße Magie in die Welt tritt. - Dies ist wieder Meinung und subjektive Deutung. Und doch glaube ich, dass es etliche Menschen gibt, die mit diesem Raum verbunden sind.
>Alles Liebe Zaubergeist

Hi Zaubergeist

du schreibst, Realität ist nicht immer unmittelbare Wahrnehmung, sondern auch wissen. Für mich zählt Wissen aber auch zur Wahrnehmung.

An dieser Stelle nochmal ein dankeschön, dass ihr euch die Zeit genommen habt, mir zu antworten.

Grüaßlis Aranea

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

21.07.2001 09:50
#5 RE: Realität Thread geschlossen

>>Hallo Aranea
>>Der neue Mond scheint und wird bald untergehen. Hier in der Stadt werde ich diesen Untergang nicht sehen. Ich habe ihn einmal auf Malta gesehen, als der neue Mond als blutrote Sichel im Meer versank. Ich weiß, obwohl ich es nicht sehen werde, dass dies auch heute geschehen wird. Realität ist nicht nur unmittelbare Wahrnehmung, sondern auch das Wissen um die Dinge. So kann ich mir denken, da der Jupiter eine Atmosphäre hat, dass dort die Stürme ohrenbetäubend sein müssen. Wer das nicht weiß, wird es für Irreal halten. Soweit d'accord.
>>Jede Realität ist subjektiv. Andererseits ist sie auch objektiv, da wir unabhängig voneinander das Gleiche als gleich erkennen. Es gibt objektive Übereinstimmungen und subjektive Abweichungen.
>>Doch nun einen Schritt weiter. Es gibt ein Erleben, dass mich sprachlos macht. Ich stehe manchmal in einer Dimension, für die ich keine Worte habe, sie zu beschreiben, weil mir etwas widerfährt, was ich mit meiner Realitätserfahrung nicht deuten kann. Und ich erlebe diese Dimension als ein in mir und ein um mich sein. Hier bin ich nicht mehr ich, der deutet und benennt, sondern hier ist Wesen. Diese Dimension ist unermeßlich, sie ist still und doch voll Klang, sie ist von einer Wirklichkeit, die meine Wirklichkeit übertrifft. Sie kann nicht geglaubt werden, sondern sie widerfährt.
>>Sie ist der Raum aus dem heraus wahre weiße Magie in die Welt tritt. - Dies ist wieder Meinung und subjektive Deutung. Und doch glaube ich, dass es etliche Menschen gibt, die mit diesem Raum verbunden sind.
>>Alles Liebe Zaubergeist
>Hi Zaubergeist
>du schreibst, Realität ist nicht immer unmittelbare Wahrnehmung, sondern auch wissen. Für mich zählt Wissen aber auch zur Wahrnehmung.
>An dieser Stelle nochmal ein dankeschön, dass ihr euch die Zeit genommen habt, mir zu antworten.
>Grüaßlis Aranea
Hi Aranea,
Wissen beruht auf Wahrnehmung und kann aus der Folgerung von Wahrnehmung entstehen. Wissen muss nicht Wahrnehmung sein. Ein unübersehbares Wissen steht uns heute zur Seite, wir wissen von Dingen, die wir nie gesehen haben. Wissen ersetzt häufig Wahrnehmung. Wir betrachten den Baum und nehmen ihn nicht wahr, sondern sagen uns: es ist eine Buche oder Linde, er blüht oder ist kahl, er ist groß oder zerzaust usw. Wir repetieren angesichts des Baumes alles was wir über Bäume wissen, vergleichen ihn damit und reichern unser Wissen über Bäume damit an. Aber wir haben den Baum nicht gesehen. Da war der Baum, hier war ich mit meinen Gedanken über Bäume, aber es war kein Sehender, kein Wahrnehmender. Wahr nehmen, heißt das Wahre berühren, es in sich einzulassen.
Will ich in dieser Weise wahrnehmen, darf es keine Trennung zwischen mir und dem Baum geben. Darf es in mir keinen Beobachter geben, der zwischen mir und dem Baum trennt. Wahrnehmen ist reine Beobachtung ohne einen Beobachter, es ist wahres Schauen. Dann siehst du in eine Dimension hinein, die hinter der "Realität" ist. Du siehst die Kraft, die "Realität" schafft. Es ist keine subjektive Wahrnehmung mehr, weil es keine Trennung zwischen Beobachter und Beobachteten gibt. Es ist Einsicht (eine Sicht). Es ist keine objektive Wahrnehmung, weil sie mit niemanden geteilt und damit objektiviert wird. Es ist Wahr-nehmung. Und es ist auch das Ende der Worte.
Alles Liebe
Zaubergeist

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen