Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 3 Antworten
und wurde 162 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

14.07.2002 10:02
RE: Gut und Böse, Wirklichkeit oder Konstrukt? Thread geschlossen

Nun, dreht sich seit einiger Zeit die Diskussion wieder um das Vorhandensein von Gut und Böse oder ob es diese Dualität nicht gäbe, sondern alles nur von ein und derselben Energie gespeist sei, und es nur an der Intention des Magus läge, in welche Richtung diese Energie wirken würde.
In diesem Zusammenhang würde mich mal von den Vertretern der These alles ist Eins, die Dualität von Gut und Böse ein Konstrukt, interessieren, warum sie diese These vertreten. Was macht es einfacher für Euch das Böse mit dem Guten auf den selben Ursprung zu reduzieren. Schließlich muss ja eine solche Idee auch einen Nutzen für das eigene Wirken haben. Für den Chaosmagier ist der Nutzen offensichtlich, er geht nach dem Motto vor, alles was nützt ist gut. Aber da die Beteiligten an dieser Diskussion sich doch eher einer weißen Magie verbunden fühlen, würden mich ihre Motive an ihrer Sichtweise doch interessieren.
Alles Liebe
Zaubergeist

Webrunner ( gelöscht )
Beiträge:

19.07.2002 10:16
#2 RE: Gut und Böse, Wirklichkeit oder Konstrukt? Thread geschlossen

Hallo Zaubergeist,

nun ich habe mir nun einige zeit genommen um mir gedanken zu deiner frage zu machen, und bin zu einem schluss gekommen ich sprach von gleichgewicht und doch immer wieder von der existenz 'nur' einer einzige 'kraft' doch bedarfs es nicht zweier 'kräfte', die dennoch nicht gegensätzlich sein müssen um erst ein solches zu erschaffen.
ich für mich selbst kann wohl keine antwort zu deiner frage liefern denn ich nahm an das alles nur aus einer kraft entspringt die immer wieder ihre 'polarität' ändert um ein gleichgewicht oder einen immer wiederkehrenden kreislauf zu simmulieren, doch da sind wir dann schon an dem punkt den du schon mal angesprochen hast: sein vs scheinsein.
nun dennoch werde ich noch einige zeit brauchen um mir selbst mehr gedanken dazu zu erlauben.
schließlich wäre ein einfaches letztendliches abwinken des themas nur stillstand, ich denke auch das wir immer wieder dieser diskussion begegnen werden um unsere vorstellungen dazu aufs neue zu 'testen' um irgenwann zu einem punkt zu kommen an dem unsere 'theorie' jeglicher kritik standhalten kann (bis wieder neue kritik auftacuht die vorher nicht bedacht wurde)

freundliche (sehr nachdenkliche) grüße
Martin

Wakanda M ( gelöscht )
Beiträge:

05.08.2002 10:53
#3 RE: Gut und Böse, Wirklichkeit oder Konstrukt? Thread geschlossen

Hallo und guten Morgen,

nun ich denke dass alles 2 Seiten haben muss um existent zu sein, bzw.zu bleiben.
Gäbe es gut, wenn es nicht auch böse gäbe?
Gäbe es schwarz wenn weiß nicht wär, oder den Tag, wenn es die Nacht nicht gäbe.

Wüssten wir was Gut bedeutet, wenn wir nicht auch das Gegentil kennen würden?

Ich denke dass es immer 2 Pole geben muss , abe rnicht nur um Vergleiche ziehen zu können, sondern um das Verständnis für das zu bekommen, was wir als negativ ansehen.

Licht mit euch
Wakanda M


Wakanda`s Magie

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

27.07.2002 10:29
#4 RE: Gut und Böse, Wirklichkeit oder Konstrukt? Thread geschlossen

Hallo Zaubergeist,
>nun ich habe mir nun einige zeit genommen um mir gedanken zu deiner frage zu machen, und bin zu einem schluss gekommen ich sprach von gleichgewicht und doch immer wieder von der existenz 'nur' einer einzige 'kraft' doch bedarfs es nicht zweier 'kräfte', die dennoch nicht gegensätzlich sein müssen um erst ein solches zu erschaffen.
>ich für mich selbst kann wohl keine antwort zu deiner frage liefern denn ich nahm an das alles nur aus einer kraft entspringt die immer wieder ihre 'polarität' ändert um ein gleichgewicht oder einen immer wiederkehrenden kreislauf zu simmulieren, doch da sind wir dann schon an dem punkt den du schon mal angesprochen hast: sein vs scheinsein.
>nun dennoch werde ich noch einige zeit brauchen um mir selbst mehr gedanken dazu zu erlauben.
>schließlich wäre ein einfaches letztendliches abwinken des themas nur stillstand, ich denke auch das wir immer wieder dieser diskussion begegnen werden um unsere vorstellungen dazu aufs neue zu 'testen' um irgenwann zu einem punkt zu kommen an dem unsere 'theorie' jeglicher kritik standhalten kann (bis wieder neue kritik auftacuht die vorher nicht bedacht wurde)
>freundliche (sehr nachdenkliche) grüße
>Martin

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Wäre schlimm, lieber Martin, wenn eine These jeglicher Kritik standhielte. Weil stets nichts so ist wie es ist. Auch 2+2 ist nicht immer 4. Jedenfalls kommen da bei mir manchmal 5 oder gar nichts raus ...
Von was ich spreche, ist einmal Transzendenz und einmal die Welt der Erscheinung. Das erstere ist Schweigen, weil Widerfahrung, und das zweite ist alltägliche Polarität.
Nur welchen Sinn macht es, und da bin ich wieder bei meiner Frage, die Existenz einer bösen Kraft, in unserer Welt zu leugnen? Was wird dadurch leichter? Außer ich das Böse unbefangener in meine Magie binde und mich der wirklichen Transzendenz verschließe?
Alles Liebe
Zaubergeist

[ Editiert von Administrator Matthias Mala am 22.08.12 15:11 ]

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen