Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 34 Antworten
und wurde 331 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Seiten 1 | 2 | 3
Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2005 13:06
#31 RE: Zum neuen Titelbild Thread geschlossen

>>>>>Seit Anbeginn hatte das Forum ein unverändertes Titelbild. Dieses Bild wurde heute ausgetauscht. Warum?, weil Großmeister eine Idee hatte. Er sprach mit Ruth Mala, der Frau von Matthias Mala, die seit Jahren Object trouvés herstellt, das sind aus gefundenen Gegenständen arrangierte Objekte. Also er sprach als Bewunderer ihres Werkes mit ihr, ob er ein Bild passend zur Osterwoche in das Forum stellen dürfe. Ruth Mala lehnte ab. Doch im Verlauf des Gesprächs änderten beide ihre Meinung und so kam es, daß das Titelbild ausgetauscht wurde.
>>>>>Es zeigt ein Arrangement von Ruth Mala mit dem Titel "Judas ging". Ruth Mala schrieb dazu an einen Priester:
>>>>>"Ich habe meinem Arrangement den Titel "Judas ging" gegeben, nicht weil mir der zwölfte Puppenkopf zu den Aposteln für ein Abendmahlbild fehlte; nein, ich habe sogar dreizehn an der Zahl. Ich gab ihm den Titel, weil ich es nicht unmittelbar in die Reihe der Abendmahldarstellungen rücken wollte. Dies allein schon wegen der verwendeten Objekte. Sie weisen in ihrer Gleichförmigkeit zum einen auf Uniformität, ein Bild, das sich vielfältig auf Mission, Mitläufertum, Kreuzritterei, anonyme Masse, Speisung der 5000 und andere Aspekte der Jüngerschaft, Kirche und Gemeinde übertragen läßt, und das in jeder dieser Übertragungen wiederum einen eigenen Aspekt aufgreift, ihn aber zugleich zu allen anderen in Beziehung setzt. Im gleichen Kontext steht die exponierte weibliche Mittelfigur, als Gegensatz zur tradierten Christusfigur. Eine Bildauffassung, die gern rasch als blasphemisch oder abgetakelte Provokation abgetan wird, die jedoch in ihrer Umkehrung auf die Frau im Patriarchat und damit auf eine symbolische Christusfigur verweist, die in solcher Weise wiederum verschiedene Christusbilder assoziiert. - In diesem Zusammenhang wäre übrigens das derzeit diskutierte Plakat der Modeschöpfer Marithé und François Girbaud auch zu sehen, das ein sehr vieldeutiges Bildwerk ist und viele Metaphern in sich birgt. Wobei dieses Bild als Kunstwerk eine andere Aussage hat anstatt als Werbeträger für Hosen.
>>>>>Ich bedanke mich bei Ruth Mala für die Genehmigung zur Veröffentlichung. Mehr über die Arbeit von Ruth Mala erfahrt ihr hier http://www.mala.de.vu.
>>>>>Licht und Liebe
>>>>>Zaubergeist
>>>>> fc447
>>>>Also soll ich jetzt was magisches dazu sagen? Mann ja, das Bild hat nen gewaltigen Zauber, eben weil da einer fehlt, aber der fehlt ja dann auf Dauer, der hat sich ja dann aufgehängt, und ward nicht mehr gesehen, aber wenn er es tat, weil der chef sich nicht traute, oder traute sich der chef, durfte es aber nicht, weil dann wäre es so als Überdruß am Leben aufgefaßt worden, verraten aber wäre es nochmal eine Demütigung mehr ... Satz ohne Ende. Jedenfalls wäre ohne Judas die Geschichte anders ausgegangen und dann ...? Also war Judas der Magier, der wußte, wie der Lauf des Schicksals sein sollte, ja sein mußte, und während die anderen sich dagegen stemmten, beging er den Zauber des Verrates und ... aber warum dann sich aufhängen? Weil er als Verräter gar nicht anders konnte, sonst hätte ihm niemand den Verrat abgenommen und dann ... dann wäre es abgekartet gewesen, denn dann hätten ja beide gewußt, daß es zum Ostersonntag mit der Auferstehung sich doch noch zum guten wendet, voll kintopmäßig und so ... also mußte Judas den vollen Zauber abziehen und durch die schwarze Pforte ziehen, während der Chef sich durch die kalte Küche wieder rausmogeln durfte ... ist eigentlich die fantasygeschichte, die formi sich wünschte, also ich könnt die ja schreiben, nur die kauft mir keiner ab, weil sie ja schon geschrieben ist ...ich glaub ich hab mich verrannt, ich mach ein ander Mal weiter
>>>>Gute Nacht
>>>>sonnig+stark=Sonnenstark
>>>siehste sonni,
>>>da wird esmal voll magisch und schon werden alle selbsternannten möchtegernmagier ganz still.
>>>Judas, der erste Märtyrer der christengeschichte.Eigentlich der erste Heilige. Sündenbock für die, die vorgeben alles vergeben zu können. Nun Gut, ich mache den Anfang. Ich vergebe Judas Ischariot, weil er verraten hat um das heilige vor verrat zu schützen.
>>>Hat nicht auch der Fels auf dem die katholische Kirsche gebaut ist seinen Herr dreimal verraten, aus feigheit? Der eine Verräter wurde bis in alle Ewigkeit verdammt, der andere zum Stellvertreter. Da fragt man sich, wer dieses Drehbuch geschrieben hat, Nun gut, Petrus vergebe ich auch.
>>>Sonni dein Beitrag regt zum nachdenken an, was mich noch interessiern würde, wie du die Titten auf dem Bild deutest.
>>>Gruß
>>>Großmeister
>>Ich kenn mich da nicht so gut aus, aber in welchem zusammenhang hat petrus seinen herrn aus feigheit verraten?
>>lieben gruß, ianalex
>
>Dann mach dir doch die Mühe und lies die Bibel.
>Gruß Sandra

Nachdenk. Also, wenn Deine Kinder alles über Dinosaurier wissen und jemand anders über Dinosaurier spricht, kaufst du dir dann ein Lexikon über Dinosaurier oder vertraust Du auf das Wissen Deiner Kinder (v.a. wenns nicht absolut lebensnotwendig ist). Ich hoff du verstehst es nicht falsch, aber wenn jemand etwas weiss, warum nicht fragen? Und wenns nicht die absolute Energieverschwendung ist. Manchmal gibt man auch gerne. Und manchmal empfängt man auch gerne. Zumindest hab ich mal durch Formis Antwort einiges erfahren. Gegenseitigkeit. Ich werd vielleicht auch mal was tun können....
Gruß, Ianalex

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2005 13:02
#32 RE: Zum neuen Titelbild Thread geschlossen

>>>>Seit Anbeginn hatte das Forum ein unverändertes Titelbild. Dieses Bild wurde heute ausgetauscht. Warum?, weil Großmeister eine Idee hatte. Er sprach mit Ruth Mala, der Frau von Matthias Mala, die seit Jahren Object trouvés herstellt, das sind aus gefundenen Gegenständen arrangierte Objekte. Also er sprach als Bewunderer ihres Werkes mit ihr, ob er ein Bild passend zur Osterwoche in das Forum stellen dürfe. Ruth Mala lehnte ab. Doch im Verlauf des Gesprächs änderten beide ihre Meinung und so kam es, daß das Titelbild ausgetauscht wurde.
>>>>Es zeigt ein Arrangement von Ruth Mala mit dem Titel "Judas ging". Ruth Mala schrieb dazu an einen Priester:
>>>>"Ich habe meinem Arrangement den Titel "Judas ging" gegeben, nicht weil mir der zwölfte Puppenkopf zu den Aposteln für ein Abendmahlbild fehlte; nein, ich habe sogar dreizehn an der Zahl. Ich gab ihm den Titel, weil ich es nicht unmittelbar in die Reihe der Abendmahldarstellungen rücken wollte. Dies allein schon wegen der verwendeten Objekte. Sie weisen in ihrer Gleichförmigkeit zum einen auf Uniformität, ein Bild, das sich vielfältig auf Mission, Mitläufertum, Kreuzritterei, anonyme Masse, Speisung der 5000 und andere Aspekte der Jüngerschaft, Kirche und Gemeinde übertragen läßt, und das in jeder dieser Übertragungen wiederum einen eigenen Aspekt aufgreift, ihn aber zugleich zu allen anderen in Beziehung setzt. Im gleichen Kontext steht die exponierte weibliche Mittelfigur, als Gegensatz zur tradierten Christusfigur. Eine Bildauffassung, die gern rasch als blasphemisch oder abgetakelte Provokation abgetan wird, die jedoch in ihrer Umkehrung auf die Frau im Patriarchat und damit auf eine symbolische Christusfigur verweist, die in solcher Weise wiederum verschiedene Christusbilder assoziiert. - In diesem Zusammenhang wäre übrigens das derzeit diskutierte Plakat der Modeschöpfer Marithé und François Girbaud auch zu sehen, das ein sehr vieldeutiges Bildwerk ist und viele Metaphern in sich birgt. Wobei dieses Bild als Kunstwerk eine andere Aussage hat anstatt als Werbeträger für Hosen.
>>>>Ich bedanke mich bei Ruth Mala für die Genehmigung zur Veröffentlichung. Mehr über die Arbeit von Ruth Mala erfahrt ihr hier http://www.mala.de.vu.
>>>>Licht und Liebe
>>>>Zaubergeist
>>>> fc447
>>>Also soll ich jetzt was magisches dazu sagen? Mann ja, das Bild hat nen gewaltigen Zauber, eben weil da einer fehlt, aber der fehlt ja dann auf Dauer, der hat sich ja dann aufgehängt, und ward nicht mehr gesehen, aber wenn er es tat, weil der chef sich nicht traute, oder traute sich der chef, durfte es aber nicht, weil dann wäre es so als Überdruß am Leben aufgefaßt worden, verraten aber wäre es nochmal eine Demütigung mehr ... Satz ohne Ende. Jedenfalls wäre ohne Judas die Geschichte anders ausgegangen und dann ...? Also war Judas der Magier, der wußte, wie der Lauf des Schicksals sein sollte, ja sein mußte, und während die anderen sich dagegen stemmten, beging er den Zauber des Verrates und ... aber warum dann sich aufhängen? Weil er als Verräter gar nicht anders konnte, sonst hätte ihm niemand den Verrat abgenommen und dann ... dann wäre es abgekartet gewesen, denn dann hätten ja beide gewußt, daß es zum Ostersonntag mit der Auferstehung sich doch noch zum guten wendet, voll kintopmäßig und so ... also mußte Judas den vollen Zauber abziehen und durch die schwarze Pforte ziehen, während der Chef sich durch die kalte Küche wieder rausmogeln durfte ... ist eigentlich die fantasygeschichte, die formi sich wünschte, also ich könnt die ja schreiben, nur die kauft mir keiner ab, weil sie ja schon geschrieben ist ...ich glaub ich hab mich verrannt, ich mach ein ander Mal weiter
>>>Gute Nacht
>>>sonnig+stark=Sonnenstark
>>siehste sonni,
>>da wird esmal voll magisch und schon werden alle selbsternannten möchtegernmagier ganz still.
>>Judas, der erste Märtyrer der christengeschichte.Eigentlich der erste Heilige. Sündenbock für die, die vorgeben alles vergeben zu können. Nun Gut, ich mache den Anfang. Ich vergebe Judas Ischariot, weil er verraten hat um das heilige vor verrat zu schützen.
>>Hat nicht auch der Fels auf dem die katholische Kirsche gebaut ist seinen Herr dreimal verraten, aus feigheit? Der eine Verräter wurde bis in alle Ewigkeit verdammt, der andere zum Stellvertreter. Da fragt man sich, wer dieses Drehbuch geschrieben hat, Nun gut, Petrus vergebe ich auch.
>>Sonni dein Beitrag regt zum nachdenken an, was mich noch interessiern würde, wie du die Titten auf dem Bild deutest.
>>Gruß
>>Großmeister
>Ich kenn mich da nicht so gut aus, aber in welchem zusammenhang hat petrus seinen herrn aus feigheit verraten?
>lieben gruß, ianalex
Nunja, Petrus hat Jesus aus Feigheit geleugnet und das sogar dreimal.
Für gewöhnlich tu ich sowas zwar ungern aber:
Da beteuerte Petrus: ‚Wenn dich auch alle anderen verlassen -
ich halte zu dir!’ ‚Petrus, ‚erwiderte ihm Jesus, ‚ich sage dir: Heute Nacht, noch ehe der Hahn
zweimal kräht, wirst du dreimal geleugnet haben, mich zu kennen.’ ‚Ausgeschlossen!’, rief
Petrus. ‚selbst wenn ich mit dir sterben müsste, würde ich das nicht tun!’ Auch die anderen
Jünger beteuerten dies." (Markus 14, 27-31 - HFA)

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2005 13:13
#33 RE: Zum neuen Titelbild Thread geschlossen

>>>>>>Seit Anbeginn hatte das Forum ein unverändertes Titelbild. Dieses Bild wurde heute ausgetauscht. Warum?, weil Großmeister eine Idee hatte. Er sprach mit Ruth Mala, der Frau von Matthias Mala, die seit Jahren Object trouvés herstellt, das sind aus gefundenen Gegenständen arrangierte Objekte. Also er sprach als Bewunderer ihres Werkes mit ihr, ob er ein Bild passend zur Osterwoche in das Forum stellen dürfe. Ruth Mala lehnte ab. Doch im Verlauf des Gesprächs änderten beide ihre Meinung und so kam es, daß das Titelbild ausgetauscht wurde.
>>>>>>Es zeigt ein Arrangement von Ruth Mala mit dem Titel "Judas ging". Ruth Mala schrieb dazu an einen Priester:
>>>>>>"Ich habe meinem Arrangement den Titel "Judas ging" gegeben, nicht weil mir der zwölfte Puppenkopf zu den Aposteln für ein Abendmahlbild fehlte; nein, ich habe sogar dreizehn an der Zahl. Ich gab ihm den Titel, weil ich es nicht unmittelbar in die Reihe der Abendmahldarstellungen rücken wollte. Dies allein schon wegen der verwendeten Objekte. Sie weisen in ihrer Gleichförmigkeit zum einen auf Uniformität, ein Bild, das sich vielfältig auf Mission, Mitläufertum, Kreuzritterei, anonyme Masse, Speisung der 5000 und andere Aspekte der Jüngerschaft, Kirche und Gemeinde übertragen läßt, und das in jeder dieser Übertragungen wiederum einen eigenen Aspekt aufgreift, ihn aber zugleich zu allen anderen in Beziehung setzt. Im gleichen Kontext steht die exponierte weibliche Mittelfigur, als Gegensatz zur tradierten Christusfigur. Eine Bildauffassung, die gern rasch als blasphemisch oder abgetakelte Provokation abgetan wird, die jedoch in ihrer Umkehrung auf die Frau im Patriarchat und damit auf eine symbolische Christusfigur verweist, die in solcher Weise wiederum verschiedene Christusbilder assoziiert. - In diesem Zusammenhang wäre übrigens das derzeit diskutierte Plakat der Modeschöpfer Marithé und François Girbaud auch zu sehen, das ein sehr vieldeutiges Bildwerk ist und viele Metaphern in sich birgt. Wobei dieses Bild als Kunstwerk eine andere Aussage hat anstatt als Werbeträger für Hosen.
>>>>>>Ich bedanke mich bei Ruth Mala für die Genehmigung zur Veröffentlichung. Mehr über die Arbeit von Ruth Mala erfahrt ihr hier http://www.mala.de.vu.
>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>Zaubergeist
>>>>>> fc447
>>>>>Also soll ich jetzt was magisches dazu sagen? Mann ja, das Bild hat nen gewaltigen Zauber, eben weil da einer fehlt, aber der fehlt ja dann auf Dauer, der hat sich ja dann aufgehängt, und ward nicht mehr gesehen, aber wenn er es tat, weil der chef sich nicht traute, oder traute sich der chef, durfte es aber nicht, weil dann wäre es so als Überdruß am Leben aufgefaßt worden, verraten aber wäre es nochmal eine Demütigung mehr ... Satz ohne Ende. Jedenfalls wäre ohne Judas die Geschichte anders ausgegangen und dann ...? Also war Judas der Magier, der wußte, wie der Lauf des Schicksals sein sollte, ja sein mußte, und während die anderen sich dagegen stemmten, beging er den Zauber des Verrates und ... aber warum dann sich aufhängen? Weil er als Verräter gar nicht anders konnte, sonst hätte ihm niemand den Verrat abgenommen und dann ... dann wäre es abgekartet gewesen, denn dann hätten ja beide gewußt, daß es zum Ostersonntag mit der Auferstehung sich doch noch zum guten wendet, voll kintopmäßig und so ... also mußte Judas den vollen Zauber abziehen und durch die schwarze Pforte ziehen, während der Chef sich durch die kalte Küche wieder rausmogeln durfte ... ist eigentlich die fantasygeschichte, die formi sich wünschte, also ich könnt die ja schreiben, nur die kauft mir keiner ab, weil sie ja schon geschrieben ist ...ich glaub ich hab mich verrannt, ich mach ein ander Mal weiter
>>>>>Gute Nacht
>>>>>sonnig+stark=Sonnenstark
>>>>siehste sonni,
>>>>da wird esmal voll magisch und schon werden alle selbsternannten möchtegernmagier ganz still.
>>>>Judas, der erste Märtyrer der christengeschichte.Eigentlich der erste Heilige. Sündenbock für die, die vorgeben alles vergeben zu können. Nun Gut, ich mache den Anfang. Ich vergebe Judas Ischariot, weil er verraten hat um das heilige vor verrat zu schützen.
>>>>Hat nicht auch der Fels auf dem die katholische Kirsche gebaut ist seinen Herr dreimal verraten, aus feigheit? Der eine Verräter wurde bis in alle Ewigkeit verdammt, der andere zum Stellvertreter. Da fragt man sich, wer dieses Drehbuch geschrieben hat, Nun gut, Petrus vergebe ich auch.
>>>>Sonni dein Beitrag regt zum nachdenken an, was mich noch interessiern würde, wie du die Titten auf dem Bild deutest.
>>>>Gruß
>>>>Großmeister
>>>Ich kenn mich da nicht so gut aus, aber in welchem zusammenhang hat petrus seinen herrn aus feigheit verraten?
>>>lieben gruß, ianalex
>>Nunja, Petrus hat Jesus aus Feigheit geleugnet und das sogar dreimal.
>>Für gewöhnlich tu ich sowas zwar ungern aber:
>>Da beteuerte Petrus: ‚Wenn dich auch alle anderen verlassen -
>>ich halte zu dir!’ ‚Petrus, ‚erwiderte ihm Jesus, ‚ich sage dir: Heute Nacht, noch ehe der Hahn
>>zweimal kräht, wirst du dreimal geleugnet haben, mich zu kennen.’ ‚Ausgeschlossen!’, rief
>>Petrus. ‚selbst wenn ich mit dir sterben müsste, würde ich das nicht tun!’ Auch die anderen
>>Jünger beteuerten dies." (Markus 14, 27-31 - HFA)
>Also watt sacht uns dit, imma vorsichtich sein wenn eena kommt und sacht, dit würd ick nieee tun.
>Aba der Petrus war een juta Junge und ooch nich feige, er hatte Angst wie alle andan ooch, und diese Angst hat dazu jedient, dass de janze Jeschichte übahaupt Jeschichte jeworden is.
>Aba sach mal Formi, du bist ja echt nett heut, der Grund war wohl (Simone, Vers 9-10).*gg*
>Lieben Gruß von da Susi
Liebe Susi!
Ich sagte ja auch für gewöhnlich nicht.
Ach, Simone ist schon was feines *g*.
Naja, bin halt auch mal nett :-).
Ganz liebe Grüße, formidolosus!

Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2005 13:06
#34 RE: Zum neuen Titelbild Thread geschlossen

>>>>>Seit Anbeginn hatte das Forum ein unverändertes Titelbild. Dieses Bild wurde heute ausgetauscht. Warum?, weil Großmeister eine Idee hatte. Er sprach mit Ruth Mala, der Frau von Matthias Mala, die seit Jahren Object trouvés herstellt, das sind aus gefundenen Gegenständen arrangierte Objekte. Also er sprach als Bewunderer ihres Werkes mit ihr, ob er ein Bild passend zur Osterwoche in das Forum stellen dürfe. Ruth Mala lehnte ab. Doch im Verlauf des Gesprächs änderten beide ihre Meinung und so kam es, daß das Titelbild ausgetauscht wurde.
>>>>>Es zeigt ein Arrangement von Ruth Mala mit dem Titel "Judas ging". Ruth Mala schrieb dazu an einen Priester:
>>>>>"Ich habe meinem Arrangement den Titel "Judas ging" gegeben, nicht weil mir der zwölfte Puppenkopf zu den Aposteln für ein Abendmahlbild fehlte; nein, ich habe sogar dreizehn an der Zahl. Ich gab ihm den Titel, weil ich es nicht unmittelbar in die Reihe der Abendmahldarstellungen rücken wollte. Dies allein schon wegen der verwendeten Objekte. Sie weisen in ihrer Gleichförmigkeit zum einen auf Uniformität, ein Bild, das sich vielfältig auf Mission, Mitläufertum, Kreuzritterei, anonyme Masse, Speisung der 5000 und andere Aspekte der Jüngerschaft, Kirche und Gemeinde übertragen läßt, und das in jeder dieser Übertragungen wiederum einen eigenen Aspekt aufgreift, ihn aber zugleich zu allen anderen in Beziehung setzt. Im gleichen Kontext steht die exponierte weibliche Mittelfigur, als Gegensatz zur tradierten Christusfigur. Eine Bildauffassung, die gern rasch als blasphemisch oder abgetakelte Provokation abgetan wird, die jedoch in ihrer Umkehrung auf die Frau im Patriarchat und damit auf eine symbolische Christusfigur verweist, die in solcher Weise wiederum verschiedene Christusbilder assoziiert. - In diesem Zusammenhang wäre übrigens das derzeit diskutierte Plakat der Modeschöpfer Marithé und François Girbaud auch zu sehen, das ein sehr vieldeutiges Bildwerk ist und viele Metaphern in sich birgt. Wobei dieses Bild als Kunstwerk eine andere Aussage hat anstatt als Werbeträger für Hosen.
>>>>>Ich bedanke mich bei Ruth Mala für die Genehmigung zur Veröffentlichung. Mehr über die Arbeit von Ruth Mala erfahrt ihr hier http://www.mala.de.vu.
>>>>>Licht und Liebe
>>>>>Zaubergeist
>>>>> fc447
>>>>Also soll ich jetzt was magisches dazu sagen? Mann ja, das Bild hat nen gewaltigen Zauber, eben weil da einer fehlt, aber der fehlt ja dann auf Dauer, der hat sich ja dann aufgehängt, und ward nicht mehr gesehen, aber wenn er es tat, weil der chef sich nicht traute, oder traute sich der chef, durfte es aber nicht, weil dann wäre es so als Überdruß am Leben aufgefaßt worden, verraten aber wäre es nochmal eine Demütigung mehr ... Satz ohne Ende. Jedenfalls wäre ohne Judas die Geschichte anders ausgegangen und dann ...? Also war Judas der Magier, der wußte, wie der Lauf des Schicksals sein sollte, ja sein mußte, und während die anderen sich dagegen stemmten, beging er den Zauber des Verrates und ... aber warum dann sich aufhängen? Weil er als Verräter gar nicht anders konnte, sonst hätte ihm niemand den Verrat abgenommen und dann ... dann wäre es abgekartet gewesen, denn dann hätten ja beide gewußt, daß es zum Ostersonntag mit der Auferstehung sich doch noch zum guten wendet, voll kintopmäßig und so ... also mußte Judas den vollen Zauber abziehen und durch die schwarze Pforte ziehen, während der Chef sich durch die kalte Küche wieder rausmogeln durfte ... ist eigentlich die fantasygeschichte, die formi sich wünschte, also ich könnt die ja schreiben, nur die kauft mir keiner ab, weil sie ja schon geschrieben ist ...ich glaub ich hab mich verrannt, ich mach ein ander Mal weiter
>>>>Gute Nacht
>>>>sonnig+stark=Sonnenstark
>>>siehste sonni,
>>>da wird esmal voll magisch und schon werden alle selbsternannten möchtegernmagier ganz still.
>>>Judas, der erste Märtyrer der christengeschichte.Eigentlich der erste Heilige. Sündenbock für die, die vorgeben alles vergeben zu können. Nun Gut, ich mache den Anfang. Ich vergebe Judas Ischariot, weil er verraten hat um das heilige vor verrat zu schützen.
>>>Hat nicht auch der Fels auf dem die katholische Kirsche gebaut ist seinen Herr dreimal verraten, aus feigheit? Der eine Verräter wurde bis in alle Ewigkeit verdammt, der andere zum Stellvertreter. Da fragt man sich, wer dieses Drehbuch geschrieben hat, Nun gut, Petrus vergebe ich auch.
>>>Sonni dein Beitrag regt zum nachdenken an, was mich noch interessiern würde, wie du die Titten auf dem Bild deutest.
>>>Gruß
>>>Großmeister
>>Ich kenn mich da nicht so gut aus, aber in welchem zusammenhang hat petrus seinen herrn aus feigheit verraten?
>>lieben gruß, ianalex
>Nunja, Petrus hat Jesus aus Feigheit geleugnet und das sogar dreimal.
>Für gewöhnlich tu ich sowas zwar ungern aber:
>Da beteuerte Petrus: ‚Wenn dich auch alle anderen verlassen -
>ich halte zu dir!’ ‚Petrus, ‚erwiderte ihm Jesus, ‚ich sage dir: Heute Nacht, noch ehe der Hahn
>zweimal kräht, wirst du dreimal geleugnet haben, mich zu kennen.’ ‚Ausgeschlossen!’, rief
>Petrus. ‚selbst wenn ich mit dir sterben müsste, würde ich das nicht tun!’ Auch die anderen
>Jünger beteuerten dies." (Markus 14, 27-31 - HFA)

aja! hab das jetzt mit judas verwechselt. genau, und judas hat jesus einen kuss gegeben um ihn zu verraten. oder wie und warum hat er ihn verraten (wurde er bestochen)? meine güte... wenn ich kinder hätt, "müsst" ich die ostergeschichte sicher dauernd vorlesen, zumindest tät ich mich dann auskennen. dank dir und
lieben gruß, ianalex

formidolosus ( gelöscht )
Beiträge:

12.06.2005 13:22
#35 RE: Zum neuen Titelbild Thread geschlossen

>>>Seit Anbeginn hatte das Forum ein unverändertes Titelbild. Dieses Bild wurde heute ausgetauscht. Warum?, weil Großmeister eine Idee hatte. Er sprach mit Ruth Mala, der Frau von Matthias Mala, die seit Jahren Object trouvés herstellt, das sind aus gefundenen Gegenständen arrangierte Objekte. Also er sprach als Bewunderer ihres Werkes mit ihr, ob er ein Bild passend zur Osterwoche in das Forum stellen dürfe. Ruth Mala lehnte ab. Doch im Verlauf des Gesprächs änderten beide ihre Meinung und so kam es, daß das Titelbild ausgetauscht wurde.
>>>Es zeigt ein Arrangement von Ruth Mala mit dem Titel "Judas ging". Ruth Mala schrieb dazu an einen Priester:
>>>"Ich habe meinem Arrangement den Titel "Judas ging" gegeben, nicht weil mir der zwölfte Puppenkopf zu den Aposteln für ein Abendmahlbild fehlte; nein, ich habe sogar dreizehn an der Zahl. Ich gab ihm den Titel, weil ich es nicht unmittelbar in die Reihe der Abendmahldarstellungen rücken wollte. Dies allein schon wegen der verwendeten Objekte. Sie weisen in ihrer Gleichförmigkeit zum einen auf Uniformität, ein Bild, das sich vielfältig auf Mission, Mitläufertum, Kreuzritterei, anonyme Masse, Speisung der 5000 und andere Aspekte der Jüngerschaft, Kirche und Gemeinde übertragen läßt, und das in jeder dieser Übertragungen wiederum einen eigenen Aspekt aufgreift, ihn aber zugleich zu allen anderen in Beziehung setzt. Im gleichen Kontext steht die exponierte weibliche Mittelfigur, als Gegensatz zur tradierten Christusfigur. Eine Bildauffassung, die gern rasch als blasphemisch oder abgetakelte Provokation abgetan wird, die jedoch in ihrer Umkehrung auf die Frau im Patriarchat und damit auf eine symbolische Christusfigur verweist, die in solcher Weise wiederum verschiedene Christusbilder assoziiert. - In diesem Zusammenhang wäre übrigens das derzeit diskutierte Plakat der Modeschöpfer Marithé und François Girbaud auch zu sehen, das ein sehr vieldeutiges Bildwerk ist und viele Metaphern in sich birgt. Wobei dieses Bild als Kunstwerk eine andere Aussage hat anstatt als Werbeträger für Hosen.
>>>Ich bedanke mich bei Ruth Mala für die Genehmigung zur Veröffentlichung. Mehr über die Arbeit von Ruth Mala erfahrt ihr hier http://www.mala.de.vu.
>>>Licht und Liebe
>>>Zaubergeist
>>> fc447
>>Also soll ich jetzt was magisches dazu sagen? Mann ja, das Bild hat nen gewaltigen Zauber, eben weil da einer fehlt, aber der fehlt ja dann auf Dauer, der hat sich ja dann aufgehängt, und ward nicht mehr gesehen, aber wenn er es tat, weil der chef sich nicht traute, oder traute sich der chef, durfte es aber nicht, weil dann wäre es so als Überdruß am Leben aufgefaßt worden, verraten aber wäre es nochmal eine Demütigung mehr ... Satz ohne Ende. Jedenfalls wäre ohne Judas die Geschichte anders ausgegangen und dann ...? Also war Judas der Magier, der wußte, wie der Lauf des Schicksals sein sollte, ja sein mußte, und während die anderen sich dagegen stemmten, beging er den Zauber des Verrates und ... aber warum dann sich aufhängen? Weil er als Verräter gar nicht anders konnte, sonst hätte ihm niemand den Verrat abgenommen und dann ... dann wäre es abgekartet gewesen, denn dann hätten ja beide gewußt, daß es zum Ostersonntag mit der Auferstehung sich doch noch zum guten wendet, voll kintopmäßig und so ... also mußte Judas den vollen Zauber abziehen und durch die schwarze Pforte ziehen, während der Chef sich durch die kalte Küche wieder rausmogeln durfte ... ist eigentlich die fantasygeschichte, die formi sich wünschte, also ich könnt die ja schreiben, nur die kauft mir keiner ab, weil sie ja schon geschrieben ist ...ich glaub ich hab mich verrannt, ich mach ein ander Mal weiter
>>Gute Nacht
>>sonnig+stark=Sonnenstark
>siehste sonni,
>da wird esmal voll magisch und schon werden alle selbsternannten möchtegernmagier ganz still.
>Judas, der erste Märtyrer der christengeschichte.Eigentlich der erste Heilige. Sündenbock für die, die vorgeben alles vergeben zu können. Nun Gut, ich mache den Anfang. Ich vergebe Judas Ischariot, weil er verraten hat um das heilige vor verrat zu schützen.
>Hat nicht auch der Fels auf dem die katholische Kirsche gebaut ist seinen Herr dreimal verraten, aus feigheit? Der eine Verräter wurde bis in alle Ewigkeit verdammt, der andere zum Stellvertreter. Da fragt man sich, wer dieses Drehbuch geschrieben hat, Nun gut, Petrus vergebe ich auch.
>Sonni dein Beitrag regt zum nachdenken an, was mich noch interessiern würde, wie du die Titten auf dem Bild deutest.
>Gruß
>Großmeister
Lieber Großmeister!
Also nach allem, was ich über das Bild weiß, kann ich deiner Aussage nur beipflichten.
Es geht in diesem Bild auch um Sinnlichkeit und Weiblichkeit.
Sinnlichkeit und Weiblichkeit sind ja grade die Dinge, die von der Kirche verteufelt werden.
Hier jedoch erfahren sie "Göttlichkeit."
Liebe Grüße, formidolosus!

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen