Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 165 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Jade ( gelöscht )
Beiträge:

26.09.2002 10:16
RE: Was bitte soll das denn? Thread geschlossen

Hi!
Ich misch mich hier jetzt mal ein....

Wenn jemandem die Vorschläge die hier er bekommt nicht gefallen - muß dann gleich beschimpft werden?
Ich denk mir jetzt mal, wenn mir ein Vorschlag nicht taugt, oder ich mich nicht angenommen fühle - dann geh ich einfach, aber ich laß keine Schimpftriaden los.

Und Menschen, die irgendwelche Beiträge aus längst vergangener Zeit zusammenkopieren um Unwillen und Streit zu verbreiten..., sorry, aber DAS ist Hirnlos...
Haben die nichts besseres zu tun? Und das Ganze wird dann mit ein paar Beschimpfungen und Haßhudeleien abgerundet...
Sorry, wenn ich daß jetzt sag, aber wenn ihr nichts konstruktives zu sagen habt, nämlich wirkliche Beiträge zum reden... dann sagt/schreibt lieber gar nichts, denn daß was ihr da von euch gebt (cerebrale Diarrhoe) bringt niemandem was, außer daß es euch in ein äußert ungünstiges Licht rückt. ( Mann könnte euch für kleine Spinner halten)
Und Zaubergeist denke ich steht über solchen hirn und haltlosen Beschuldigungen....

Denkt vielleicht mal ein wenig nach, ehe ihr mal wieder Dummfug postet...

Mfg
Jade

GUTE FEE ( gelöscht )
Beiträge:

26.09.2002 10:37
#2 RE: Was bitte soll das denn? Thread geschlossen

Sorry, wenn ich daß jetzt sag, aber wenn ihr nichts konstruktives zu sagen habt, nämlich wirkliche Beiträge zum reden... dann sagt/schreibt lieber gar nichts, denn daß was ihr da von euch gebt (cerebrale Diarrhoe)

HALLI HALLO ZU DIESE SATZ; GENAU DASS MEINTE ICH AUCH DAMIT! WAS ZAUBERGEIST ANGEHT!
UNS INTERESSIEREN KEINE WIEDERWERTIGE MEINUNGEN SONDERN KONSTRUKTIVE ANTWORTEN DIE HILFSREICH SIND,
UND DIE MIT WISSEN GEFÜHLT SIND; IRGENJEMAND MUSST DEN TON ANSETZTEN DAMIT DASS AUFHÖRT - JEDOCH DU HAST RECHT DAS IST NICHT DER RICHTIGE WEG. ES SOLLTE ZAUBERGEIST ZU SEINER ENTWICKLUNG IN SEINEM JETZTIGEN DAS SEIN WEITERHELFEN, DASS ER SOMIT NUR NEGATIVES AN SICH ZIEHT!
ICH HOFFE DU VERSTEHST DIE BOTSCHAFT MEINES HANDELNS.

LICHT MIT DIR!




>Hi!
>Ich misch mich hier jetzt mal ein....
>Wenn jemandem die Vorschläge die hier er bekommt nicht gefallen - muß dann gleich beschimpft werden?
>Ich denk mir jetzt mal, wenn mir ein Vorschlag nicht taugt, oder ich mich nicht angenommen fühle - dann geh ich einfach, aber ich laß keine Schimpftriaden los.
>Und Menschen, die irgendwelche Beiträge aus längst vergangener Zeit zusammenkopieren um Unwillen und Streit zu verbreiten..., sorry, aber DAS ist Hirnlos...
>Haben die nichts besseres zu tun? Und das Ganze wird dann mit ein paar Beschimpfungen und Haßhudeleien abgerundet...
>Sorry, wenn ich daß jetzt sag, aber wenn ihr nichts konstruktives zu sagen habt, nämlich wirkliche Beiträge zum reden... dann sagt/schreibt lieber gar nichts, denn daß was ihr da von euch gebt (cerebrale Diarrhoe) bringt niemandem was, außer daß es euch in ein äußert ungünstiges Licht rückt. ( Mann könnte euch für kleine Spinner halten)
>Und Zaubergeist denke ich steht über solchen hirn und haltlosen Beschuldigungen....
>Denkt vielleicht mal ein wenig nach, ehe ihr mal wieder Dummfug postet...
>Mfg
>Jade

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

26.09.2002 10:44
#3 RE: Was bitte soll das denn? Thread geschlossen

Liebe sheila (GUTE FEE),
um Dir ein wenig Zeit zum Nachdenken zu geben, habe ich Dich für eine gute Weile für dieses Forum gesperrt.
Du wirst es mir zwar übel nehmen. Doch ich hoffe für Dich, dass sobald sich Dein Groll legt, Du einen Weg findest, Dich mit Dir zu versöhnen. Jedenfalls glaube ich nicht, dass Du im Grunde Deines Herzens so garstig bist, wie Du Dich hier dargestellt hast.
Alles Liebe
Zaubergeist

Samanta ( gelöscht )
Beiträge:

27.09.2002 10:47
#4 RE: Was bitte soll das denn? Thread geschlossen

>Liebe sheila (GUTE FEE),
>um Dir ein wenig Zeit zum Nachdenken zu geben, habe ich Dich für eine gute Weile für dieses Forum gesperrt.
>Du wirst es mir zwar übel nehmen. Doch ich hoffe für Dich, dass sobald sich Dein Groll legt, Du einen Weg findest, Dich mit Dir zu versöhnen. Jedenfalls glaube ich nicht, dass Du im Grunde Deines Herzens so garstig bist, wie Du Dich hier dargestellt hast.
>Alles Liebe
>Zaubergeist

Über die Schule des Lebens

im Laufe des Lebens haben wir gelernt gedemütigt zu werden, beleidigt zu werden, gelernt von verbaler und nonverbaler Gealt. Wir haben gelernt, dass dieses Verhalten anderer in uns Wut und Trauer auslöst und wir haben gelernt uns und anderen zu verzeihen, diese Wut und Trauer zu akzeptieren .Doch wir wurden wieder und wieder beleidigt mit verbaler und nonverbaler Gewalt und wir haben gelernt uns diesem zu entziehen, Kontakte abzubrechen, Beziehungen zu lösen uns dem Mißstand zu entziehen und dabei zu verzeihen. Doch wir wurden wieder und wider mit Beleidigungen , Demütigungen , verbaler und nonverbaler Gewalt von anderen konfrontiert und wir verziehen, verziehen und verziehen . . . . .Warum passiert dies ausgerechnet den Menschen die GUT sind ?
Sind es gute Menschen, die nicht sehen wollen das sie schlecht sind ? Gute Menschen die die Illusion von Demütigungen, Beleidigungen, verbaler und nonverbaler Gewalt solange spielen, bis sie
erkennen das sie schlecht sind ? Nein, nicht schlecht zu anderen, nein, sie können alles verstehen, alles verzeihen, lieben bedingungslos -nein, nicht schlecht im Außen . . . .sie sind schlecht zu sich SELBST im Inneren . . .verzeihen anderen Alles, akzeptieren ihre Wut und Trauer, aber sie lassen den Schmerz ihrer Seele nicht zu, würgen den Schmerz ab . . .denn das ist was Beleidigungen, Demütigungen, nonverbale und verbale Gewalt tut : ES schmerzt, tut ganz entsetzlich weh, ein Schmerz, den sie nicht fühlen wollen, nicht akzeptieren wollen . . . .ein Ur- Schmerz . . .ein tiefer Ur- Schmerz !!! Und die Illusion von Demütigungen, Beleidigungen, nonverbaler und verbaler Gewalt wird solange erlebt, bis dieser gute Mensch diesen Ur- Schmerz zuläßt, alle Schmerzen seines Lebens dieser Art leben läßt, denn der Schmerz hat eine Berechtigung zu leben, wenn er erfahren wurde . . . will gelebt werden um zu heilen.
Alles darf/kann SEIN , denn alles hat positive und negative Aspekte, die sich miteinander ergänzen
und die sich neutralisieren, wenn wir beide SEIN lassen . . .so können wir vollkommen mit Allem DASEIN ohne untereinander zu leiden . . .SEIN. Es ist nicht nur so, dass nur einer den anderen heilt- Nein, wir heilen uns alle gegenseitig, wenn wir uns der Heilung öffnen.
Liebe Grüße Samanta

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

27.09.2002 10:20
#5 RE: Was bitte soll das denn? Thread geschlossen

Liebe Samanta,
ein paar Gedanken zu Deinem Beitrag "Schule des Lebens".
Nun, es ist nicht so, das wir Demütigung lernen, vielmehr werden wir gedemütigt. Solche Demütigung greift, indem unser Selbstverständnis und Selbstbild von anderen Personen angegriffen und herabgewürdigt wird, wir sind gedemütigt, weil uns unsere Würde abgesprochen wird. - Das Motiv, warum eine andere Person dies tut, möchte ich hier nicht erörtern. So etwas geschieht, wird versucht und immer wieder versucht.
Warum aber wirken diese Versuche auf uns ein, finden ihren Grund, erschüttern uns und lassen Wut und Trauer aufsteigen? Sie können doch nur dann wirken, wenn wir selbst an unserem Verständnis und unserem Bild zweifeln, wenn das Bild, das wir von uns haben keine Festigkeit hat. Nur dann kann es ein anderer erschüttern. Freilich ist jedes Bild nur ein Abbild und somit, da nicht die Wirklichkeit, angreifbare Illusion. Und so stellt sich die Frage, warum machen wir uns überhaupt ein Bild von uns? Warum empfinden wir eine innere Notwendigkeit, ein solches Bild von uns zu kreieren?
Ich meine, wir tun dies, weil wir in uns gespalten sind, in einem beständigen Konflikt zwischen unserem Selbst und unserer Selbstwahrnehmung und den Ansprüchen unserer Mitwelt an uns stehen.
Da sind die Eltern, die Lehrer, die Vorgesetzten, die Freunde und Lebenspartner, die an uns Erwartungen haben und Forderungen stellen, uns ihrem Bild, dass sie von uns haben, anzupassen. Wir kennen diese Bilder nicht, wir erahnen sie und erahnen ebenso, dass wir ihnen nicht genügen. Solches Ungenügen aber sprechen wir uns als Unvermögen zu, anstatt es an jene zurückzuweisen, die uns nicht so sehen wie wir sind, sondern so sehen wollen, wie wir in ihren Augen sein sollten, um ihrem Bild von uns zu entsprechen.
Und so verinnerlichen wir diesen Konflikt. Betrachten uns selbst, als wären wir nicht wir selbst, sondern ein anderes Wesen, das uns selbst in seinem Sinne formen und erziehen muss. So entfremden wir uns von unserem Inneren, von uns selbst. Und da wir uns selbst fremd sind, können andere unser Bild von uns, als Abbild unser selbst angreifen. Denn längst sind wir dem Bild, das wir von uns geschaffen haben, näher als unserem Inneren. Und so können wir gedemütigt werden, weil wir uns selbst längst gedemütigt haben, indem wir unser selbst missachtet haben. (Und in krassen Fällen verbünden wir uns mit unseren Peinigern, was heute als Stockholmsyndrom firmiert.)
Es ist kein Ur-Schmerz, den wir empfinden, wenn wir gedemütigt werden. Sondern es ist ein exiszenteller Schmerz, nicht die Erschütterung unseres ureigenen Selbst, sondern die Erschütterung unseres Egos, unseres Selbstbildes ist es, das uns quält. Und so härten wir unser Ego, um es unerschütterlich zu machen. Wir heben uns über die, die uns demütigen wollen, und mögen am Ende sagen, was schert es eine Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt. Tja, und so werden wir hart und schwer wie Eichenholz.
Wollen wir jedoch geschmeidig und offen für die Wahrheit des Daseins sein, sollten wir uns nicht verhärten, sondern die Illusion unseres Selbstbildes erkennen und in diesem Erkennen durchschauen, um den Grund unseres Selbst zu wecken, was bedeutet unser Selbst erkennt sich selbst. Wir deuten es nicht aus der Distanz unseres Egos, sondern es wird sich selbst bewußt. Wem dies geschieht, weil er es geschmeidig zulässt, den kann keine Demütigung mehr erschüttern. Wer versucht eine solche Person zu demütigen, der demütigt sich selbst. (Die Passion Christi ist wohl das bekannteste und anschaulichste Beispiel hierfür).
Alles Liebe
Zaubergeist

Samanta ( gelöscht )
Beiträge:

28.09.2002 10:43
#6 RE: Was bitte soll das denn? Thread geschlossen

>Liebe Samanta,
>ein paar Gedanken zu Deinem Beitrag "Schule des Lebens".
>Nun, es ist nicht so, das wir Demütigung lernen, vielmehr werden wir gedemütigt. Solche Demütigung greift, indem unser Selbstverständnis und Selbstbild von anderen Personen angegriffen und herabgewürdigt wird, wir sind gedemütigt, weil uns unsere Würde abgesprochen wird. - Das Motiv, warum eine andere Person dies tut, möchte ich hier nicht erörtern. So etwas geschieht, wird versucht und immer wieder versucht.
>Warum aber wirken diese Versuche auf uns ein, finden ihren Grund, erschüttern uns und lassen Wut und Trauer aufsteigen? Sie können doch nur dann wirken, wenn wir selbst an unserem Verständnis und unserem Bild zweifeln, wenn das Bild, das wir von uns haben keine Festigkeit hat. Nur dann kann es ein anderer erschüttern. Freilich ist jedes Bild nur ein Abbild und somit, da nicht die Wirklichkeit, angreifbare Illusion. Und so stellt sich die Frage, warum machen wir uns überhaupt ein Bild von uns? Warum empfinden wir eine innere Notwendigkeit, ein solches Bild von uns zu kreieren?
>Ich meine, wir tun dies, weil wir in uns gespalten sind, in einem beständigen Konflikt zwischen unserem Selbst und unserer Selbstwahrnehmung und den Ansprüchen unserer Mitwelt an uns stehen.
>Da sind die Eltern, die Lehrer, die Vorgesetzten, die Freunde und Lebenspartner, die an uns Erwartungen haben und Forderungen stellen, uns ihrem Bild, dass sie von uns haben, anzupassen. Wir kennen diese Bilder nicht, wir erahnen sie und erahnen ebenso, dass wir ihnen nicht genügen. Solches Ungenügen aber sprechen wir uns als Unvermögen zu, anstatt es an jene zurückzuweisen, die
uns nicht so sehen wie wir sind, sondern so sehen wollen, wie wir in ihren Augen sein sollten, um ihrem Bild von uns zu entsprechen.
>Und so verinnerlichen wir diesen Konflikt. Betrachten uns selbst, als wären wir nicht wir selbst, sondern ein anderes Wesen, das uns selbst in seinem Sinne formen und erziehen muss. So entfremden wir uns von unserem Inneren, von uns selbst. Und da wir uns selbst fremd sind, können andere unser Bild von uns, als Abbild unser selbst angreifen. Denn längst sind wir dem Bild, das wir von uns geschaffen haben, näher als unserem Inneren. Und so können wir gedemütigt werden, weil wir uns selbst längst gedemütigt haben, indem wir unser selbst missachtet haben. (Und in krassen Fällen verbünden wir uns mit unseren Peinigern, was heute als Stockholmsyndrom firmiert.)
>Es ist kein Ur-Schmerz, den wir empfinden, wenn wir gedemütigt werden. Sondern es ist ein exiszenteller Schmerz, nicht die Erschütterung unseres ureigenen Selbst, sondern die Erschütterung unseres Egos, unseres Selbstbildes ist es, das uns quält. Und so härten wir unser Ego, um es unerschütterlich zu machen. Wir heben uns über die, die uns demütigen wollen, und mögen am Ende sagen, was schert es eine Eiche, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt. Tja, und so werden wir hart und schwer wie Eichenholz.
>Wollen wir jedoch geschmeidig und offen für die Wahrheit des Daseins sein, sollten wir uns nicht verhärten, sondern die Illusion unseres Selbstbildes erkennen und in diesem Erkennen durchschauen,Grund unseres Selbst zu wecken, was bedeutet unser Selbst erkennt sich selbst. Wir
deuten es nicht aus der Distanz unseres Egos, sondern es wird sich selbst bewußt. Wem dies geschieht, weil er es geschmeidig zulässt, den kann keine Demütigung mehr erschüttern. Wer versucht eine solche Person zu demütigen, der demütigt sich selbst. (Die Passion Christi ist wohl das bekannteste und anschaulichste Beispiel hierfür).
>Alles Liebe
>Zaubergeist
>

Lieber Zaubergeist,
:-) Ich stimme mit Dir vollkommen überein- von dieser Sicht aus habe ich es noch nicht betrachtet
- toll !!! Liebe Grüße Samanta

Lucia ( gelöscht )
Beiträge:

26.09.2002 10:55
#7 RE: Was bitte soll das denn? Thread geschlossen

>Liebe sheila (GUTE FEE),
>um Dir ein wenig Zeit zum Nachdenken zu geben, habe ich Dich für eine gute Weile für dieses Forum gesperrt.
>Du wirst es mir zwar übel nehmen. Doch ich hoffe für Dich, dass sobald sich Dein Groll legt, Du einen Weg findest, Dich mit Dir zu versöhnen. Jedenfalls glaube ich nicht, dass Du im Grunde Deines Herzens so garstig bist, wie Du Dich hier dargestellt hast.
>Alles Liebe
>Zaubergeist

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen