Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 314 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Seiten 1 | 2
Muriel ( gelöscht )
Beiträge:

07.03.2002 09:14
RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Merry Meet!

Ich bin schon einige Jahre praktizierende Hexe, und habe nun das Internet als Medium für mich entdeckt. In letzter Zeit habe ich bemerkt daß vermehrt sehr junge Menschen eine Hp über "Hexen" machen. Bitte versteht mich nicht falsch, es ist schön zu sehen, daß sehr viel echtes Interesse da ist, aber woher wollen Kinder im Alter von 12 Jahren und jünger wissen, welches der richtige Glaubensweg ist? Wie wollen so junge Menschen, die mitten in der Pubertät stecken (oder sie noch vor sich haben) mit Energie umgehen, die erwachsenen Menschen oft zu stark ist? Ich lese immer wieder Anleitungen für das Beschwören von Geistern - und das auf Seiten die von einem Jugendlichen gestaltet werden. Auch sehe ich mit Schrecken, daß es eine Fülle an Seiten gibt, die die "Zaubersprüche" aus Charmes übernehmen, und sie als reale Magie hinstellen.
Es gibt sehr wenige Seiten die auch die Gefahren aufzeigen. Aber Hexe zu sein, bedeutet doch so viel mehr als für alle Lebenslagen einen Zauber parat zu haben. Nicht alle Probleme können mit Magie behoben werden, auch wenn das manchmal wunderbar wäre.
Ich sehe besorgt, daß sich immer mehr Leute Wicca nennen, aber von der Glaubensgemeinschaft der Wicca, keine Ahnung haben. Hexe und Wicca, das ist nicht das gleiche...
Die "Hexen" schießen wie Unkraut in einem Wildgarten hervor, doch von 100 "neuen Hexen" sind weit über 50 einfach schwarz gekleidete Frauen, die sich mit Amuletten und Edelsteinen behängen, weil Hexe sein "in" ist...
Das ist so schade...
ich will wirklich niemanden angreifen, aber es würde mich interessieren, was andere darüber denken...
Leider habe ich noch keine E-Mail Adresse und sitze nur am PC einer Freundin, aber ich würde mich freuen, wenn mir jemand hier im Forum antwortet...
Seid gesegnet
Muriel
PS: Ich weiß daß es in diesem Forum nicht primär um das Hexentum geht, aber genauso "in" wie Hexe zu sein ist es ja auch sonst mit Magie zu spielen-...

merry meet ( gelöscht )
Beiträge:

12.09.2002 10:22
#2 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

>Merry Meet!
>Ich bin schon einige Jahre praktizierende Hexe, und habe nun das Internet als Medium für mich entdeckt. In letzter Zeit habe ich bemerkt daß vermehrt sehr junge Menschen eine Hp über "Hexen" machen. Bitte versteht mich nicht falsch, es ist schön zu sehen, daß sehr viel echtes Interesse da ist, aber woher wollen Kinder im Alter von 12 Jahren und jünger wissen, welches der richtige Glaubensweg ist? Wie wollen so junge Menschen, die mitten in der Pubertät stecken (oder sie noch vor sich haben) mit Energie umgehen, die erwachsenen Menschen oft zu stark ist? Ich lese immer wieder Anleitungen für das Beschwören von Geistern - und das auf Seiten die von einem Jugendlichen gestaltet werden. Auch sehe ich mit Schrecken, daß es eine Fülle an Seiten gibt, die die "Zaubersprüche" aus Charmes übernehmen, und sie als reale Magie hinstellen.
>Es gibt sehr wenige Seiten die auch die Gefahren aufzeigen. Aber Hexe zu sein, bedeutet doch so viel mehr als für alle Lebenslagen einen Zauber parat zu haben. Nicht alle Probleme können mit Magie behoben werden, auch wenn das manchmal wunderbar wäre.
>Ich sehe besorgt, daß sich immer mehr Leute Wicca nennen, aber von der Glaubensgemeinschaft der Wicca, keine Ahnung haben. Hexe und Wicca, das ist nicht das gleiche...
>Die "Hexen" schießen wie Unkraut in einem Wildgarten hervor, doch von 100 "neuen Hexen" sind weit über 50 einfach schwarz gekleidete Frauen, die sich mit Amuletten und Edelsteinen behängen, weil Hexe sein "in" ist...
>Das ist so schade...
>ich will wirklich niemanden angreifen, aber es würde mich interessieren, was andere darüber denken...
>Leider habe ich noch keine E-Mail Adresse und sitze nur am PC einer Freundin, aber ich würde mich freuen, wenn mir jemand hier im Forum antwortet...
>Seid gesegnet
>Muriel
>PS: Ich weiß daß es in diesem Forum nicht primär um das Hexentum geht, aber genauso "in" wie Hexe zu sein ist es ja auch sonst mit Magie zu spielen-...





hallo merry meet
wenn du dich als hexe fühlst fuhrst du dan auch rituale und sowas durch?
kennst du zaubersprüche wenn ja dan schick mir bitte welche ich interesire mich sehr dafür.
gruß carina e-mail adresse carina_gostecnik@yahoo.de

Natasha ( gelöscht )
Beiträge:

07.03.2002 09:34
#3 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Hallo Muriel,

naja.. Du hast ja nicht Unrecht, aber was passiert denn schon Schlimmes? ;-))
Es gibt Menschen, die sich mit "der" Hexenreligion ganzheitlich identifizieren und versuchen in Harmonie mit sich, der Großen Göttin, ihrem Gefährten und der Allumfassenden Kraft zu leben. Und Du hast recht, dies sind nicht die Hexen, die uns in den Medien begegnen. .. Die Medien aber servieren nur das Essen, welches beliebt gespeist zu werden... Na, es ist nun einmal so, dass gerade
junge pubertierende Menschen, aus Angst vor der sich andeutenden unbekannten Welt des Erwachsensein Ohnmachtsgefühle entwickeln, die sie meinen durch Verbünden mit der Magie/ Dunklen Mächten *g* kompensieren zu können. Da geht es um rein zweckgebundene Rituale, die ein Ziel in schnelle Nähe rücken, ganz ensprechend unserer Konsumgesellschaft. Prepaid-Magie oder ähnlich *g* Los ganz schnell nen Liebeszauber. Dahinter steckt dann meist alterstypische Schüchternheit.
Ich finde das eher niedlich! Mit den Jahren trennt sich die Spreu schon vom Weizen. Weißt Du, magische Fertigkeiten entwickeln sich über Er-kennen, Verstehen, Integrieren und hartes Training *fg* ... das ist ein langer Prozess und – wie in der Schule – baut da die Folgeklasse auf die vorangegangene auf. Modehexen, denen es nur um imponierendes Image (und dadurch "Machtgewinn" "Vorsicht ich bin gefährlich...") geht und sich nur Äußerlichkeiten widmen, können mit ihren Fähigkeiten nichts Weltbewegendes anrichten, weil sie garkeine solchen haben *fg*.
Vielleicht entdeckt aber so eine Buffy im Bann der Dämonen den tatsächlichen Sinn hinter dem Modefirlefanz... das wär doch schön... eine mehr im Bunde!
Jeder Mensch hat ein Recht frei zu entscheiden und zu suchen was und wo sie wollen.
Das Leben ist ewige Suche, das Hexesein ganz besonders, Du ergiebst Dich einer kontinuierlichen Selbstreflektion... Wer will da denn Maßstab setzen, ab welcher Stelle wir ein Anrecht darauf haben, uns Wicca, Hexe, Fix und Foxie zu nennen?
Du mein Weg zum Wicca führte über die Existentialisten, Buddhismus, die Hopi-Indianer und Mohawk hin zum Schamanismus..uvm.. Wäre mir an irgendeiner Stelle irgendetwas verboten worden...nur weil ich ja garkeine echte Mohawk bin.... wär ich nie dort angekommen, wo ich jetzt stehe!!!

In Sachen Wicca... Jau, stimmt wohl, dass viele sich das Etikett auf die Stirn kleben, ohne um die eigentlichen Ursprünge zu wissen. Aber was ist da so schlimm dran?
Es tut niemanden weh, den Teenies hilft es in einer schweren Phase, sich stärker zu fühlen..... und uns "echten" Hexen *fg* haut es auch keinen Zacken aus der Krone.
Sieh es doch einfach als "kostenlosen" Werbeträger *fg*...
...obwohl, wenn ich so Copperfield-Großmeister im Fernsehen sehe, die sich auf dem Kopfstehend Räucherstäbchen in die Ohren popeln und meinen daraufhin Kontakt zu Kleopatra zu haben... werd ich auch schon ´mal unwillig.. und denk mir "Wattne Schande für die Zunft". Aber da kann ich auch nichts dran ändern... denn mein Hexenreligion lehrt mich auch, die Wege anderer Individuen zu akzeptieren, da bleibt mir nur eines: Kräftig überzeugende Propaganda betreiben..;-)))
Ärgere Dich nicht, es gibt doch garkeinen Grund!

Lieben Gruß an Dich,
Natasha.
B*B!

Florencee ( gelöscht )
Beiträge:

15.03.2002 09:53
#4 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Die meisten der "verwendeten Begriffe zur Selbstbezeichnung", die du aufzählst, sind ja scheinbar nicht klar genug definiert, als das man einen Kriterienkatalog hinhalten könnte, um die "Berechtigung" eines Menschen zu überprüfen, sich so zu nennen. Seit ein paar desillusionierenden Erfahrungen, sagte ich persönlich auch, lass sie sich nennen wie sie wollen, was bis vor kurzem anders war.
Aber inzwischen ist es so, daß ich, sobald die Bezeichnung als Selbstbezeichnung auftaucht, innerlich abwinke. Sicherlich mache ich dann da wieder etwas nicht ganz Gerechtfertigtes, und schütte jede Menge "richtige" Hexen mit dem Bade aus. Aber ich verstehe trotzdem nicht, warum bei den "richtigen" Hexen das Bedürfnis besteht, sich "Hexe" zu nennen. Vermutlich liegt in mir immer noch eine Grunddefinition, die die Beschäftigung mit "Magie" (was genau auch immer damit gemeint ist, meine persönliche Definition gewinnt erst ihre Konturen..) als "esoterisch" im Sinne von "nur für Eingeweihte" "nicht öffentlich" kategorisiert. Und angesichts dessen scheint mir jeder, der sich "öffentlich" Hexe nennt, schon dadurch selbst als nicht der Magie anteilig zu definieren. Sicher wird eine "richtige Hexe" mit "bekennender Internetpräsenz" da widersprechen, aber ich habe doch ziemliche Schwierigkeiten, mich von meinem gewachsenen Eindruck loszumachen.
Was meinst du dazu, Natascha??

Grüsse

F. (mal wieder im Lande)

Natasha ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2002 09:26
#5 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Moin, moin Florence,

leider ist mir Dein Anliegen nicht wirklich verständlich. Ich versuche jetzt, soweit mir Deine Anfragen verständlich sind, Antworten zu geben.
Hierbei möchte ich unterstreichen, es sind MEINE Erklärungen, die keine Allgemeingültigkeit besitzen. (Schade eigentlich ;-))) )
Florence:" Die meisten der "verwendeten Begriffe zur Selbstbezeichnung", die du aufzählst, sind ja scheinbar nicht klar genug definiert, als das man einen Kriterienkatalog hinhalten könnte"
1. In der ernsthaften magischen Ausbildung von Körper, Geist und Seele gibt es sehr wohl aufeinanderaufbauende Lektionen, die Du von mir aus als Katalog bezeichnen kannst.
Vergleichbar von Schulwissen, baut sich das Neue auf dem Fundament des Verinnerlichten und Verstandenen auf.

Florence:" um die "Berechtigung" eines Menschen zu überprüfen, sich so zu nennen."

2. Du verwechselst hier zwei Dinge ..
a) der ernsthafte Magus hat selbstverständlich die Stufen zu durchlaufen. Nicht, weil ihm das von irgendeiner Seite vorgeschrieben würde, sondern weil das Erlernte erst der Schlüssel zu der neuen Lektion ist.

b)Unabhängig davon besitzt jeder Mensch einen freien Willen und kann machen, tuen und lassen, was er sie es will, dieses impliziert, sich auch zu nennen, wie er sie es will. Wenn ein unbedarftes Wesen sich mir gegenüber zum Großmeister erklärt... ja und? Ich find´s amüsant, weh tut´s niemanden. (Doch demjenigen, wenn ihm irgendwann mal die Peinlichkeit bewußt wird *fg*)

Florence:" Seit ein paar desillusionierenden Erfahrungen, sagte ich persönlich auch, lass sie sich nennen wie sie wollen, was bis vor kurzem anders war.
Aber inzwischen ist es so, daß ich, sobald die Bezeichnung als Selbstbezeichnung auftaucht, innerlich abwinke.

3. Liebe Florence, auch Du kannst tuen, denken, urteilen, wie Du willst. Deine jetzige Meinung ist Bestandteil Deiner Persönlichkeit-sentwicklung. Dann winke bitte ab *gg*,
das wird für Deine momentane Situation absolute Berechtigung in Dir finden!

Florence: "Sicherlich mache ich dann da wieder etwas nicht ganz Gerechtfertigtes, und schütte jede Menge "richtige" Hexen mit dem Bade aus.

4. Du pauschalisierst halt.

Aber ich verstehe trotzdem nicht, warum bei den "richtigen" Hexen das Bedürfnis besteht, sich "Hexe" zu nennen.

5. Tut es das?

Vermutlich liegt in mir immer noch eine Grunddefinition, die die Beschäftigung mit "Magie" (was genau auch immer damit gemeint ist, meine persönliche Definition gewinnt erst ihre Konturen..) als "esoterisch" im Sinne von "nur für Eingeweihte" "nicht öffentlich" kategorisiert.

6. Du, Florence, Du weißt aber schon, dass Hexerei und Esoterik nichts miteinander zu tuen haben, oder?! Die Ableitung ist unschlüssig.Beispiel: Ich kann auch nicht sagen, ich nehme Köche nicht ernst, weil ein echter KFZ-Mechaniker immer selber seine Zündkerzen auswechselt ;-))

..Und angesichts dessen scheint mir jeder, der sich "öffentlich" Hexe nennt, schon dadurch selbst als nicht der Magie anteilig zu definieren. Sicher wird eine "richtige Hexe" mit "bekennender Internetpräsenz" da widersprechen, aber ich habe doch ziemliche Schwierigkeiten, mich von meinem gewachsenen Eindruck loszumachen.
Was meinst du dazu, Natascha??

Natasha mit SH, bitte ;-))))
Wiederhole Esoterik und Hexerei müssen nichts miteinander zu tuen haben!
Wenn Du eine sich bekennende Hexe nicht ernstnehmen kannst, dann musst Du das doch auch nicht ;-)) Ich verlange von Dir keinen Respekt *gggg*.
Wenn ich mich im übrigen zur Hexerei bekenne, dann bekenne ich mich damit zu einer bestimmten Lebensphilosophie (und gebe damit keinster Weise esoterisches Wissen weiter!!!), welche ebendiese einfach lautet:
Ich tue, was ich will, ohne jemandem zu schaden. Und das meine ich ernst!
Es ist mir wichtig in Harmonie mit mir und der Natur zu leben. Und das ist mir genauso ernst!*g*
Ich gehe davon aus, dass alle Erlebnisse im Aussen materialiserte Spiegelungen meiner
psychoemotionalen Entwicklung sind. *jepp*
Ich versuch volle und ganze Verantwortung für mich und mein Leben zu tragen.*hüstel*gg*
Jede Begegnung, jedes Erlebnis, so negativ es sein mag, zähle ich zu meinen Lektionen und laste es keinem Gegenüber an, denn ich habe diese Erfahrung gewählt. *war ein langer Lernprozess!*
.... wenn ich bereit bin, diesen Weg zu vermitteln, dann, weil er eine wundervolle Persönlichkeitsschulung meint. Du wirst gnadenlos auf Dich selbst zurückgeworfen und bist ständiger Selbstkritik ausgesetzt, ABER: Es ist der Weg zu innerer Ruhe, zu Frieden, Liebe, Kraft, Lust und Leidenschaft. Es ist ein derartig wundervoller Weg, dass ich mich über jeden Menschen freue, der dieses Erleben für sich möglich werden lässt.

Das Internet bietet nur eine sehr oberflächliche Fom des Austauschs. Ich kenne - glaube ich - jede Hexenseite, die existiert und auf keiner geht´s ans Eingemachte;-))) , egal, wie geheimnisvoll, düster oder fancy sie aufgemacht ist..*g* Es können und werden nur Einblicke gewährleistet.
Wir können maximal Hinweisschilder vorschlagen, nicht mehr, nicht weniger.
In der Regel ist es so, dass Du über authentisches Lernen wächst und dieses Wachsen wiederum bedingt, dass sich entsprechende Gegenüber materialisieren. Es gibt doch auch so nen alten Leitsatz.. nicht der die SchülerIn findet den die LehrerIn..sondern umgekehrt..
und das bleibt wohl eine der unumstößlichen Gesetzmäßigkeiten. Ein interneturales Hexenkolleg für Hexenschüler wäre absoluter Unfug und ein Paradoxum in sich.

Wieso verwendest Du eigentlich soviel Energie darauf, Dich mit Dingen auseinanderzusetzen,
die für Dich eh nicht von Belang sind?? Also ich hab beileibe besseres zu tuen, als mich mit
den Vorschriften zu Misswahlen -die ich im Übrigen nicht so wirklich aufregend finde*ggg*- auseinanderzusetzen... Da raubste Dir doch nur kostbare Zeit mit?!

Lieben Gruß an Dich, Florence und trag doch anderen Leuten deren Unstimmigkeiten nicht nach. Gut, Du magst da desillusionierende Erfahrungen gemacht haben, aber reflektiere Dich! Dein Wissen um Hexen, Esoterik und den Stellenwert der im Internet verbreiteten Ratschläge ist doch selber -sorry!- etwas dürftig..Wir sind alle fehlbar, das ist nicht schlimm!

Natasha.->
Noch ne Frage...Du musst verzeihe, aber mit 870 lässt so langsam das Gedächtnis nach,Du bist aber nich Muriel, oder doch ...*grübel**ggg*
www.hexen.org

Muriel ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2002 09:18
#6 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Guten Morgen Natasha!

Danke erstmal für deine Antwort auf mein Posting. Ich besitze zur Zeit leider noch keinen eigenen Pc, sondern lade mich des öfteren bei Jade ein, auf ihrem PC darf ich Werken, darum kann ich mich nicht immer sofort melden, leider. Aber ich spare schon...
Also Florence und Muriel sind ganz sicher zwei Personen ) Ich muß auch zugeben , daß ich aus Florence Beitrag nicht schlau wurde, und niemals darauf hätte antworten können, so wie du...
Um auf deine Antwort auf meinen Beitrag zurück zukommen. Du hast sicher Recht, was soll denn schon passieren, wenn ein paar junge Leute das Hexentum cool finden und sich auch Hexe benennen und in der Gegend runzaubern...
Es ist aber so, daß ich festgestellt habe, daß doch sehr viele junge Menschen Dinge ausprobieren, die gefährlich werden könnten, auch wenn ihnen erfahrene Menschen davon abraten. (Schlagwort Dämonen) Das Problem ist daß Probleme die dadurch entstehen oft an die erfahrenen Hexen abgewälzt werden, die den Schaden dann ausbügeln sollen.
Auch finde ich daß Esoterik und dann ganz besonders Glaubensrichtungen die in den Überbegriff Esoterik geschoben wurden nicht die Mittel zur Wahl sind wenn es um Persönlichkeitsentfaltung geht.
Ich weiß nicht wie du das siehst, aber ich denke die Entwicklung der Persönlichkeit eines Menschen passiert durch seine Umgebung, durch die Menschen, die ihn umgeben. Und sicher nicht nur durch das Beschäftigen mit einer Glaubensrichtung...
Aber ich will nicht streiten oder so *frechgrins* ich weiß das das ein Thema ist , wo wirklich jeder seine eigene Meinung und auch Erfahrungen dazu hat...
Ich hoffe ich habe bald die Gelegenheit wieder vorbeizuschauen
Lieben Gruß
Muriel

Mein kleines Reich...

Natasha ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2002 09:49
#7 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

...heijeijei, das wird jetzt anstrengend, Du bist nicht Florence *g*, dafür Muriel ;-)), die an Jades Rechner sitzt ( Grüß mal die Süße, ja, wie gait der dat?), welche wiederum wahrscheinlich verlobt ist mit meinem Großneffen 3ten Grades, der eigentlich von mir und Zaubergeist gezeugt wurde *kicher* (Verzeih, wertester, verehrtester Zaubergeist*g*)
neee, Quaatsch, hab ich kapiert...;-))

Hallo, liebe Muriel!!!!

Du da sind wir uns ja absolut einig ;-)))
Aber noch einmal zur Verdeutlichung....
Hexe-r-dasein hat NIX mit Esoterik zu tuen!!!! Hexe kann dat Ömeken mit Kräutergarten sein, die für jedes Wehwehchen ein Würzelchen parat hält und Trismegistos für nen rassigen Schlagerfuzzi hält ;-))). Hexe ist auch keine Glaubensrichtung!!! Hexedasein beschreibt lediglich, dass ein Mensch den Weg gewählt hat, nah an und mit der Natur zu leben. Nicht mehr, nicht weniger. So eine Hexe kann an garkeinen Gott glauben, oder Buddhistin, Moslemin, Satanistin, Christin etc. sein. Muss aber nicht!!!!!
Als Lebensschulung kann es nicht schaden, die Vorgänge der Natur zu beobachten und sich darin zu erkennen, im Prinzip eine hm...hauseigene "Psychoanalyse".
So, ....*g*... die Esoterik hingegen ist etwas ganz, ganz anderes, sie beschreibt die Auseinandersetzung mit okkultem Wissen, das Praktizieren diverser Übungen, die Schulung der Persönlichkeit und dadurch wiederum das Schulen magischer Fertigkeiten. Dieses wirkliche
esoterische Wissen wird definitiv nicht weitergereicht. Wenn Du irgendwo nen link siehst...
supergeheimes Freimaurerritual.... kannste drauf wetten, es ist verfälscht, oder gar komplett erdacht!!! Das Wissen wird in bestimmten Stufen vermittelt, welche sich von der Persönlichkeitsstärke des Adepten ableitet..und die Bedeppten *g* kriegen keine Geheimnisse in die Patschepfötchen. So is dat wohl!!
Recht gebe ich Dir auch was "notleidende" Teenies anbelangt... - an Dämonen glaube ich im Übrigen nicht, das ist meines Erachtens wieder so ne stark verteufelte christliche Geschichte (griechisch daimon meinte ursprünglich übrigens einen Hausgeist, Schutzengel!!!), - es ist für psychisch instabile Menschen in der Tat nicht gut, sich mit Dingen auseinandersetzen, die eventuell brachliegende Ängste vertiefen könnten. Autosuggestionen profane können da schon verheerende Folgen haben, selbst die sonst so gelobte Meditation kann einem psychisch instabilen Menschen zu Schaden sein. ABER.....so traurig es ist, wenn Teenies in die Hände abstruser Sekten o.ä. geraten, ganz hart gesagt: ist das dann das Produkt eines unzureichenden familiären Austausches.... Verlorene vernachlässigte Kinder suchen sich Nähe und Verbundenheit, ob nun bei Freundinnen im besten Falle, in Drogen...in bedenklichen politschen Vereinigungen....in Sekten...über magische "Bünde"...Was wir ausschließlich gewährleisten können ist, darauf zu verweisen, Du brauchst keine fremden Lehrer, schau in Dich, dort liegen alle Schlüssel, lass Dich nicht auf obskure
Schulungen ein, magisches Wissen ist nicht mit Geld zu erlangen.

Jau, so ist dat wohl,
liebe Grüße ,
Deine Urururururgroßmutter ;-)))
Ich guck mir jetzt mal Dein kleines Reich an *auffem Staubsauger abdüs*

Florencee ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2002 09:44
#8 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Hätte ja nicht gedacht, daß ich mich so unklar ausgedrückt habe, aber kann schon mal vorkommen..
Ich verstehe nur aus meiner Perspektive heraus nicht, weshalb man sich selbst (z.B.) Hexe nennt, das war alles, und ich habe meine Unsicherheit und mein "Nicht-Nachvollziehen-Können" nur mit marginalen Erwähnungen dazu gewürzt (scheinbar zu Eurer Verwirrung). Habe deinen Text überflogen, und werde ihn noch genauer lesen. Aber vorerst nur folgendes: Die Beschäftigung (an sich) mit dem, was Du erwähntest, stelle ich in nix in Frage, den Weg und seine Früchte für das Individuum, das ihn geht ebensowenig.
Es hat seine Gründe, das ich gewisse "Begriffe" (wie z.B. esoterisch, das jenseits des Begriffes einer modernen, trendigen "Esoterikszene" auch eine ursprüngliche Bedeutung hat) in Anführungsstriche gesetzt habe, eben weil ich wollte, daß man sie nicht versteht, "wie man sie eben heute so versteht" sondern daß man meine Vorsicht bei der Verwendung des Begriffes erahnt. Mein Problem ist das Bedürfnis der Menschen sich selbst "Schamanen, Magier, Hexen usw." zu nennen. Kann man nicht einfach diesen Beschäftigungen nachgehen ohne sich selbst so zu benennen? Das war meine Intention. Wie gesagt, ich lese mir deine Antwort nochmal genauer durch, in der Hoffnung eine Antwort zu finden.

Grüsse bis dann

Florencee

PS: Nicht jede Frage ist ein Angriff. Manchmal möchten Fragesteller auch einfach nur verstehen.

Florencee ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2002 09:07
#9 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Ich bin noch mal in mich gegangen und glaube, was Don Charon und Zaubergeist u.a. erwähnten, ist das, was mich bei meinem Grübeln geleitet hat. Ihr vergleicht zum Beispiel die Bezeichnung Hexe mit der von "Arzt, KFZ-Mechaniker" oder ähnlichem. Insoweit, als das ein Titel ist, der Bilder von der Tätigkeit des so Bezeichneten erzeugt, ist es sicherlich korrekt. Trotzdem lese ich die eine Bezeichnung ohne Befremden, die andere mit - euphemistisch ausgedrückt - Zurückhaltung. Wenn ich mich Arzt o.ä. nennen will, durchlaufe ich eine geprüfte und normierte Ausbildung, ich muß über gewisse Qualifikationen verfügen, mit vorgegebenem Mindest-Zeitaufwand eine Mindestbefähigung vor einem Kolleg von "Fachkräften" nachweisen, um mich so nennen zu dürfen. Natürlich ist mir klar, daß es - nennen wir es mal - "Hexenverbünde" gibt, durch Literatur aus der Feder von Einzelindividuen entstandene "Standardwerke", einen gewissen Vorstellungsrahmen davon, was Hexen und Co sein und "können" sollten. Aber ist das wirklich vergleichbar mit einer normierten Ausbildung, die jeder durchlaufen muss, der sich so nennen will? Ihr habt beide angesprochen, daß diese Selbstbezeichnungen einen gewissen Nimbus tragen. Wer sich so nennt, macht sich durchaus interessant damit. Zaubergeist meinte, die Spreu vom Weizen trenne sich bei näherer Begutachtung. Ich persönlich möchte für mich die Befähigung zu dieser Trennung prinzipiell nur für "eindeutige Analyse von Unfähigkeit und Geltungsbedürfnis" behaupten, was heissen soll, absolute Stümper oder Menschen mit einem großen Hang zur Selbstdarstellung erkenne ich vielleicht, aber es gibt Bereiche, da ist mir eine "Einsicht" durchaus nicht möglich. Ich habe in meinem Leben schon etliche sehr intelligente Menshcen kennen- und schätzen gelernt, auch Heilpraktiker, Psychotherapeuten (diese nur als Privatpersonen) :-). Tolle Menschen darunter, klar im Geiste, hilfreich, durchaus nicht immer nur mit "durchschaubaren Mitteln" arbeitend, zu gewisser Voraussagekraft fähig. Dies sind für mich Befähigungen, die zu tun haben mit prinzipiell Menschlichem. So kann ein Mensch sein, wenn er seine Umwelt beobachtet, sich auf das Leben einläßt, davon lernt, Erfahrungen macht, ein Gefühl für die Dinge entwickelt, daß ich mit "vernünftig resp. angemessen", nach meiner weiter unten durchgeführten Diskussion mit Zaubergeist ersichtlich, andere vielleicht als "magisch" bezeichnen würde/n. Aber keiner dieser Menschen hat sich mit einem magischen Terminus benannt. Es hat mich gefreut, das auch bei Don Charon zu lesen. Wie also kann ich es vermeiden, Blendern und Selbstdarstellern auf den Leib zu gehen? Welche Möglichkeit gibt es für mich, unter den Hunderttausenden, die sich in diesen Kreis stellen, jemanden zu finden, dessen Fähigkeiten seiner Behauptung entsprechen? Und da sind wir wieder bei meinem alte Problem von der "Definition" von Magie. Vielleicht verlange ich zuviel davon. Vielleicht ist mein Problem, daß ich gewisse Felder von vornherein für so selbstverständlich und "normal" halte, daß ich nicht verstehen kann, weshalb das unter "Magie" geführt wird, und so verschiebt sich mein Anspruch in einen Bereich, den man fast mit "Vollkommenheit" bezeichnen könnte. Und die müsste dann durch "Fehlerlosigkeit" erwiesen werden, was bei einem Menschen aber fast nicht möglich ist. Also ist das kein wirkliches Berechtigungsüberprüfungsverfahren. Was bleibt mir dann? Ich könnte Definitionen für mich finden, die einen gewissen Normstatus haben, weil sie alles beinhalten, was Leute dazu definitorisch beitragen könnten, quasi der "größte" gemeinsame Nenner *fg*, damit es nicht ein Allgemeinplatz wird, den jeder nach gusto sich aufpappen kann. Dann sehe ich mich aber schnell in Definitionen, die den historischen Aspekt einbeziehen, den kulturellen usw., dann ist für mich eben ein Medizinmann ein Mensch, der einem Stamm, einem engumrissenen Kreis von Menschen, die mit ihm eine Weltsicht teilen, zur Seite steht. Er ist durch "festgeschriebene" Initiationsschritte gegangen, die nach außen irgendwie auch manifestiert wurden. Er hat eine mehrjährige Ausbildung bei einem entsprechenden Lehrer gemacht. Er hat vielleicht auch Initiationsproben über sich ergehen lassen, ist durch Eislöcher getaucht oder was weiß ich...Ja, mir ist schon klar, daß es gewisse Strömungen gibt, die die schamanische Kraft in uns allen verorten, dagegen ist nichts einzuwenden, es entspricht mir sogar viel eher, aber dann frage ich mich umso mehr, warum ich mich dann hinstellen sollte und mich so bezeichnen muß? Ihr seht schon ich stecke da fest in einer Welt voller Zweifel, wenn ich mich nicht eines Schlages mit dem gordischen Knoten bediene und sage, dann eben vertraue ich einer solchen Bezeichnung überhaupt nicht mehr. Trotzdem will ich eigentlich nicht aufhören, verstehen zu wollen, was Menschen dazu teibt, sich so zu benennen. Ihr habt ein paar NAregungen gegeben, ich were drüber nachdenken, vielen Dank. :-)


Grüsse

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2002 09:36
#10 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Liebe Florencee,
vielleicht legst Du die Meßlatte zu hoch oder folgst einem Ideal. Mir geht es derweil nicht anders als Dir, dass mir im Grunde jeder suspekt ist, der sich mit spirituellen Titeln krönt oder krönen lässt. Sicher ein Priester ist ein Priester, ein Medizinmann ein Medizinmann, kraft seiner Ausbildung, Befähigung und der ihm durch die Gemeinschaft indirekt verliehenen Weihe und Anerkennung. Und doch gibt es auch hier wahre Priester und Medizinmänner und andere, die es eben nur durch ihre Ausbildung sind. Gurus, Magier, Lehrer, Meister, Hexen, Erleuchtete, Sensible, Heiler und wie sie sich alle nennen und nennen lassen sind indes mehr oder minder "Neigungsberufe" so wie Journalisten, Maler, Musiker, Schriftsteller, sie mögen eine fundierte Ausbildung haben oder begnadete Dilettanten und Autodidakten sein. Gemessen werden sie allesamt an ihren Taten.
Einfacher ist es indes mit den Erleuchteten, die Spreu vom Weizen zu trennen. Jemand der von sich behauptet, erleuchtet zu sein, ist sicher nicht erleuchtet. Jeder Nicht-Erleuchtete, der von jemanden behauptet, dieser sei erleuchtet, weiß nicht von was er redet. Und wer Erleuchtung anstrebt, wird sie niemals erlangen. Buddha fand erst Erleuchtung, als er aufgab, sie zu erlangen und erkannte, dass all sein Mühen zwecklos war. Ähnliches hören wir von anderen Menschen, die nach Vollkommenheit strebten. All diese Menschen setzten sich als Begnadete nicht hin und erzählten, sie seien erleuchtet, sondern sie erzählten von einer anderen Wirklichkeit, die ihren Zuhörern so nahe und doch so fern war. Sie beeindruckten durch ihr Wirken und durch ihre Sicht.
Bei Gurus und Hexen wird es da schon schwieriger. Es gibt Hexen, die halten sich an Traditionen und Rituale, die sie von anderen Hexen erlernt haben, sind weise Frauen, die heilen, Rat geben und auch den einen oder anderen Zauber bewirken. Sie werden meist von anderen "Hexen", "Alte" oder "Weise" genannt und nennen sich selbst nicht so. Andere wieder, die eher aus einem städtischen Umfeld kommen, nennen sich bewusst Hexen, um andere auf ihre Fähigkeiten aufmerksam zu machen. Wieder andere haben in einer Gemeinschaft Gleichgesinnter Erfahrungen gesammelt und nennen sich von daher Hexen. Sie alle bewegen sich ebenso wie die tradierten Hexen in einem Ritual- und häufig auch Glaubenssystem, aus dem heraus sie den Anspruch, sich Hexe oder Magier zu nennen, ableiten. Ob es jedoch Magier oder Hexen sind bleibt weitgehendst Ansichtsache.
Ich sehe es so: Wenn Du eine Suchende bist und Dich der Sphäre der Magie und der Transzendenz näherst, wirst Du Begegnungen haben, die Dich fördern. Diese Begegnungen aber sind für gewöhnlich meist Begegnungen mit dem Spiegel Deiner selbst. Denn in der Aura dieser Sphäre bist Du Schüler und Lehrer zugleich. Hebst Du diese Einheit auf, und siehst in jemand anderen den Lehrer, verlierst Du Dich mehr oder minder und tauschst die Sphäre der Magie und Transzendenz in Wissen und Ideologie. Gelangst Du jedoch auf Deinem einsamen Weg, auf dem Du in viele Spiegel geschaut hast, schließlich so weit, dass sich Dir die magische Sphäre erschließt, wirst Du Dich kaum Magier oder Hexe nennen. Du wirst wirken, andere werden Dir Namen und Attribute verleihen und Du wirst sie sagen lassen, was sie sagen müssen, damit sie sich Dein Wirken erklären können, doch Du wirst wissen, dass dies alles nur Schall und Rauch ist. Also suche in diesem Sinne die Begegnungen.
Alles Liebe
Zaubergeist

Natasha ( gelöscht )
Beiträge:

22.03.2002 09:49
#11 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Hallo Florence,

he.. Du setzt nen ganz schönen Denkprozess in die Gänge. Klasse.

Mir ist gerade noch etwas für mich GANZ ausschlaggebendes eingefallen,
im Netz zum Hexedasein und darüberhinaus "Bekennen zum Wicca" eingefallen..
In der Tat ist es so, dass in meinem persönlichen Umfeld nur die wenigstens Menschen damit betraut sind. Naja gut, wer meine Hütte betritt kommt nicht umhin....meine Neigungen zu erahnen *ggg*
Zurück zum Netz. Mir persönlich fehlt es in der heutigen Zeit an Austausch mit Gleichgesinnten.
Es gibt recht wenige Menschen, die sich einer sehr fordernden sagen wir jetzt doch Glaubensrichtung "verschreiben". Natürlich findet hex sich, aber mein Hunger nach Erfahrungsaustausch ist ein recht großer.. Im Netz fallen Äußerlichkeiten gänzlichst weg. Da ist nicht zu bluffen mit Maske und Gewand, wild umkringelten Gesichtszonen und wüstem Amulettgehänge *ggg*.. was zählt ist das Wort, bzw. die dem post entsprechende Schwingung. Das wiederum vermittelt die geistige Reife des Einzelnen, also finden sich Spiegel in bedingter Klarheit (fehlende Gestik und Mimik kann Gehalt verzerren). Wenn ich hier einen Austausch pflege und ich erhalte Antworten, dann definitiv weil ein gemeinsames Interesse an einer mir heiligen Sache besteht ....und nicht, weil eventuell die Rundung meines rechten Wadenbeins so interessant ist ;-))Über das Netz haben sich für mich wundervolle, tiefe, geist- und herzensreiche Begegnungen ergeben, die zu authentischen nahen Freundschaften führten.

So, hilft´s weiter?
Lieben Gruß,
Natasha

Don Charon ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2002 09:48
#12 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Hi Flo,
> Mein Problem ist das Bedürfnis der Menschen sich selbst "Schamanen, Magier, Hexen usw." zu nennen. Kann man nicht einfach diesen Beschäftigungen nachgehen ohne sich selbst so zu benennen?

Stimmt... man könnte sich auch anders nennen. Manche Briefmarkensammler nennen sich "Philatelist".
Manche Bauern "Agrarökonom". Und Sekretärinnen heissen ja jetzt "Kommunikationskauffrau".
Offiziell nenne ich mich deshalb auch "Heilpraktiker" und "Psychotherapeut".
In Deutschland sind die korrekten, offiziellen Bezeichnungen wichtig.
Aber sagt Schamane, Hexe oder Magier nicht viel mehr über das aus, was wir wirklich machen?
Notwendig ist es nicht, dass wir uns so nennen - aber es erleichtert die Kommunikation, findest Du nicht?
Gruss Don
PS: Allerdings hat Deine Frage schon einen sehr interessanten Aspekt... Sicherlich hat eine Bezeichnung wie "Hexe" usw. auch einen Touch von Abenteuer und Geheimnis, und manche, die sich so nennen, umgeben sich gerne mit etwas mystischem Nebel. Aber solche "Selbstdarsteller" findest Du überall, die laufen auch als "Halbgötter in Weiss", als "Staranwälte", als "zickige Popstars" usw. durch die Welt...

Webrunner ( gelöscht )
Beiträge:

25.03.2002 10:38
#13 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

hallo ich hoffe ihr hattet alle einen guten rutsch
und steige einfach mal in euren meinungsaustausch ein

>PS: Allerdings hat Deine Frage schon einen sehr interessanten Aspekt... Sicherlich hat eine Bezeichnung wie "Hexe" usw. auch einen Touch von Abenteuer und Geheimnis, und manche, die sich so nennen, umgeben sich gerne mit etwas mystischem Nebel. Aber solche "Selbstdarsteller" findest Du überall, die laufen auch als "Halbgötter in Weiss", als "Staranwälte", als "zickige Popstars" usw. durch die Welt...

ich frage mich auch warum der mensch soviel auf "titel" oder "bezeichnungen" gibt es sagt doch eigentlich nicht wirklich über das können einer person aus, es ist lediglich dafür anderen eine gewisse intention von sich selbst zu geben doch warum muß man sich den hexe nennen und damit anderen sagen das man sich mit magie beschäftigt. (ich denke viele machen das wohl nur um zu sagen "ich kann was besonderes" - korrigiert mich wenn ich mich irre - doch magie ist eigentlich was ganz alltägliches und jeder der sich genug zeit nimmt und gewissenhaft übt kann sie wohl "erlernen"
(nun ich habe da leider auch noch nicht soviuel ahnung von also sollten meine annahmen fehlerhaft sein sagt es nur ich freue mich immer über ein wenig kritik die mir auch hilft wieder ein wenig mehr über mich selbst zu lernen)

ich freue mich auf eure antworten bis dann mal
Webrunner

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

27.03.2002 10:42
#14 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

>hallo ich hoffe ihr hattet alle einen guten rutsch
>und steige einfach mal in euren meinungsaustausch ein
>>PS: Allerdings hat Deine Frage schon einen sehr interessanten Aspekt... Sicherlich hat eine Bezeichnung wie "Hexe" usw. auch einen Touch von Abenteuer und Geheimnis, und manche, die sich so nennen, umgeben sich gerne mit etwas mystischem Nebel. Aber solche "Selbstdarsteller" findest Du überall, die laufen auch als "Halbgötter in Weiss", als "Staranwälte", als "zickige Popstars" usw. durch die Welt...
>ich frage mich auch warum der mensch soviel auf "titel" oder "bezeichnungen" gibt es sagt doch eigentlich nicht wirklich über das können einer person aus, es ist lediglich dafür anderen eine gewisse intention von sich selbst zu geben doch warum muß man sich den hexe nennen und damit anderen sagen das man sich mit magie beschäftigt. (ich denke viele machen das wohl nur um zu sagen "ich kann was besonderes" - korrigiert mich wenn ich mich irre - doch magie ist eigentlich was ganz alltägliches und jeder der sich genug zeit nimmt und gewissenhaft übt kann sie wohl "erlernen"
>(nun ich habe da leider auch noch nicht soviuel ahnung von also sollten meine annahmen fehlerhaft sein sagt es nur ich freue mich immer über ein wenig kritik die mir auch hilft wieder ein wenig mehr über mich selbst zu lernen)
>ich freue mich auf eure antworten bis dann mal
>Webrunner
Lieber Webrunner,
das Magie etwas Alltägliches ist konnten wir gerade wieder zu Silvester erleben. Nicht nur die üblichen Böller- und Bussirituale, sondern auch der herrliche Schwachsinn um die neuen Talerchen, das war gemeine Magie in Reinkultur, nicht anders als in der Fankurve im Fußballstadion. Ob sie allerdings zu "erlernen" ist, mag ich zu bezweifeln. Es gibt Kochbücher mit den besten Rezepten in Hülle und Fülle und trotzdem kommt meist Schlangenfraß dabei heraus. Nicht anders ist es mit den Kochbüchern für Magie. Ich denke Magie ist etwas, in das man sich hineinleben muss, gelingt einem dass, lebt man schließlich in einer magischen Sphäre und kann über die Kochbuchmagie nur lachen. Ich selbst exerziere zum Beispiel nur recht selten ein magisches Ritual, gleichwohl ist jeder meiner Tage ein Tag magischer Begegnung mit einer zauberhaften Wirklichkeit.
Alles Liebe und viel Freude an Deinem Weg
Zaubergeist

Webrunner ( gelöscht )
Beiträge:

29.03.2002 10:13
#15 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Hallo Zaubergeist,

ich kann dir da nur zustimmen, "erlernen" ist schon falsch gewählt, es ist doch eher das man sich selbst dafür sensibilisiert. (denke ich)

ich habe in lezter zeit eine enge zum thema visualisieren gelesen, was hälst du von dem thema allgemein?
könntest du mir vieleicht eine einfache übung dazu geben?
(ich hatte nämlich schon ein wenig versucht zu visualisieren, hatte leider nie funktioniert, bis ich vor kurzem eigentlich nur ein wenig bei ruhiger musik entspannen wollte, war schon zielich komisch ich hatte auch die augen geschlossen und mit der zeit schien sich ein gesicht in einen gedanken zu formen - ich weiß ja hört sich bestimmt blöd an aber war es irgentwie vertraut wenn ich es jedoch niemandem zuordnen konnte (vieleicht wars ja auch nur einbildung aber es war so real)

naja war schon etwas ungewohnt (hab seither auch noch eine weiteren versuche mit de visualisieren gemacht)

viele liebe grüße
Webrunner

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen