Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 179 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

12.02.2005 12:57
RE: Selbstversuch Thread geschlossen

wenn gedanken die realität erschaffen??

da ich es nicht mehr geschafft habe, positives zu fühlen, was sich auch darauf ausgewirkt hat, dass ich nicht mehr positiv denken konnte, nehme ich jetzt seit einem monat antidepressiva. das interessante dabei ist, dass ich jetzt eine änderung meiner grundstimmung bemerke, die auch dazu führt, dass ich mich viel sicherer fühle, dass ich nicht mehr so negativ denke und dass sich auch meine persönlichkeit geändert hat. eigenartig aber sehr angenehm.

hat auch eine gewisse magie... ich versuchte es bislang mit verschiedensten methoden mich besser zu fühlen.... die zeit als "stein des anstoßes" - es fühlt sich an, als ob das ewig lang her wäre. ich fand diese zeit total interessant.

interessant, dass das "ich" von damals mir jetzt vollkommen fremd vorkommt. wie man sich immer wieder ändern kann...

ich wollte euch allen wieder mal hallo sagen! ein hallo an zaubergeist, sandra, formi, großmeister, knabe, sonnenstark, susi, katharina!

schöne (mittlerweile)wintersonnengrüße
wünscht ianalex

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

13.02.2005 12:48
#2 RE: Selbstversuch Thread geschlossen

>wenn gedanken die realität erschaffen??
>da ich es nicht mehr geschafft habe, positives zu fühlen, was sich auch darauf ausgewirkt hat, dass ich nicht mehr positiv denken konnte, nehme ich jetzt seit einem monat antidepressiva. das interessante dabei ist, dass ich jetzt eine änderung meiner grundstimmung bemerke, die auch dazu führt, dass ich mich viel sicherer fühle, dass ich nicht mehr so negativ denke und dass sich auch meine persönlichkeit geändert hat. eigenartig aber sehr angenehm.
>hat auch eine gewisse magie... ich versuchte es bislang mit verschiedensten methoden mich besser zu fühlen.... die zeit als "stein des anstoßes" - es fühlt sich an, als ob das ewig lang her wäre. ich fand diese zeit total interessant.
>interessant, dass das "ich" von damals mir jetzt vollkommen fremd vorkommt. wie man sich immer wieder ändern kann...
>ich wollte euch allen wieder mal hallo sagen! ein hallo an zaubergeist, sandra, formi, großmeister, knabe, sonnenstark, susi, katharina!
>schöne (mittlerweile)wintersonnengrüße
>wünscht ianalex
Hallo Ianalex,
in einem Monat werden die Tage wieder länger werden. Ja, ein wenig Wirkstoff und die Welt verändert sich ... scheinbar. Das kann ein Tafelspitz sein, ein Glas Wein, eine Tablette, eine Tasse Tee, es gibt so viel, was die Psyche beeinflußt. Das Stoffliche, die Mitwelt, die eigenen Gedanken, die Wünsche. Wir sind es, heute so und morgen anders. Und doch sind wir es selbst und kein anderer. Auch wenn wir uns an uns selbst nicht mehr erinnern mögen und uns manchmal selbst nicht mehr kennen. Und doch meinen wir, es gäbe da eine Konstante, das Ego, dabei wird dieses von Tag zu Tag verschoben und verdreht und verleugnet und ebenso verrd dieses von Tag zu Tag verschoben und verdreht und verleugnet und ebenso verfestigt. Wohl dem der sich wandeln kann.
Mal sehen, wie uns die neue alte Ianalex gefällt.
Schön, daß du da bist.
Gruß
Zaubergeist
fc447

Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

13.02.2005 12:43
#3 RE: Selbstversuch Thread geschlossen

>>wenn gedanken die realität erschaffen??
>>da ich es nicht mehr geschafft habe, positives zu fühlen, was sich auch darauf ausgewirkt hat, dass ich nicht mehr positiv denken konnte, nehme ich jetzt seit einem monat antidepressiva. das interessante dabei ist, dass ich jetzt eine änderung meiner grundstimmung bemerke, die auch dazu führt, dass ich mich viel sicherer fühle, dass ich nicht mehr so negativ denke und dass sich auch meine persönlichkeit geändert hat. eigenartig aber sehr angenehm.
>>hat auch eine gewisse magie... ich versuchte es bislang mit verschiedensten methoden mich besser zu fühlen.... die zeit als "stein des anstoßes" - es fühlt sich an, als ob das ewig lang her wäre. ich fand diese zeit total interessant.
>>interessant, dass das "ich" von damals mir jetzt vollkommen fremd vorkommt. wie man sich immer wieder ändern kann...
>>ich wollte euch allen wieder mal hallo sagen! ein hallo an zaubergeist, sandra, formi, großmeister, knabe, sonnenstark, susi, katharina!
>>schöne (mittlerweile)wintersonnengrüße
>>wünscht ianalex
>Hallo Ianalex,
>in einem Monat werden die Tage wieder länger werden. Ja, ein wenig Wirkstoff und die Welt verändert sich ... scheinbar. Das kann ein Tafelspitz sein, ein Glas Wein, eine Tablette, eine Tasse Tee, es gibt so viel, was die Psyche beeinflußt. Das Stoffliche, die Mitwelt, die eigenen Gedanken, die Wünsche. Wir sind es, heute so und morgen anders. Und doch sind wir es selbst und kein anderer. Auch wenn wir uns an uns selbst nicht mehr erinnern mögen und uns manchmal selbst nicht mehr kennen. Und doch meinen wir, es gäbe da eine Konstante, das Ego, dabei wird dieses von Tag zu Tag verschoben und verdreht und verleugnet uEgo, dabei wird dieses von Tag zu Tag verschoben und verdreht und verleugnet und ebenso verfestigt. Wohl dem der sich wandeln kann.
>Mal sehen, wie uns die neue alte Ianalex gefällt.
>Schön, daß du da bist.
>Gruß
>Zaubergeist
> fc447

Lieben Dank für Deine Antwort. Ja, die Konstante bleibt nur dadurch, dass sich gewisse Dinge wiederholen, wie z.B. dass man jeden Tag (die meisten jedenfalls) in der gleichen Wohnung (oder zumindest in einer bekannten) aufwacht, dass die meisten einen Job länger durchführen, dass man die gleichen Leute trifft. Wenn einige dieser Dinge wegfallen oder zugleich sich verändern, schwebt man ein bissl im leeren Raum. Es gibt wenig zum festhalten, was nicht automatisch unangenehm ist. Die Konstanten fallen weg, wenn sich zu viel ändert. Träume z.B. haben wenig Konstanten und werden durch das alltägliche Leben mitbestimmt, wenn man nur noch träumen würde, würden sich die Träume sicherlich mit der Zeit extrem verändern, da die Konstante des Wach-Lebens (Reales Leben) wegfällt. Nun ja, freu mich jedenfalls, dass du zurückgeschrieben hast und wünsch dir
eine gute Nacht und alles Liebe,
Ianalex

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen