Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 202 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Seiten 1 | 2
Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

20.05.2005 13:52
#16 RE: Echte lautere Magie Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>Echte lautere Magie ist eine Beschreibung der Wahrheit. Sie sagt nicht, was Wahrheit ist, aber ihr Zauber rührt aus der Wahrheit. Wahrheit ist nicht das Wort. Doch ein Wort kann Wahrheit sein. Wahrheit kann ebenso ein Zeichen oder Zauber sein. Reine Wahrheit liegt im Anblick der Natur, im Duft einer Blume. Doch um diese Wahrheit zu erleben, muss der Zauber der Wahrheit mich angerührt haben und in mir wirken. Denn zwischen dem Duft der Blume und der Wahrheit steht trennend der Gedanke. Nur der Duft ist der Duft und nicht der Gedanke an den Duft. Doch der Duft ist nicht die Wahrheit. Er ist nur eine ihrer unverfälschten Erscheinungen. Ihre Erscheinung zu erkennen, ist Zauberei. In ihr die Wahrheit zu erleben, ist Magie. Einmal von der Wahrheit angerührt, bleibe ich für sie allezeit offen. Diese Anrührung aber ist Gnade. Gnade widerfährt mir. Demut, Staunen, Schauen, Liebe, Glaube heißen die Wege zur Gnade. Allesamt aber können zum Irrweg werden. Wahrheit ist der Hauch des Unermesslichen, der vor allem Anfang wehte und über jedes Ende hinaus wehen wird. Heilig wie die Wahrheit ist die Magie.
>>>>>>>>>>>>>Matthias Mala
>>>>>>>>>>>>>Ich denke es ist mal wieder an der Zeit die Magie zu wort kommen zu lassen.
>>>>>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>>>>>Danke.
>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>> fc447
>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>Danke ist genau das, was mir dazu auch einfällt, aber leider nicht mehr. Was soll man darauf noch schreiben, ohne es zu zerreden und ohne die darin enthaltene Magie zu verwässern. Dieser Text könnte so stehen bleiben und dieses Forum wäre was es eh ist, das magischste aller Foren im Netz. Ich werde diesen Text von Matthias Mala nicht kommentieren, nicht analysieren und auch nicht interpretieren, aber ich will versuchen zu beschreiben, wie er auf mich wirkt. Die hier und auch anderswo oft gestellte Frage, was ist Magie, was ist weiße Magie und was ist schwarze Magie, wird für mein Empfinden umfassend beantwortet. Auch die oft geführte Diskussion Magie im allgemeinen, weiße Magie einerseits und schwarze Magie andererseits, wird mit diesem Mala Text für mich ebenfalls beantwortet. Ich entnehme aus dem Text auch, Magie ist Wahrheit und in der Wahrheit findet sich Magie. Ein bischen heißt das aber auch, dass weiße Magie so etwas wie ein weißer Schimmel ist, weil wenn Magie Wahrheit ist, ist es doch irgendwie Blödsinn von der wahren Magie zu reden. Auch emfinde ich den von mir so oft zitierten Satz "zulassen, erkennen und loslassen" als nachvollziehbar mit ganz anderen Worten wieder. Das Prinzip Körper, Geist und Seele, was ebenfalls immer wieder eine Rolle spielt, mal mehr und mal weniger verstanden wird, auch das spiegelt dieser Text für mein Empfinden wunderbar wieder. Für mich sind das nicht nur aneinander gereihte Wörter und Sätze, sondern vielmehr mit Worten kunstvoll zusammengesetzte Magie.
>>>>>>>>>>>Mit Dank an Matthias Mala, dem Verfasser dieses Textes, und an Großmeister, der ihn gerade jetzt hier hereingestellt hat.
>>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>>Sandra
>>>>>>>>>>Also auch wenn mich der Text von Mala grundsätzlich verstummen läßt, wäre es dennoch nicht allzu schwer, dem Text zu widersprechen, insbesonders wenn man ihn wortwörtlich nähme, dann ließe sich sein Sinn hübsch bis zur Unkenntlichkeit zersplittern. Aber solche Art der Zerlegung ist ja nun ein altbekanntes Spiel, ein Spiel, das durchaus auch Magie hat, nämlich Substantielles in leeres Gewäsch zu verwandeln. Spannend im Text von Mala finde ich die Erwähnung von Glaube im Zusammenhang mit der von ihm skizzierten Wahrheit. Da er dies sicher nicht unüberlegt geschrieben hat, misst er wohl der Glaubenskraft ein Erkenntnispotential bei, jedenfalls würde ich das so interpretieren. Eine Dimension, die für mich im magischen Kontext, den ich durchaus auch gnostisch begreife, ungewöhnlich, wenn nicht gar neu ist.
>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>> fc447
>>>>>>>>>Ich sehe nichts neues, eher das alte, den ursprung aller magie. Ich sehe das, was alle Religionen und magische Schulen vereinen könnte. Auch gnostisch kann man es sehen, aber nicht nur.
>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>Also mich hat der Text von Mala sehr beeindruckt.
>>>>>>>>Der Text zeigt nicht nur die Magie, sondern auch, wie sie funktioniert.
>>>>>>>>Wenn wir über Wahrheit sprechen, dann halt nur über unsere eigene Vorstellung von ir.
>>>>>>>>Ich muß allerdings auf ein Problem Hinweisen.
>>>>>>>>Wenn wir die Wahrrheit oder eine Erkenntnis aussprechen, dann sind es nur noch Worte.
>>>>>>>>Um Erkenntnis zu erlangen, bedienen wir uns der Werkzeuge des denkens.
>>>>>>>>Das Denken hat es aber so an sich, daß man sich immer Vorstellungen von einer Sache macht.
>>>>>>>>Es stellt sich dann die Frage, ob die Erkenntnis durch werballisierung degradiert wird.
>>>>>>>>Es scheint so zu sein, daß grade das Denken einen auf dem Weg zur Erkenntnis ziemlich einschränkt.
>>>>>>>>Trotzdem nutzen wir das Denken und damit konkrete Vorstellungen einer Sache.
>>>>>>>>Tja, geht das alles auch anders?
>>>>>>>>Müssen wir das Denken abschaffen oder reicht es auch schon aus, wenn wir die Denkweise ändern.
>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>
>>>>>>>Ick will ja eure traute Einickeit nich störn, aba zum denken kann ick nur sagen, dass dit in janz besonderen Situationen nich so hilfreich is, und eher hinderlich, denn sonst kann man nischt erkennen.
>>>>>>>Eure Susi
>>>>>>Aber susi,
>>>>>>das schreibt doch Mala oder was glaubst du meint er wenn er schreibtenn zwischen dem Duft der Blume und der Wahrheit steht trennend der Gedanke. Ich bin sicher, dass er beim schreiben dieses Satzes auch an deine Probleme gedacht hat. Duft der Blume kann man wörtlich verstehen oder als Metapher. wenn wie hier, beides gleichwertig gesehen werden kann, zeugt das nur von großer schreibkunst.Das ist eben der unterschied, wenn die Zweideutigkeit nicht so eindeutig ausfällt.
>>>>>>Dein Großmeister
>>>>>Also ich persönlich fänd's ja mal interessant, wenn Matthias Mala mal einen Fantasyroman schreiben würde.
>>>>>Erstens lese ich gerne Fantasyromane und zweitens wäre das mal eine herausforderung für Mala, die Magie in einem Roman zu vermitteln.
>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>Hallo Formi,
>>>>könntest du mir einen Gefallen tun, und an dieser Stelle an Eidesstatt versichern, dass diese Idee von dir ist, und wir was das Thema angeht noch keine Gespräche geführt haben?
>>>>Da genau dieselbe Idee habe ich Matthias Mala auch schon einmal nahegelegt, weil ich bei ihm eben nicht nur die Kenntnisse von Magie, sondern auch seine Schriftstellerischen Qualitäten sehr schätze. Es ist mir wichtig, dass wenn er deinen Beitrag liest, nicht auf den Gedanken kommt ich hätte dich dazu animiert, dies zu schreiben.
>>>>Lieben Gruß vom Großmeister
>>>Hallo Großmeister!
>>>Ich versichere eidesstattlich, daß diese Idee von mir ist :-).
>>>Ich lese halt gerne Fantasyromane.
>>>Ich kam halt auf die Idee, als ich gesehen hab, daß Mala auch mal Sachen über pen and paper verfaßt hat und da ich mich auch für rpg interessiere kam mir halt die Idee.
>>>Außerdem hat Mala meiner Meinung nach eine Art von positiver Besessenheit zu schreiben, was man auch in seinen Texten erkennen kann.
>>>Daher wäre dochmal ein Roman wie zum Beispiel Schwert und Schild + Magier gegen was auch immer ganz nach meinem Geschmack.
>>>Ich bin überzeugt davon, daß es Mala nicht schwer fallen dürfte, es mit Hohlbein und co aufzunehmen :-).
>>>Gruß, formidolosus!
>>Hi, Formi,
>>auch ich würde gerne einen Fantasyroman, eine Liebesgeschichte, eine Satire und und und von Matthias Mala lesen, aber ich finde wir sollten es ihm selbst überlassen mit was er uns und wie er uns schriftstellerisch erfreut. Ich bin ganz ganz sicher, der beste Mala ist der, der sich nicht von Fans, Verlegern oder Bruder, Schwester, Schwiegervater/Mutter oder ähnlichem beeinflussen läßt. Ich versteh dich gut, sehe auch das Kompliment, dass in deinen Worten steckt, aber auch die Erwartung die du an ihn stellst, und ich denke er wird unsere Erwartungen am ehesten erfüllen, wenn wir keine an ihn haben.
>>Licht und Liebe
>>Deine Sandra
>Also meenste wirklich, nur wenn ick nich erwarte, dass der Mala eenen Frauenporno schreibt, dass er mir dann den Jefallen tut? Ick meene so een Frauenporno hat ja richtich Anspruch, dit kann ja nu nich jeda.
>Gruß Susi

Meinst mit "dit kann ja nu nich jeda", dass du das einem Normalen Dreibein Hohlkopf nicht zutraust?
Irgendwie hab ich das Gefühl, dass sowas wie du so überflüssig ist, dass es schon wieder dringend gebraucht wird. Ich gebe zu, ich habe so gelacht, dass es mir unmöglich war trotz größter Mühe, dir böse zu sein. Wenn es jemand schafft zu beweisen, dass Versautheit auch heilig ist bist du das. Dem Einzigen, dem ich zutraue dass er sich das Lachen verkneifen kann ist Zaubergeist, aber sicher bin ich mir da auch nicht. Wohingegen ich sicher bin ist, dass wenn Matthias Mala dies liest, er Tränen in die Augen bekommt. Wenn es jemand schafft, aus einem Teich in dem keine Fische sind, etwas herauszuziehen, was nach Fisch riecht, dann bist du es.
Fisch und Liebe
Großmeister

Sonnenstark ( gelöscht )
Beiträge:

20.05.2005 13:25
#17 RE: Echte lautere Magie Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>Echte lautere Magie ist eine Beschreibung der Wahrheit. Sie sagt nicht, was Wahrheit ist, aber ihr Zauber rührt aus der Wahrheit. Wahrheit ist nicht das Wort. Doch ein Wort kann Wahrheit sein. Wahrheit kann ebenso ein Zeichen oder Zauber sein. Reine Wahrheit liegt im Anblick der Natur, im Duft einer Blume. Doch um diese Wahrheit zu erleben, muss der Zauber der Wahrheit mich angerührt haben und in mir wirken. Denn zwischen dem Duft der Blume und der Wahrheit steht trennend der Gedanke. Nur der Duft ist der Duft und nicht der Gedanke an den Duft. Doch der Duft ist nicht die Wahrheit. Er ist nur eine ihrer unverfälschten Erscheinungen. Ihre Erscheinung zu erkennen, ist Zauberei. In ihr die Wahrheit zu erleben, ist Magie. Einmal von der Wahrheit angerührt, bleibe ich für sie allezeit offen. Diese Anrührung aber ist Gnade. Gnade widerfährt mir. Demut, Staunen, Schauen, Liebe, Glaube heißen die Wege zur Gnade. Allesamt aber können zum Irrweg werden. Wahrheit ist der Hauch des Unermesslichen, der vor allem Anfang wehte und über jedes Ende hinaus wehen wird. Heilig wie die Wahrheit ist die Magie.
>>>>>>>>>>>Matthias Mala
>>>>>>>>>>>Ich denke es ist mal wieder an der Zeit die Magie zu wort kommen zu lassen.
>>>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>>>Danke.
>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>> fc447
>>>>>>>>>
>>>>>>>>>Danke ist genau das, was mir dazu auch einfällt, aber leider nicht mehr. Was soll man darauf noch schreiben, ohne es zu zerreden und ohne die darin enthaltene Magie zu verwässern. Dieser Text könnte so stehen bleiben und dieses Forum wäre was es eh ist, das magischste aller Foren im Netz. Ich werde diesen Text von Matthias Mala nicht kommentieren, nicht analysieren und auch nicht interpretieren, aber ich will versuchen zu beschreiben, wie er auf mich wirkt. Die hier und auch anderswo oft gestellte Frage, was ist Magie, was ist weiße Magie und was ist schwarze Magie, wird für mein Empfinden umfassend beantwortet. Auch die oft geführte Diskussion Magie im allgemeinen, weiße Magie einerseits und schwarze Magie andererseits, wird mit diesem Mala Text für mich ebenfalls beantwortet. Ich entnehme aus dem Text auch, Magie ist Wahrheit und in der Wahrheit findet sich Magie. Ein bischen heißt das aber auch, dass weiße Magie so etwas wie ein weißer Schimmel ist, weil wenn Magie Wahrheit ist, ist es doch irgendwie Blödsinn von der wahren Magie zu reden. Auch emfinde ich den von mir so oft zitierten Satz "zulassen, erkennen und loslassen" als nachvollziehbar mit ganz anderen Worten wieder. Das Prinzip Körper, Geist und Seele, was ebenfalls immer wieder eine Rolle spielt, mal mehr und mal weniger verstanden wird, auch das spiegelt dieser Text für mein Empfinden wunderbar wieder. Für mich sind das nicht nur aneinander gereihte Wörter und Sätze, sondern vielmehr mit Worten kunstvoll zusammengesetzte Magie.
>>>>>>>>>Mit Dank an Matthias Mala, dem Verfasser dieses Textes, und an Großmeister, der ihn gerade jetzt hier hereingestellt hat.
>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>Sandra
>>>>>>>>Also auch wenn mich der Text von Mala grundsätzlich verstummen läßt, wäre es dennoch nicht allzu schwer, dem Text zu widersprechen, insbesonders wenn man ihn wortwörtlich nähme, dann ließe sich sein Sinn hübsch bis zur Unkenntlichkeit zersplittern. Aber solche Art der Zerlegung ist ja nun ein altbekanntes Spiel, ein Spiel, das durchaus auch Magie hat, nämlich Substantielles in leeres Gewäsch zu verwandeln. Spannend im Text von Mala finde ich die Erwähnung von Glaube im Zusammenhang mit der von ihm skizzierten Wahrheit. Da er dies sicher nicht unüberlegt geschrieben hat, misst er wohl der Glaubenskraft ein Erkenntnispotential bei, jedenfalls würde ich das so interpretieren. Eine Dimension, die für mich im magischen Kontext, den ich durchaus auch gnostisch begreife, ungewöhnlich, wenn nicht gar neu ist.
>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>> fc447
>>>>>>>Ich sehe nichts neues, eher das alte, den ursprung aller magie. Ich sehe das, was alle Religionen und magische Schulen vereinen könnte. Auch gnostisch kann man es sehen, aber nicht nur.
>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>Großmeister
>>>>>>Also mich hat der Text von Mala sehr beeindruckt.
>>>>>>Der Text zeigt nicht nur die Magie, sondern auch, wie sie funktioniert.
>>>>>>Wenn wir über Wahrheit sprechen, dann halt nur über unsere eigene Vorstellung von ir.
>>>>>>Ich muß allerdings auf ein Problem Hinweisen.
>>>>>>Wenn wir die Wahrrheit oder eine Erkenntnis aussprechen, dann sind es nur noch Worte.
>>>>>>Um Erkenntnis zu erlangen, bedienen wir uns der Werkzeuge des denkens.
>>>>>>Das Denken hat es aber so an sich, daß man sich immer Vorstellungen von einer Sache macht.
>>>>>>Es stellt sich dann die Frage, ob die Erkenntnis durch werballisierung degradiert wird.
>>>>>>Es scheint so zu sein, daß grade das Denken einen auf dem Weg zur Erkenntnis ziemlich einschränkt.
>>>>>>Trotzdem nutzen wir das Denken und damit konkrete Vorstellungen einer Sache.
>>>>>>Tja, geht das alles auch anders?
>>>>>>Müssen wir das Denken abschaffen oder reicht es auch schon aus, wenn wir die Denkweise ändern.
>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>
>>>>>Ick will ja eure traute Einickeit nich störn, aba zum denken kann ick nur sagen, dass dit in janz besonderen Situationen nich so hilfreich is, und eher hinderlich, denn sonst kann man nischt erkennen.
>>>>>Eure Susi
>>>>Aber susi,
>>>>das schreibt doch Mala oder was glaubst du meint er wenn er schreibtenn zwischen dem Duft der Blume und der Wahrheit steht trennend der Gedanke. Ich bin sicher, dass er beim schreiben dieses Satzes auch an deine Probleme gedacht hat. Duft der Blume kann man wörtlich verstehen oder als Metapher. wenn wie hier, beides gleichwertig gesehen werden kann, zeugt das nur von großer schreibkunst.Das ist eben der unterschied, wenn die Zweideutigkeit nicht so eindeutig ausfällt.
>>>>Dein Großmeister
>>>Also ich persönlich fänd's ja mal interessant, wenn Matthias Mala mal einen Fantasyroman schreiben würde.
>>>Erstens lese ich gerne Fantasyromane und zweitens wäre das mal eine herausforderung für Mala, die Magie in einem Roman zu vermitteln.
>>>Gruß, formidolosus!
>>Hallo Formi,
>>könntest du mir einen Gefallen tun, und an dieser Stelle an Eidesstatt versichern, dass diese Idee von dir ist, und wir was das Thema angeht noch keine Gespräche geführt haben?
>>Da genau dieselbe Idee habe ich Matthias Mala auch schon einmal nahegelegt, weil ich bei ihm eben nicht nur die Kenntnisse von Magie, sondern auch seine Schriftstellerischen Qualitäten sehr schätze. Es ist mir wichtig, dass wenn er deinen Beitrag liest, nicht auf den Gedanken kommt ich hätte dich dazu animiert, dies zu schreiben.
>>Lieben Gruß vom Großmeister
>Hallo Großmeister!
>Ich versichere eidesstattlich, daß diese Idee von mir ist :-).
>Ich lese halt gerne Fantasyromane.
>Ich kam halt auf die Idee, als ich gesehen hab, daß Mala auch mal Sachen über pen and paper verfaßt hat und da ich mich auch für rpg interessiere kam mir halt die Idee.
>Außerdem hat Mala meiner Meinung nach eine Art von positiver Besessenheit zu schreiben, was man auch in seinen Texten erkennen kann.
>Daher wäre dochmal ein Roman wie zum Beispiel Schwert und Schild + Magier gegen was auch immer ganz nach meinem Geschmack.
>Ich bin überzeugt davon, daß es Mala nicht schwer fallen dürfte, es mit Hohlbein und co aufzunehmen :-).
>Gruß, formidolosus!
Also ich hab mich gefragt, warum kommt mir der Text so bekannt vor, und da habe ich in den Leseproben nachgeschaut, der Link ganz unten im Forum, und da hab den Text wieder gefunden. Also steckte der irgendwie die ganze Zeit schon hinter dem Spiegel und hat mich angeschaut. Da bin ich aber jetzt gebügelt.
Gute Nacht
Sonnenstark
Ich verspreche mir, nie von der Wahrheit sprechen zu wollen.

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

20.05.2005 13:26
#18 RE: Echte lautere Magie Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>Echte lautere Magie ist eine Beschreibung der Wahrheit. Sie sagt nicht, was Wahrheit ist, aber ihr Zauber rührt aus der Wahrheit. Wahrheit ist nicht das Wort. Doch ein Wort kann Wahrheit sein. Wahrheit kann ebenso ein Zeichen oder Zauber sein. Reine Wahrheit liegt im Anblick der Natur, im Duft einer Blume. Doch um diese Wahrheit zu erleben, muss der Zauber der Wahrheit mich angerührt haben und in mir wirken. Denn zwischen dem Duft der Blume und der Wahrheit steht trennend der Gedanke. Nur der Duft ist der Duft und nicht der Gedanke an den Duft. Doch der Duft ist nicht die Wahrheit. Er ist nur eine ihrer unverfälschten Erscheinungen. Ihre Erscheinung zu erkennen, ist Zauberei. In ihr die Wahrheit zu erleben, ist Magie. Einmal von der Wahrheit angerührt, bleibe ich für sie allezeit offen. Diese Anrührung aber ist Gnade. Gnade widerfährt mir. Demut, Staunen, Schauen, Liebe, Glaube heißen die Wege zur Gnade. Allesamt aber können zum Irrweg werden. Wahrheit ist der Hauch des Unermesslichen, der vor allem Anfang wehte und über jedes Ende hinaus wehen wird. Heilig wie die Wahrheit ist die Magie.
>>>>>>>>>>>>Matthias Mala
>>>>>>>>>>>>Ich denke es ist mal wieder an der Zeit die Magie zu wort kommen zu lassen.
>>>>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>>>>Danke.
>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>> fc447
>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>Danke ist genau das, was mir dazu auch einfällt, aber leider nicht mehr. Was soll man darauf noch schreiben, ohne es zu zerreden und ohne die darin enthaltene Magie zu verwässern. Dieser Text könnte so stehen bleiben und dieses Forum wäre was es eh ist, das magischste aller Foren im Netz. Ich werde diesen Text von Matthias Mala nicht kommentieren, nicht analysieren und auch nicht interpretieren, aber ich will versuchen zu beschreiben, wie er auf mich wirkt. Die hier und auch anderswo oft gestellte Frage, was ist Magie, was ist weiße Magie und was ist schwarze Magie, wird für mein Empfinden umfassend beantwortet. Auch die oft geführte Diskussion Magie im allgemeinen, weiße Magie einerseits und schwarze Magie andererseits, wird mit diesem Mala Text für mich ebenfalls beantwortet. Ich entnehme aus dem Text auch, Magie ist Wahrheit und in der Wahrheit findet sich Magie. Ein bischen heißt das aber auch, dass weiße Magie so etwas wie ein weißer Schimmel ist, weil wenn Magie Wahrheit ist, ist es doch irgendwie Blödsinn von der wahren Magie zu reden. Auch emfinde ich den von mir so oft zitierten Satz "zulassen, erkennen und loslassen" als nachvollziehbar mit ganz anderen Worten wieder. Das Prinzip Körper, Geist und Seele, was ebenfalls immer wieder eine Rolle spielt, mal mehr und mal weniger verstanden wird, auch das spiegelt dieser Text für mein Empfinden wunderbar wieder. Für mich sind das nicht nur aneinander gereihte Wörter und Sätze, sondern vielmehr mit Worten kunstvoll zusammengesetzte Magie.
>>>>>>>>>>Mit Dank an Matthias Mala, dem Verfasser dieses Textes, und an Großmeister, der ihn gerade jetzt hier hereingestellt hat.
>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>Sandra
>>>>>>>>>Also auch wenn mich der Text von Mala grundsätzlich verstummen läßt, wäre es dennoch nicht allzu schwer, dem Text zu widersprechen, insbesonders wenn man ihn wortwörtlich nähme, dann ließe sich sein Sinn hübsch bis zur Unkenntlichkeit zersplittern. Aber solche Art der Zerlegung ist ja nun ein altbekanntes Spiel, ein Spiel, das durchaus auch Magie hat, nämlich Substantielles in leeres Gewäsch zu verwandeln. Spannend im Text von Mala finde ich die Erwähnung von Glaube im Zusammenhang mit der von ihm skizzierten Wahrheit. Da er dies sicher nicht unüberlegt geschrieben hat, misst er wohl der Glaubenskraft ein Erkenntnispotential bei, jedenfalls würde ich das so interpretieren. Eine Dimension, die für mich im magischen Kontext, den ich durchaus auch gnostisch begreife, ungewöhnlich, wenn nicht gar neu ist.
>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>> fc447
>>>>>>>>Ich sehe nichts neues, eher das alte, den ursprung aller magie. Ich sehe das, was alle Religionen und magische Schulen vereinen könnte. Auch gnostisch kann man es sehen, aber nicht nur.
>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>Also mich hat der Text von Mala sehr beeindruckt.
>>>>>>>Der Text zeigt nicht nur die Magie, sondern auch, wie sie funktioniert.
>>>>>>>Wenn wir über Wahrheit sprechen, dann halt nur über unsere eigene Vorstellung von ir.
>>>>>>>Ich muß allerdings auf ein Problem Hinweisen.
>>>>>>>Wenn wir die Wahrrheit oder eine Erkenntnis aussprechen, dann sind es nur noch Worte.
>>>>>>>Um Erkenntnis zu erlangen, bedienen wir uns der Werkzeuge des denkens.
>>>>>>>Das Denken hat es aber so an sich, daß man sich immer Vorstellungen von einer Sache macht.
>>>>>>>Es stellt sich dann die Frage, ob die Erkenntnis durch werballisierung degradiert wird.
>>>>>>>Es scheint so zu sein, daß grade das Denken einen auf dem Weg zur Erkenntnis ziemlich einschränkt.
>>>>>>>Trotzdem nutzen wir das Denken und damit konkrete Vorstellungen einer Sache.
>>>>>>>Tja, geht das alles auch anders?
>>>>>>>Müssen wir das Denken abschaffen oder reicht es auch schon aus, wenn wir die Denkweise ändern.
>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>
>>>>>>Ick will ja eure traute Einickeit nich störn, aba zum denken kann ick nur sagen, dass dit in janz besonderen Situationen nich so hilfreich is, und eher hinderlich, denn sonst kann man nischt erkennen.
>>>>>>Eure Susi
>>>>>Aber susi,
>>>>>das schreibt doch Mala oder was glaubst du meint er wenn er schreibtenn zwischen dem Duft der Blume und der Wahrheit steht trennend der Gedanke. Ich bin sicher, dass er beim schreiben dieses Satzes auch an deine Probleme gedacht hat. Duft der Blume kann man wörtlich verstehen oder als Metapher. wenn wie hier, beides gleichwertig gesehen werden kann, zeugt das nur von großer schreibkunst.Das ist eben der unterschied, wenn die Zweideutigkeit nicht so eindeutig ausfällt.
>>>>>Dein Großmeister
>>>>Also ich persönlich fänd's ja mal interessant, wenn Matthias Mala mal einen Fantasyroman schreiben würde.
>>>>Erstens lese ich gerne Fantasyromane und zweitens wäre das mal eine herausforderung für Mala, die Magie in einem Roman zu vermitteln.
>>>>Gruß, formidolosus!
>>>Hallo Formi,
>>>könntest du mir einen Gefallen tun, und an dieser Stelle an Eidesstatt versichern, dass diese Idee von dir ist, und wir was das Thema angeht noch keine Gespräche geführt haben?
>>>Da genau dieselbe Idee habe ich Matthias Mala auch schon einmal nahegelegt, weil ich bei ihm eben nicht nur die Kenntnisse von Magie, sondern auch seine Schriftstellerischen Qualitäten sehr schätze. Es ist mir wichtig, dass wenn er deinen Beitrag liest, nicht auf den Gedanken kommt ich hätte dich dazu animiert, dies zu schreiben.
>>>Lieben Gruß vom Großmeister
>>Hallo Großmeister!
>>Ich versichere eidesstattlich, daß diese Idee von mir ist :-).
>>Ich lese halt gerne Fantasyromane.
>>Ich kam halt auf die Idee, als ich gesehen hab, daß Mala auch mal Sachen über pen and paper verfaßt hat und da ich mich auch für rpg interessiere kam mir halt die Idee.
>>Außerdem hat Mala meiner Meinung nach eine Art von positiver Besessenheit zu schreiben, was man auch in seinen Texten erkennen kann.
>>Daher wäre dochmal ein Roman wie zum Beispiel Schwert und Schild + Magier gegen was auch immer ganz nach meinem Geschmack.
>>Ich bin überzeugt davon, daß es Mala nicht schwer fallen dürfte, es mit Hohlbein und co aufzunehmen :-).
>>Gruß, formidolosus!
>Also ich hab mich gefragt, warum kommt mir der Text so bekannt vor, und da habe ich in den Leseproben nachgeschaut, der Link ganz unten im Forum, und da hab den Text wieder gefunden. Also steckte der irgendwie die ganze Zeit schon hinter dem Spiegel und hat mich angeschaut. Da bin ich aber jetzt gebügelt.
>Gute Nacht
>Sonnenstark
>Ich verspreche mir, nie von der Wahrheit sprechen zu wollen.
das das mal einer merkt.
Gruß Großmeister

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

20.05.2005 13:42
#19 RE: Echte lautere Magie Thread geschlossen

>>>>>>>>>>>>>Echte lautere Magie ist eine Beschreibung der Wahrheit. Sie sagt nicht, was Wahrheit ist, aber ihr Zauber rührt aus der Wahrheit. Wahrheit ist nicht das Wort. Doch ein Wort kann Wahrheit sein. Wahrheit kann ebenso ein Zeichen oder Zauber sein. Reine Wahrheit liegt im Anblick der Natur, im Duft einer Blume. Doch um diese Wahrheit zu erleben, muss der Zauber der Wahrheit mich angerührt haben und in mir wirken. Denn zwischen dem Duft der Blume und der Wahrheit steht trennend der Gedanke. Nur der Duft ist der Duft und nicht der Gedanke an den Duft. Doch der Duft ist nicht die Wahrheit. Er ist nur eine ihrer unverfälschten Erscheinungen. Ihre Erscheinung zu erkennen, ist Zauberei. In ihr die Wahrheit zu erleben, ist Magie. Einmal von der Wahrheit angerührt, bleibe ich für sie allezeit offen. Diese Anrührung aber ist Gnade. Gnade widerfährt mir. Demut, Staunen, Schauen, Liebe, Glaube heißen die Wege zur Gnade. Allesamt aber können zum Irrweg werden. Wahrheit ist der Hauch des Unermesslichen, der vor allem Anfang wehte und über jedes Ende hinaus wehen wird. Heilig wie die Wahrheit ist die Magie.
>>>>>>>>>>>>>Matthias Mala
>>>>>>>>>>>>>Ich denke es ist mal wieder an der Zeit die Magie zu wort kommen zu lassen.
>>>>>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>>>>>Danke.
>>>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>>>> fc447
>>>>>>>>>>>
>>>>>>>>>>>Danke ist genau das, was mir dazu auch einfällt, aber leider nicht mehr. Was soll man darauf noch schreiben, ohne es zu zerreden und ohne die darin enthaltene Magie zu verwässern. Dieser Text könnte so stehen bleiben und dieses Forum wäre was es eh ist, das magischste aller Foren im Netz. Ich werde diesen Text von Matthias Mala nicht kommentieren, nicht analysieren und auch nicht interpretieren, aber ich will versuchen zu beschreiben, wie er auf mich wirkt. Die hier und auch anderswo oft gestellte Frage, was ist Magie, was ist weiße Magie und was ist schwarze Magie, wird für mein Empfinden umfassend beantwortet. Auch die oft geführte Diskussion Magie im allgemeinen, weiße Magie einerseits und schwarze Magie andererseits, wird mit diesem Mala Text für mich ebenfalls beantwortet. Ich entnehme aus dem Text auch, Magie ist Wahrheit und in der Wahrheit findet sich Magie. Ein bischen heißt das aber auch, dass weiße Magie so etwas wie ein weißer Schimmel ist, weil wenn Magie Wahrheit ist, ist es doch irgendwie Blödsinn von der wahren Magie zu reden. Auch emfinde ich den von mir so oft zitierten Satz "zulassen, erkennen und loslassen" als nachvollziehbar mit ganz anderen Worten wieder. Das Prinzip Körper, Geist und Seele, was ebenfalls immer wieder eine Rolle spielt, mal mehr und mal weniger verstanden wird, auch das spiegelt dieser Text für mein Empfinden wunderbar wieder. Für mich sind das nicht nur aneinander gereihte Wörter und Sätze, sondern vielmehr mit Worten kunstvoll zusammengesetzte Magie.
>>>>>>>>>>>Mit Dank an Matthias Mala, dem Verfasser dieses Textes, und an Großmeister, der ihn gerade jetzt hier hereingestellt hat.
>>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>>Sandra
>>>>>>>>>>Also auch wenn mich der Text von Mala grundsätzlich verstummen läßt, wäre es dennoch nicht allzu schwer, dem Text zu widersprechen, insbesonders wenn man ihn wortwörtlich nähme, dann ließe sich sein Sinn hübsch bis zur Unkenntlichkeit zersplittern. Aber solche Art der Zerlegung ist ja nun ein altbekanntes Spiel, ein Spiel, das durchaus auch Magie hat, nämlich Substantielles in leeres Gewäsch zu verwandeln. Spannend im Text von Mala finde ich die Erwähnung von Glaube im Zusammenhang mit der von ihm skizzierten Wahrheit. Da er dies sicher nicht unüberlegt geschrieben hat, misst er wohl der Glaubenskraft ein Erkenntnispotential bei, jedenfalls würde ich das so interpretieren. Eine Dimension, die für mich im magischen Kontext, den ich durchaus auch gnostisch begreife, ungewöhnlich, wenn nicht gar neu ist.
>>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>>Zaubergeist
>>>>>>>>>> fc447
>>>>>>>>>Ich sehe nichts neues, eher das alte, den ursprung aller magie. Ich sehe das, was alle Religionen und magische Schulen vereinen könnte. Auch gnostisch kann man es sehen, aber nicht nur.
>>>>>>>>>Licht und Liebe
>>>>>>>>>Großmeister
>>>>>>>>Also mich hat der Text von Mala sehr beeindruckt.
>>>>>>>>Der Text zeigt nicht nur die Magie, sondern auch, wie sie funktioniert.
>>>>>>>>Wenn wir über Wahrheit sprechen, dann halt nur über unsere eigene Vorstellung von ir.
>>>>>>>>Ich muß allerdings auf ein Problem Hinweisen.
>>>>>>>>Wenn wir die Wahrrheit oder eine Erkenntnis aussprechen, dann sind es nur noch Worte.
>>>>>>>>Um Erkenntnis zu erlangen, bedienen wir uns der Werkzeuge des denkens.
>>>>>>>>Das Denken hat es aber so an sich, daß man sich immer Vorstellungen von einer Sache macht.
>>>>>>>>Es stellt sich dann die Frage, ob die Erkenntnis durch werballisierung degradiert wird.
>>>>>>>>Es scheint so zu sein, daß grade das Denken einen auf dem Weg zur Erkenntnis ziemlich einschränkt.
>>>>>>>>Trotzdem nutzen wir das Denken und damit konkrete Vorstellungen einer Sache.
>>>>>>>>Tja, geht das alles auch anders?
>>>>>>>>Müssen wir das Denken abschaffen oder reicht es auch schon aus, wenn wir die Denkweise ändern.
>>>>>>>>Liebe Grüße, formidolosus!
>>>>>>>
>>>>>>>Ick will ja eure traute Einickeit nich störn, aba zum denken kann ick nur sagen, dass dit in janz besonderen Situationen nich so hilfreich is, und eher hinderlich, denn sonst kann man nischt erkennen.
>>>>>>>Eure Susi
>>>>>>Aber susi,
>>>>>>das schreibt doch Mala oder was glaubst du meint er wenn er schreibtenn zwischen dem Duft der Blume und der Wahrheit steht trennend der Gedanke. Ich bin sicher, dass er beim schreiben dieses Satzes auch an deine Probleme gedacht hat. Duft der Blume kann man wörtlich verstehen oder als Metapher. wenn wie hier, beides gleichwertig gesehen werden kann, zeugt das nur von großer schreibkunst.Das ist eben der unterschied, wenn die Zweideutigkeit nicht so eindeutig ausfällt.
>>>>>>Dein Großmeister
>>>>>Also ich persönlich fänd's ja mal interessant, wenn Matthias Mala mal einen Fantasyroman schreiben würde.
>>>>>Erstens lese ich gerne Fantasyromane und zweitens wäre das mal eine herausforderung für Mala, die Magie in einem Roman zu vermitteln.
>>>>>Gruß, formidolosus!
>>>>Hallo Formi,
>>>>könntest du mir einen Gefallen tun, und an dieser Stelle an Eidesstatt versichern, dass diese Idee von dir ist, und wir was das Thema angeht noch keine Gespräche geführt haben?
>>>>Da genau dieselbe Idee habe ich Matthias Mala auch schon einmal nahegelegt, weil ich bei ihm eben nicht nur die Kenntnisse von Magie, sondern auch seine Schriftstellerischen Qualitäten sehr schätze. Es ist mir wichtig, dass wenn er deinen Beitrag liest, nicht auf den Gedanken kommt ich hätte dich dazu animiert, dies zu schreiben.
>>>>Lieben Gruß vom Großmeister
>>>Hallo Großmeister!
>>>Ich versichere eidesstattlich, daß diese Idee von mir ist :-).
>>>Ich lese halt gerne Fantasyromane.
>>>Ich kam halt auf die Idee, als ich gesehen hab, daß Mala auch mal Sachen über pen and paper verfaßt hat und da ich mich auch für rpg interessiere kam mir halt die Idee.
>>>Außerdem hat Mala meiner Meinung nach eine Art von positiver Besessenheit zu schreiben, was man auch in seinen Texten erkennen kann.
>>>Daher wäre dochmal ein Roman wie zum Beispiel Schwert und Schild + Magier gegen was auch immer ganz nach meinem Geschmack.
>>>Ich bin überzeugt davon, daß es Mala nicht schwer fallen dürfte, es mit Hohlbein und co aufzunehmen :-).
>>>Gruß, formidolosus!
>>Also ich hab mich gefragt, warum kommt mir der Text so bekannt vor, und da habe ich in den Leseproben nachgeschaut, der Link ganz unten im Forum, und da hab den Text wieder gefunden. Also steckte der irgendwie die ganze Zeit schon hinter dem Spiegel und hat mich angeschaut. Da bin ich aber jetzt gebügelt.
>>Gute Nacht
>>Sonnenstark
>>Ich verspreche mir, nie von der Wahrheit sprechen zu wollen.
> das das mal einer merkt.
>Gruß Großmeister
Das scheint das besondere an diesen Texten zu sein, man liest sie, man ist berührt und man vergisst sie, ohne daß sie einem aus dem Sinn sind, und dann liest man sie erneut, und das im wahren Sinne des Wortes so neu, als hätte man sie nie zuvor gelesen, weil man sie wieder anders erfasst, versteht und sich berühren lässt, ehe man sie wieder vergisst, um sie nicht aus dem Sinn zu verlieren. In dieser Weise verstehe ich sein Stundenbuch auch als einen Text der Wandlung.
Licht und Liebe
Zaubergeist
fc447

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen