Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 17 Antworten
und wurde 330 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Seiten 1 | 2
Don Charon ( gelöscht )
Beiträge:

26.03.2002 10:10
#16 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Hallo Webrunner,
das sehe ich ganz ähnlich, Magie ist in der Tat nichts "Besonderes".
Titel und Bezeichnungen, aber auch Zertifikate und Diplome sind eine ziemlich deutsche Angelegenheit, ein iranische Freund hat mir dazu mal etwas ezählt: "Ihr Deutschen seid schon komisch... ihr braucht ein Diplom oder ein Zertifikat, um als Heiler angesehen zu werden? Bei uns im Iran ist jemand, der sich mit solch einem Schein ausweisen muss, ein eher schlechterer Heiler, denn die guten werden ja von den Leuten anerkannt und brauchen solche Scheine nicht."
Wie man sieht, eine Frage der Mentalität. Bei uns heisst das "Qualitätsmanagement". :-)
Gruss Don

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

21.03.2002 09:26
#17 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

Mal so dahin gesagt: Dingen mit denen wir umgehen, geben wir Begriffe. Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose, so der vielzitierte Satz von Gertrude Stein. Er besagt, das eine Rose eine Rose ist, und das eine Rose eben doch mehr ist, als das Wort, mit dem sie benannt wird. Es ist in gelungener dichterischer Kunst die auf den Punkt gebrachte vielbesprochene Weisheit, dass eine Sache nicht ihr Begriff ist, dass es eine Wahrheit über der Begrifflichkeit gibt, die sich mit Worten nur umschreiben, aber nicht benennen lässt.
Nun bezeichnen sich Menschen als Polizisten, Arbeitslose, Kanzler oder Hexen und Magier, die sich die eine oder andere Rolle zuschreiben, sie aber nicht ausfüllen, keine Ahnung davon haben oder sich mit ihr schmücken wollen. Die Bezeichnung Hexe oder Magier dient, nehmen wir sie ernst, der Kommunikation. Sagt jemand, er sei Priester, ruft er damit ein auf allgemeiner Übereinkunft beruhendes Bild von sich und seiner Tätigkeit in einer anderen Person ab. Nicht anders ist es mit dem Begriff Magier oder Hexe. Freilich gibt es noch weniger als für den Begriff des Magiers, für den der Hexe keine allgemeine Übereinkunft, sondern je nach Wissensstand des Gegenübers unterschiedliche Bilder, die diesen Begriff abdecken.
Bei der Hexe ist folglch die Sache ein wenig schwieriger. In den 70er Jahren wurde dieser Begriff in der Frauenbewegung neu belebt. Man assoziierte damit zweierlei, die verfemte und dennoch widerspenstige Frau, die sich gegen die Machtstrukturen des Patriarchats auflehnt. Ich empfand die diesbezügliche Namenswahl damals wie heute als frivol, da man sich eine Opferrolle zusprach und damit in leichtfertigen Umgang mit der Geschichte das Leid der von den beiden Kirchen verfolgten Hexen relativierte. Mehr oder minder gleichzeitig wurde der Begriff Hexe damals auch von einer sich entwickelnden feministischen Hardcore-Esoterikszene okkupiert. Hier schlug er Wurzeln und behielt durch die Verknüpfung mit dem politischen Feminismus seine Attraktion. Hexe zu sein, hatte somit auch etwas mit Rebellentum zu tun, wie es sich später in Lightform in den Topen der Jugend-Lifestil-Macher vom "bad girl" oder "girly" fortschrieb.
Mittlerweile wird längst der dritte Aufguß aus den 70er Jahren überbrüht, und so werden die Hexen nochmal durchgekaut. Mutti erinnert sich an ihre wilde Zeit und Töchterchen darf endlich auch mal so wild sein, wie Mutti es einmal war. Und dann verkauft man Kochbücher für Hexen oder Hexeneinmaleins für freche Mütter und nennt sich, schick mit der Zeit gehend, Hexe.
Aus diesem Blickwinkel betrachtet scheint es mir nicht mehr frivol, sondern eher peinlich, sich Hexe zu nennen. Wer es dennoch tut, steht entweder im Fettnäpfchen seiner eigenen Peinlichkeit oder hat gute und ernsthafte Gründe, es dennoch zu tun. Die eine Hexe von der anderen zu unterscheiden, dürfte indes leicht sein.
Was bleibt, man kann über die Dummheit des Zeitgeistes klagen, eine zeitlose Klage, oder man wartet noch ein Weilchen zu und sieht, was überbleibt. Und da bin ich mir ziemlich sicher, dass nicht allzuviel bleiben wird. Das aber was bleibt, verdient es dann, ernstgenommen zu werden.
Alles Liebe
Zaubergeist

Natasha ( gelöscht )
Beiträge:

20.03.2002 09:20
#18 RE: junge Hexen und der "Trendsport" Hexe Thread geschlossen

...Du Florence, mir ist da gerade eventuell ein Licht aufgegangen..*pling*....
Sag´`mal, Du wirst aber zumindest wissen, dass "Hexe" keine Glaubensrichtung meint oder...*bang*....
noch einmal zur Verdeutlichung: Hexe ist ne Lebensphilosophie, der Glaube dahinter kann alles sein... Islam, Christentum, Buddhismus, Wicca, Atheismus, Satanismus, Freimaurertum, Shamanismus...usw.usf......

aber DAS WAR KLAR, oder ? *erschüttert bang* ;-))))

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen