Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 238 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Seiten 1 | 2
Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

05.01.2005 12:46
RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

Seit acht Tagen hast Du mich nicht ge-
grüßt, Deinen Besuch hast Du immer aufge-
schoben. Du glaubst nicht, wie mir die feige
Eifersucht keine Ruhe lässt, wie mir das Herz oft
juckt, wenn ich an Deinen heftigen Liebes-
verkehr mit der schönen Bäckerstochter Elfriede
Bohrer denke. Am liebsten ließe ich mich dauernd
schlagen vor Eifersucht. Was wollen die anderen hässlichen
Bürsten von Dir! Weißt Du noch, wie wir zusammen im
Mai traumverloren spazieren gingen und so allein im
Walde saßen? Wie Du meine wunderschöne Fot-
ographie betrachtet hast und mich an Dein Her-
ze drücktest? Wie Du mit heißer Liebe meine Beine
bewundert hast und ganz plötzlich Deine Arme
ganz weit auseinander machtest und mich so heiß und innig
geküsst hast? Wie Du mir einen Platz in Deinem Herzen
versorgt hast? Wie war das so herrlich und schön, als der
Wind über die Felder strich und reife Blüten-
Samen so langsam und leise an meinen Füssen
geweht hat und dort ein munteres Bächlein ins Tal
hinunterfloss? Ach könnte ich doch immer mit Dir
lauschen dem Zwitschern von
Vögeln, es wäre für mich das Paradies.

Von Heinrich Heine

und diejenigen, denen dies zu "langweilig" ist, lassen beim lesen jede zweite zeile aus *g* (Zaubergeist besser nicht).
Lustige grüße,
Ianalex

Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

05.01.2005 12:29
#2 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>Seit acht Tagen hast Du mich nicht ge-
>>grüßt, Deinen Besuch hast Du immer aufge-
>>schoben. Du glaubst nicht, wie mir die feige
>>Eifersucht keine Ruhe lässt, wie mir das Herz oft
>>juckt, wenn ich an Deinen heftigen Liebes-
>>verkehr mit der schönen Bäckerstochter Elfriede
>>Bohrer denke. Am liebsten ließe ich mich dauernd
>>schlagen vor Eifersucht. Was wollen die anderen hässlichen
>>Bürsten von Dir! Weißt Du noch, wie wir zusammen im
>>Mai traumverloren spazieren gingen und so allein im
>>Walde saßen? Wie Du meine wunderschöne Fot-
>>ographie betrachtet hast und mich an Dein Her-
>>ze drücktest? Wie Du mit heißer Liebe meine Beine
>>bewundert hast und ganz plötzlich Deine Arme
>>ganz weit auseinander machtest und mich so heiß und innig
>>geküsst hast? Wie Du mir einen Platz in Deinem Herzen
>>versorgt hast? Wie war das so herrlich und schön, als der
>>Wind über die Felder strich und reife Blüten-
>>Samen so langsam und leise an meinen Füssen
>>geweht hat und dort ein munteres Bächlein ins Tal
>>hinunterfloss? Ach könnte ich doch immer mit Dir
>>lauschen dem Zwitschern von
>>Vögeln, es wäre für mich das Paradies.
>>Von Heinrich Heine
>>und diejenigen, denen dies zu "langweilig" ist, lassen beim lesen jede zweite zeile aus *g* (Zaubergeist besser nicht).
>>Lustige grüße,
>>Ianalex
>Liebe Ianalex,
>diese Geschichte bekommt sicher nicht den Nobelpreis für Literatur, dennoch ist sie in Ihrer Einfachheit sehr schön und wie ich finde auch geil. Interessant ist der Aspekt mit der Eifersucht. Ich habe mich in das Bild versetzt und es ist mir gelungen die Vögel zwitschern zu hören, das Wasser plätschern zu hören und die Berührung der Arme zu spüren. Aber auch die Eifersucht habe ich gespürt, die der Schreiber empfunden hat. Die Geschichte fängt an mit einem Motiv, was uns allen bekannt ist, wird weiter erzählt mit einer melanchonisch geilen Erinnerung und endet in einem Seelenbild. Zulassen, erkennen und loslassen.
>Schöne Geschichte.
>Liebe Grüße,
>Sandra, die jetzt gerne auch an dem Bach sitzt, in der Umarmung versunken, die Beine auseinandermacht und den Vögeln zuhört.

Liebe Sandra!
Du hast auch gerade gezaubert.
So ändern sich die Bilder.
Mich spricht ja (auch) eher die Vollversion an, obwohl die Eifersucht zu bittersüß ist, sodass man das loslassen des bitteren dann doch mal zuläßt und sich dann ab und zu des süßen erinnert.
Lieben Gruß,
Ianalex

Katharina ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 12:15
#3 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>>>Seit acht Tagen hast Du mich nicht ge-
>>>>grüßt, Deinen Besuch hast Du immer aufge-
>>>>schoben. Du glaubst nicht, wie mir die feige
>>>>Eifersucht keine Ruhe lässt, wie mir das Herz oft
>>>>juckt, wenn ich an Deinen heftigen Liebes-
>>>>verkehr mit der schönen Bäckerstochter Elfriede
>>>>Bohrer denke. Am liebsten ließe ich mich dauernd
>>>>schlagen vor Eifersucht. Was wollen die anderen hässlichen
>>>>Bürsten von Dir! Weißt Du noch, wie wir zusammen im
>>>>Mai traumverloren spazieren gingen und so allein im
>>>>Walde saßen? Wie Du meine wunderschöne Fot-
>>>>ographie betrachtet hast und mich an Dein Her-
>>>>ze drücktest? Wie Du mit heißer Liebe meine Beine
>>>>bewundert hast und ganz plötzlich Deine Arme
>>>>ganz weit auseinander machtest und mich so heiß und innig
>>>>geküsst hast? Wie Du mir einen Platz in Deinem Herzen
>>>>versorgt hast? Wie war das so herrlich und schön, als der
>>>>Wind über die Felder strich und reife Blüten-
>>>>Samen so langsam und leise an meinen Füssen
>>>>geweht hat und dort ein munteres Bächlein ins Tal
>>>>hinunterfloss? Ach könnte ich doch immer mit Dir
>>>>lauschen dem Zwitschern von
>>>>Vögeln, es wäre für mich das Paradies.
>>>>Von Heinrich Heine
>>>>und diejenigen, denen dies zu "langweilig" ist, lassen beim lesen jede zweite zeile aus *g* (Zaubergeist besser nicht).
>>>>Lustige grüße,
>>>>Ianalex
>>>Liebe Ianalex,
>>>diese Geschichte bekommt sicher nicht den Nobelpreis für Literatur, dennoch ist sie in Ihrer Einfachheit sehr schön und wie ich finde auch geil. Interessant ist der Aspekt mit der Eifersucht. Ich habe mich in das Bild versetzt und es ist mir gelungen die Vögel zwitschern zu hören, das Wasser plätschern zu hören und die Berührung der Arme zu spüren. Aber auch die Eifersucht habe ich gespürt, die der Schreiber empfunden hat. Die Geschichte fängt an mit einem Motiv, was uns allen bekannt ist, wird weiter erzählt mit einer melanchonisch geilen Erinnerung und endet in einem Seelenbild. Zulassen, erkennen und loslassen.
>>>Schöne Geschichte.
>>>Liebe Grüße,
>>>Sandra, die jetzt gerne auch an dem Bach sitzt, in der Umarmung versunken, die Beine auseinandermacht und den Vögeln zuhört.
>>Liebe Sandra!
>>Du hast auch gerade gezaubert.
>>So ändern sich die Bilder.
>>Mich spricht ja (auch) eher die Vollversion an, obwohl die Eifersucht zu bittersüß ist, sodass man das loslassen des bitteren dann doch mal zuläßt und sich dann ab und zu des süßen erinnert.
>>Lieben Gruß,
>>Ianalex
>
>Die Teilversion ist doch eher etwas für Susi, Großmeister und vielleicht auch noch für Monique.
>Ok, Katharina kann der bestimmt auch noch etwas abgewinnen. Aber mir ist die Teilversion einfach zu wenig. Dann verliere ich mich lieber in den Verwicklungen der Vollversion und überlasse den Rest den anderen.
>Lieben Gruß Sandra

wieso sollte man das überhaupt abspecken? wenns nur um die geilheit geht, muss man das nicht unbedingt bei heine suchen. ich finds geil, interessant und schön so wie es ist!

liebe grüße
katharina

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

05.01.2005 12:16
#4 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>Seit acht Tagen hast Du mich nicht ge-
>>grüßt, Deinen Besuch hast Du immer aufge-
>>schoben. Du glaubst nicht, wie mir die feige
>>Eifersucht keine Ruhe lässt, wie mir das Herz oft
>>juckt, wenn ich an Deinen heftigen Liebes-
>>verkehr mit der schönen Bäckerstochter Elfriede
>>Bohrer denke. Am liebsten ließe ich mich dauernd
>>schlagen vor Eifersucht. Was wollen die anderen hässlichen
>>Bürsten von Dir! Weißt Du noch, wie wir zusammen im
>>Mai traumverloren spazieren gingen und so allein im
>>Walde saßen? Wie Du meine wunderschöne Fot-
>>ographie betrachtet hast und mich an Dein Her-
>>ze drücktest? Wie Du mit heißer Liebe meine Beine
>>bewundert hast und ganz plötzlich Deine Arme
>>ganz weit auseinander machtest und mich so heiß und innig
>>geküsst hast? Wie Du mir einen Platz in Deinem Herzen
>>versorgt hast? Wie war das so herrlich und schön, als der
>>Wind über die Felder strich und reife Blüten-
>>Samen so langsam und leise an meinen Füssen
>>geweht hat und dort ein munteres Bächlein ins Tal
>>hinunterfloss? Ach könnte ich doch immer mit Dir
>>lauschen dem Zwitschern von
>>Vögeln, es wäre für mich das Paradies.
>>Von Heinrich Heine
>>und diejenigen, denen dies zu "langweilig" ist, lassen beim lesen jede zweite zeile aus *g* (Zaubergeist besser nicht).
>>Lustige grüße,
>>Ianalex
>Liebe Ianalex,
>diese Geschichte bekommt sicher nicht den Nobelpreis für Literatur, dennoch ist sie in Ihrer Einfachheit sehr schön und wie ich finde auch geil. Interessant ist der Aspekt mit der Eifersucht. Ich habe mich in das Bild versetzt und es ist mir gelungen die Vögel zwitschern zu hören, das Wasser plätschern zu hören und die Berührung der Arme zu spüren. Aber auch die Eifersucht habe ich gespürt, die der Schreiber empfunden hat. Die Geschichte fängt an mit einem Motiv, was uns allen bekannt ist, wird weiter erzählt mit einer melanchonisch geilen Erinnerung und endet in einem Seelenbild. Zulassen, erkennen und loslassen.
>Schöne Geschichte.
>Liebe Grüße,
>Sandra, die jetzt gerne auch an dem Bach sitzt, in der Umarmung versunken, die Beine auseinandermacht und den Vögeln zuhört.

Was denn, was denn, Du hättest jede zweite Zeile lesen dürfen. Als prüder Knochen war ja nur ich gemeint.
Zaubergeist

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

05.01.2005 12:41
#5 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>>Seit acht Tagen hast Du mich nicht ge-
>>>grüßt, Deinen Besuch hast Du immer aufge-
>>>schoben. Du glaubst nicht, wie mir die feige
>>>Eifersucht keine Ruhe lässt, wie mir das Herz oft
>>>juckt, wenn ich an Deinen heftigen Liebes-
>>>verkehr mit der schönen Bäckerstochter Elfriede
>>>Bohrer denke. Am liebsten ließe ich mich dauernd
>>>schlagen vor Eifersucht. Was wollen die anderen hässlichen
>>>Bürsten von Dir! Weißt Du noch, wie wir zusammen im
>>>Mai traumverloren spazieren gingen und so allein im
>>>Walde saßen? Wie Du meine wunderschöne Fot-
>>>ographie betrachtet hast und mich an Dein Her-
>>>ze drücktest? Wie Du mit heißer Liebe meine Beine
>>>bewundert hast und ganz plötzlich Deine Arme
>>>ganz weit auseinander machtest und mich so heiß und innig
>>>geküsst hast? Wie Du mir einen Platz in Deinem Herzen
>>>versorgt hast? Wie war das so herrlich und schön, als der
>>>Wind über die Felder strich und reife Blüten-
>>>Samen so langsam und leise an meinen Füssen
>>>geweht hat und dort ein munteres Bächlein ins Tal
>>>hinunterfloss? Ach könnte ich doch immer mit Dir
>>>lauschen dem Zwitschern von
>>>Vögeln, es wäre für mich das Paradies.
>>>Von Heinrich Heine
>>>und diejenigen, denen dies zu "langweilig" ist, lassen beim lesen jede zweite zeile aus *g* (Zaubergeist besser nicht).
>>>Lustige grüße,
>>>Ianalex
>>Liebe Ianalex,
>>diese Geschichte bekommt sicher nicht den Nobelpreis für Literatur, dennoch ist sie in Ihrer Einfachheit sehr schön und wie ich finde auch geil. Interessant ist der Aspekt mit der Eifersucht. Ich habe mich in das Bild versetzt und es ist mir gelungen die Vögel zwitschern zu hören, das Wasser plätschern zu hören und die Berührung der Arme zu spüren. Aber auch die Eifersucht habe ich gespürt, die der Schreiber empfunden hat. Die Geschichte fängt an mit einem Motiv, was uns allen bekannt ist, wird weiter erzählt mit einer melanchonisch geilen Erinnerung und endet in einem Seelenbild. Zulassen, erkennen und loslassen.
>>Schöne Geschichte.
>>Liebe Grüße,
>>Sandra, die jetzt gerne auch an dem Bach sitzt, in der Umarmung versunken, die Beine auseinandermacht und den Vögeln zuhört.
>Was denn, was denn, Du hättest jede zweite Zeile lesen dürfen. Als prüder Knochen war ja nur ich gemeint.
>Zaubergeist

Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.

Gruß Großmeister

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 12:01
#6 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>Gruß Großmeister

Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
Nichts ist mit dummen anzufangen;
Doch als ich mich an die klugen gemacht,
Da ist es mir noch schlimmer ergangen.

Die klugen waren mir viel zu klug,
Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.

Katharina ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 12:12
#7 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>>Gruß Großmeister
>Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
>>Nichts ist mit dummen anzufangen;
>Doch als ich mich an die klugen gemacht,
>Da ist es mir noch schlimmer ergangen.
>Die klugen waren mir viel zu klug,
>Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
>Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
>Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.

ach ja, weiber

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 12:17
#8 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>>Gruß Großmeister
>Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
>>Nichts ist mit dummen anzufangen;
>Doch als ich mich an die klugen gemacht,
>Da ist es mir noch schlimmer ergangen.
>Die klugen waren mir viel zu klug,
>Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
>Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
>Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.

Welcher Zuschreibung? Lies mal genauer, Chef. Mir würde jede Zweite Zeile reichen steht da, d.h. die Weggelassene. Dein Groll ist unberechtigt.
Gruß Großmeister

Monique ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 12:04
#9 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>>>Gruß Großmeister
>>Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
>>>>Nichts ist mit dummen anzufangen;
>>Doch als ich mich an die klugen gemacht,
>>Da ist es mir noch schlimmer ergangen.
>>Die klugen waren mir viel zu klug,
>>Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
>>Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
>>Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.
>Welcher Zuschreibung? Lies mal genauer, Chef. Mir würde jede Zweite Zeile reichen steht da, d.h. die Weggelassene. Dein Groll ist unberechtigt.
>Gruß Großmeister


Wie, was, wer? Ist jetzt Großmeister der prüde Knochen und Zaubergeist der Lustmolch?
Grüße aus dem Saarland, Monique

Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 12:07
#10 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>>Gruß Großmeister
>Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
>>Nichts ist mit dummen anzufangen;
>Doch als ich mich an die klugen gemacht,
>Da ist es mir noch schlimmer ergangen.
>Die klugen waren mir viel zu klug,
>Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
>Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
>Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.

er ist genial. so geht es mir auch immer *g*. nur wenn ich mich auf den moment einlass und einfach nur geschehen lass, und nicht frag und suche, dann funktionierts, irgendwie.
gruß, ianalex

Knabe Süßlein ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 12:15
#11 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>>>Gruß Großmeister
>>Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
>>>>Nichts ist mit dummen anzufangen;
>>Doch als ich mich an die klugen gemacht,
>>Da ist es mir noch schlimmer ergangen.
>>Die klugen waren mir viel zu klug,
>>Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
>>Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
>>Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.
>er ist genial. so geht es mir auch immer *g*. nur wenn ich mich auf den moment einlass und einfach nur geschehen lass, und nicht frag und suche, dann funktionierts, irgendwie.
>gruß, ianalex


Lasse geschehen und schweige.
Knabe Süßlein

Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 12:28
#12 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>>>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>>>>Gruß Großmeister
>>>Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
>>>>>>Nichts ist mit dummen anzufangen;
>>>Doch als ich mich an die klugen gemacht,
>>>Da ist es mir noch schlimmer ergangen.
>>>Die klugen waren mir viel zu klug,
>>>Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
>>>Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
>>>Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.
>>er ist genial. so geht es mir auch immer *g*. nur wenn ich mich auf den moment einlass und einfach nur geschehen lass, und nicht frag und suche, dann funktionierts, irgendwie.
>>gruß, ianalex
>
>Lasse geschehen und schweige.
>Knabe Süßlein

manchmal ist reden schon in ordnung. bilder sagen viel. worte auch.
ianalex

Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

08.01.2005 12:34
#13 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

Liebe Sandra! Stimmt. Manchmal ist eine Umarmung besser als ein Redeschwall.
Schönen sonntäglichen Gruß!
Ianalex


>>>>>>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
>>>>>>>>>>Nichts ist mit dummen anzufangen;
>>>>>Doch als ich mich an die klugen gemacht,
>>>>>Da ist es mir noch schlimmer ergangen.
>>>>>Die klugen waren mir viel zu klug,
>>>>>Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
>>>>>Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
>>>>>Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.
>>>>er ist genial. so geht es mir auch immer *g*. nur wenn ich mich auf den moment einlass und einfach nur geschehen lass, und nicht frag und suche, dann funktionierts, irgendwie.
>>>>gruß, ianalex
>>>
>>>Lasse geschehen und schweige.
>>>Knabe Süßlein
>>manchmal ist reden schon in ordnung. bilder sagen viel. worte auch.
>>ianalex
>Manchmal ist eine Umarmung mehr als ein Redeschwall, manchmal aber auch umgekehrt.
>Was hast Du so für Bilder wenn Du am träumen bist?
>Gruß Sandra

Großmeister ( gelöscht )
Beiträge:

06.01.2005 12:48
#14 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>>>>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>>>>>Gruß Großmeister
>>>>Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
>>>>>>>>Nichts ist mit dummen anzufangen;
>>>>Doch als ich mich an die klugen gemacht,
>>>>Da ist es mir noch schlimmer ergangen.
>>>>Die klugen waren mir viel zu klug,
>>>>Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
>>>>Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
>>>>Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.
>>>er ist genial. so geht es mir auch immer *g*. nur wenn ich mich auf den moment einlass und einfach nur geschehen lass, und nicht frag und suche, dann funktionierts, irgendwie.
>>>gruß, ianalex
>>
>>Lasse geschehen und schweige.
>>Knabe Süßlein
>manchmal ist reden schon in ordnung. bilder sagen viel. worte auch.
>ianalex

Liebste Iana,
Eine Heine Gedicht nur für Dich, mit Ergänzung von mir.

Heinrich Heine
(Ohne Titel)
Ich steh auf des Berges Spitze,
Und werde sentimental.
»Wenn ich ein Vöglein wäre!«
Seufz ich viel tausendmal.

Wenn ich eine Schwalbe wäre,
So flög ich zu dir, mein Kind,
Und baute mir mein Nestchen,
Wo deine Fenster sind.

Wenn ich eine Nachtigall wäre,
So flög ich zu dir mein Kind,
Und sänge dir Nachts meine Lieder
Herab von der grünen Lind.

Wenn ich ein Gimpel wäre,
So flög ich gleich an dein Herz;
Du bist ja hold den Gimpeln,
Und heilest Gimpelschmerz.

H.H.

Wenn ich ein Vöglein wäre,
flög ich zu Dir,
weil ich kein Vöglein bin,
vögel ich hier.

Dein Großmeister

Schwimmerin ( gelöscht )
Beiträge:

08.01.2005 12:02
#15 RE: eine Art Magie.. Thread geschlossen

>>>>>>Nichts ist so wie es scheint, liebe Ianalex. Zaubergeist ist der letzte, der Heinrich Heine den zugang in diesem Forum verweigern würde. Dieses Gedicht ist sprachlich ein Kunstwerk weil zugleich auf hohem und niedrigen Niveau. Mir würde ja jede zweite zeile reichen, nur wäre es dann kein Kunsterk mehr. Unabhänig von diesem Gedicht fand ich Heine schon immer gut.
>>>>>>Gruß Großmeister
>>>>>Also Ianalex laß ich die Heine-Plasphemie zwecks dem Witz noch durchgehen, aber dich lieber Großmeister straft meine ganzer Groll ob Deiner Zuschreibung.
>>>>>>>>>>Nichts ist mit dummen anzufangen;
>>>>>Doch als ich mich an die klugen gemacht,
>>>>>Da ist es mir noch schlimmer ergangen.
>>>>>Die klugen waren mir viel zu klug,
>>>>>Ihr Fragen machte mich ungeduldig,
>>>>>Und wenn ich selber das Wichtigste frug,
>>>>>Da blieben sie lachend die Antwort schuldig.
>>>>er ist genial. so geht es mir auch immer *g*. nur wenn ich mich auf den moment einlass und einfach nur geschehen lass, und nicht frag und suche, dann funktionierts, irgendwie.
>>>>gruß, ianalex
>>>
>>>Lasse geschehen und schweige.
>>>Knabe Süßlein
>>manchmal ist reden schon in ordnung. bilder sagen viel. worte auch.
>>ianalex
>Liebste Iana,
>Eine Heine Gedicht nur für Dich, mit Ergänzung von mir.
>Heinrich Heine
>(Ohne Titel)
>Ich steh auf des Berges Spitze,
>Und werde sentimental.
>»Wenn ich ein Vöglein wäre!«
>Seufz ich viel tausendmal.
>Wenn ich eine Schwalbe wäre,
>So flög ich zu dir, mein Kind,
>Und baute mir mein Nestchen,
>Wo deine Fenster sind.
>Wenn ich eine Nachtigall wäre,
>So flög ich zu dir mein Kind,
>Und sänge dir Nachts meine Lieder
>Herab von der grünen Lind.
>Wenn ich ein Gimpel wäre,
>So flög ich gleich an dein Herz;
>Du bist ja hold den Gimpeln,
>Und heilest Gimpelschmerz.
>H.H.
>Wenn ich ein Vöglein wäre,
>flög ich zu Dir,
>weil ich kein Vöglein bin,
>vögel ich hier.
>Dein Großmeister


Heinrich Heine schreibt mir hier ein Liebesgedicht. Wow. Obwohl das wäre und flög...
Bezüglich uns:
Der letzte Absatz hat was *g*. Was hat der? Realismus, Machbarkeit und Ehrlichkeit. Und Witz.
Sonntäglichen Gruß!
Ianalex

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen