Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 190 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

16.01.2005 12:15
RE: herbst.leben. Thread geschlossen

glaubt man, dass das leben einen überrascht, überrascht es einen.
welchen teil kann man willentlich beeinflussen, welchen nicht?
weiss man, was das beste für einen ist?
das leben überrascht. löst einen immer wieder von der langeweile, von der gleichmäßigkeit, die sich manchmal einschleicht.
die überraschung: manchmal fühlt sie sich gut an, manchmal ist sie entsetzlich. und doch spürt man, dass der weg (irgenwie) passt.
willentlich würde man nicht wissen, wie weit der raum ist.
den raum begrenzen? manchmal begrenzt man sich selbst, ohne sich begrenzen zu wollen. selbst im traum. und doch merkt man, dass mit der zeit die grenzen immer weiter werden. dass sie sich ausdehnen. und dass man meist doch nur einen schritt vor den anderen setzen kann.
einen schritt. einen weiteren. und das machen, was gerade ansteht. und weiter und weiter werden..
lieben gruß ins oft nebelige aber doch ziemlich bunte herbst-laub-wind-wetter-treiben!
ich schick euch ein bisschen sonne,
ianalex

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

16.01.2005 12:43
#2 RE: herbst.leben. Thread geschlossen

>glaubt man, dass das leben einen überrascht, überrascht es einen.
>welchen teil kann man willentlich beeinflussen, welchen nicht?
>weiss man, was das beste für einen ist?
>das leben überrascht. löst einen immer wieder von der langeweile, von der gleichmäßigkeit, die sich manchmal einschleicht.
>die überraschung: manchmal fühlt sie sich gut an, manchmal ist sie entsetzlich. und doch spürt man, dass der weg (irgenwie) passt.
>willentlich würde man nicht wissen, wie weit der raum ist.
>den raum begrenzen? manchmal begrenzt man sich selbst, ohne sich begrenzen zu wollen. selbst im traum. und doch merkt man, dass mit der zeit die grenzen immer weiter werden. dass sie sich ausdehnen. und dass man meist doch nur einen schritt vor den anderen setzen kann.
>einen schritt. einen weiteren. und das machen, was gerade ansteht. und weiter und weiter werden..
>lieben gruß ins oft nebelige aber doch ziemlich bunte herbst-laub-wind-wetter-treiben!
>ich schick euch ein bisschen sonne,
>ianalex

Teufel, Teufel!!

Mir scheint es fast so, als ob du in der gleichen Grundchule wie ich warst, aber das ist doch unmöglich, ich war doch in einem Knabeninternat.Deine Fragen führen Dich zum Zulassen, Erkennen und zum Loslassen.
Sich selbst zulassen und dabei lernen, darin Gott erkennen in Demut, in den Raum loslasen und Eins werden, mit und ohne Gleitmittel.
Sonne ist angekommen,
mit Dank
Großmeister

Wetterfisch ( gelöscht )
Beiträge:

16.01.2005 12:43
#3 RE: herbst.leben. Thread geschlossen

>glaubt man, dass das leben einen überrascht, überrascht es einen.
>welchen teil kann man willentlich beeinflussen, welchen nicht?
>weiss man, was das beste für einen ist?
>das leben überrascht. löst einen immer wieder von der langeweile, von der gleichmäßigkeit, die sich manchmal einschleicht.
>die überraschung: manchmal fühlt sie sich gut an, manchmal ist sie entsetzlich. und doch spürt man, dass der weg (irgenwie) passt.
>willentlich würde man nicht wissen, wie weit der raum ist.
>den raum begrenzen? manchmal begrenzt man sich selbst, ohne sich begrenzen zu wollen. selbst im traum. und doch merkt man, dass mit der zeit die grenzen immer weiter werden. dass sie sich ausdehnen. und dass man meist doch nur einen schritt vor den anderen setzen kann.
>einen schritt. einen weiteren. und das machen, was gerade ansteht. und weiter und weiter werden..
>lieben gruß ins oft nebelige aber doch ziemlich bunte herbst-laub-wind-wetter-treiben!
>ich schick euch ein bisschen sonne,
>ianalex
Hallo ianalex.Deine Worte berühren mich. Sie sind tatsächlich Herbstgeflüster. Das Tiefrot der
gestern noch grünen Blätter lehrt mich Demut und Entzücken. Immerzu erfahren wir Veränderung.
Und wir haben die Möglichkeit es dieser Veränderung gleich zu tun. Schritt für Schritt! Schneller
gehts eh nicht! Und immer wieder von Anfang an. Werden und Vergehen!!! Einen lieben Gruß vom
Wetterfisch

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen