Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
logo

Weiße Magie als Weg zur Selbsterkenntnis ist das Thema dieses Forums.

Listinus Toplisten Dieses Forum ist nicht mehr aktiv. Es dient mit seinen Beiträgen als Archiv.

Betreiber dieses Forums ist Matthias Mala. Zu Büchern zur Theurgie von Matthias Mala klicken Sie bitte hier. Sein aktuelles Blog zu Mystik und Kontemplation finden Sie hier.

Listinus Toplisten
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 155 mal aufgerufen
 Das Vorgängerforum "Die Macht der weißen Magie"
Der Hexagon ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2001 09:49
RE: @Zaubergeist „Schwarz und Weiß“ Antwort zu Deinen Ausführungen, für die ... Thread geschlossen



....ich mich bedanke.

Hallo Zaubergeist,

leider komme ich erst jetzt zum antworten, denn nach meiner Rückkehr fand ich einen lahmgelegten Rechner vor, welcher erst mal ersetzt werden musste und das dauert ja immer eine Weile. Doch ich möchte auf Deine Antwort eingehen, da für mich in Deinen Ausführungen viele Dinge offen blieben oder ich vieles nicht verstanden habe oder nicht nachvollziehen konnte wie Du das meinst und ob es Dein Ernst ist. Manche meiner Bemerkungen sind zwar sehr spitz, aber das liegt wohl in der Ironie der Sache bedingt. Du schreibst:

>>>Und auch Zarathushtra hat sich das nicht aus den Fingern gezogen, sondern seine von ihm gestiftete Lehre, ist wie alle Religionen in gewisser Weise synkretistisch.>Und die alte Hel, ist eine zwiespältige Erdgöttin, (übrigens wiederum ein Aspekt der Freya) die beide Seiten in sich verkörperte, ein Phänomen, das bei auch bei Gottheiten in anderen Religionen häufig antrifft.>>Am ausgeprägtesten finden wird dieses System in der Lehre von Yin und Yang.>Deine Auslassungen über das Christentum sind wie bei den meisten Paganisten von der Sicht geprägt, dass die Kirche der Feind des Heidentums ist.>Nun sind andererseits die Heiden in Scharen den Christen zugelaufen.>Also so einfach ist es nicht, denn die christliche Kirche bot und bietet mit dem Gedanken der Erlösung und der Mitmenschlichkeit eine Weltsicht an, die bis dahin in den Religionen unbekannt war.>Die Sünden der Kirche, die du anprangerst, haben im wesentlichen mit der weltlichen Macht der Kirche zu tun, und sind eher ein Politikum als ein religiöses Problem.>Du meinst offenbar, dass es diese Kräfte nicht gibt, sondern es einen fließenden Übergang gibt, sofern ich dich richtig verstanden habe, und es auf die moralisch/ethische Grundhaltung des Menschen ankommt die beiden Seiten der Medaille zu erkennen.>Nun, dazu kann ich nur sagen, mit dieser Einstellung ist es nicht sehr schwierig, guten Gewissens seinen Bruder zu erschlagen.>Ich meine jedoch, und da sind wir auch in der Nähe des Yin und Yangs, dass eine Magie in der Gutes wie Böses in einem Raum nebeneinander steht,>Zudem meine ich, dass es in dieser Sphäre in der Tat eine eigenständig böse Kraft gibt.>Im Grunde wirkt jede egoistische Magie in dieser Sphäre. Es ist das Ego des Magiers, das diesen Kontakt bewirkt. Eine Tatsache, die vielen großen Magiern bekannt gewesen sein dürfte, andernfalls hätten sie nicht ein so kompliziertes System entwickelt, um sich vor widrigen Dämonen zu schützen und Schutzgeister herbeizuflehen.>Letztlich noch zu den Naturgesetzen, welche meinst du denn, die Platons, die Plotins, die Newtons, die der Quantenphysik oder die der Chaosphysik?

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

07.12.2001 09:40
#2 RE: @Zaubergeist „Schwarz und Weiß“ Antwort zu Deinen Ausführungen, für die ... Thread geschlossen

Lieber Hexagon,
ausg'red't ist', so sagt man bei uns im Süden, wenn eine Sache mit Worten um und um gewendet ist und keine neuen Aspekte mehr auftauchen.
Und in diesem Sinne betrachte ich auch unseren Austausch; durch die Wiederholung der Argumente gewönne er jedenfalls kaum weitere Tiefe.
Auch wenn du zum Schluss Deiner Argumentation meinst: "Aber mein Anliegen ist mir ernst, denn ich möchte es verstehen, was ich nicht verstehe, ist für mich ungeklärt, also nicht klar, sprich trüb. Und trübe Bilder rauben mir die klare Sicht der Gedanken und des Wissens", so mag ich dies in Deinem Beitrag nicht erkennen. Er mutet mich als wiederholte Manifestation Deiner vorgetragenen Sicht an, bei gleichzeitigem Verlust der Qualität Deiner Einwände; hierzu erwähne ich nur beispielhaft Deinen Einwand bezüglich des Adolf H. Jedenfalls kann ich aus deinem Text kein Bemühen um Klarheit herauslesen, eher einen gewissen Unwillen meine Darlegung zur weißen Magie verstehen zu wollen.
Zum Schluss jedoch eine bescheidene Frage: Du verstehst Dich als keltischer Priester. Und nachdem die Zeit der Kelten auch schon seit gut 2000 Jahren verstrichen ist, hast Du ja auch keine allzu große Gemeinde mehr. Gleichwohl, wie hältst Du es zum 11. November, dem Martinstag, den alten Neujahrstag der Kelten? Wirst Du dann auch einen ausgewählten und für seine Aufgabe über Jahre initiierten Jüngling aufs Pferd binden und in den nächsten Fluss treiben, damit er dort samt Pferd ertrinkt, um die Verbindung mit den Göttern zu bewahren? Oder wirst Du einer ausgewählten Jungfrau auf dem Opferstein den Schädel einschlagen oder sie gefesselt ins Moor werfen, damit die Götter Deiner kleinen Gemeinde ein weiteres Jahr gnädig sind?
Ich meine nur, wenn man sich schon den Riten untergegangener Kulturen widmet und sie wiederbeleben möchte, kommt auch die Zeit, dass man sich diese Fragen stellen sollte. Jedenfalls gibt es die schöne Keltenzeit nur in Abenteuerspielen und Abenteuercomics, die nüchterne Wirklichkeit war, wie es einmal so in der Welt ist, indes weit weniger schön.
Alles Liebe
Zaubergeist

Der Hexagon ( gelöscht )
Beiträge:

09.12.2001 09:48
#3 RE: @Zaubergeist „Schwarz und Weiß“ Antwort zu Deinen Ausführungen, für die ... Thread geschlossen

...... Dein „ausg'red't ist'“ kann ich wohl gleichsetzen mit dem Jungen, der beim „Mensch ärgere Dich nicht“ das Spiel umschmeißt und verkündet: „ich mag jetzt nicht mehr spielen, Ihr seid Alle so gemein“.

Du betreibst doch hier ein Diskussions - Forum zum Thema Magie, oder nicht? Was bitte bedeutet denn für Dich eine Diskussion führen? Etwas so: „Das Gras ist grün“ schreibt der Eine, „das sehe ich auch so“ der Andere? Diskussion bedeutet doch über ein Thema verschiedene Standpunkte vor zu tragen um an der Meinung oder dem Gedanken des Anderen zu wachsen. Sich gegenseitig zu bestätigen wie Recht doch der Andere hat ist Stillstand.

>>>Und in diesem Sinne betrachte ich auch unseren Austausch; durch die Wiederholung der Argumente gewönne er jedenfalls kaum weitere Tiefe.>Auch wenn du zum Schluss Deiner Argumentation meinst: "Aber mein Anliegen ist mir ernst, denn ich möchte es verstehen, was ich nicht verstehe, ist für mich ungeklärt, also nicht klar, sprich trüb. Und trübe Bilder rauben mir die klare Sicht der Gedanken und des Wissens", so mag ich dies in Deinem Beitrag nicht erkennen.> bei gleichzeitigem Verlust der Qualität> hierzu erwähne ich nur beispielhaft Deinen Einwand bezüglich des Adolf H. > Jedenfalls kann ich aus deinem Text kein Bemühen um Klarheit herauslesen, eher einen gewissen Unwillen meine Darlegung zur weißen Magie verstehen zu wollen.> Du verstehst Dich als keltischer Priester > Und nachdem die Zeit der Kelten auch schon seit gut 2000 Jahren verstrichen ist > Jedenfalls gibt es die schöne Keltenzeit nur in Abenteuerspielen und Abenteuercomics > Gleichwohl, wie hältst Du es zum 11. November, dem Martinstag, den alten Neujahrstag der Kelten? Wirst Du dann auch einen ausgewählten und für seine Aufgabe über Jahre initiierten Jüngling aufs Pferd binden und in den nächsten Fluss treiben, damit er dort samt Pferd ertrinkt, um die Verbindung mit den Göttern zu bewahren? Oder wirst Du einer ausgewählten Jungfrau auf dem Opferstein den Schädel einschlagen oder sie gefesselt ins Moor werfen, damit die Götter Deiner kleinen Gemeinde ein weiteres Jahr gnädig sind? > Ich meine nur, wenn man sich schon den Riten untergegangener Kulturen widmet

Natasha ( gelöscht )
Beiträge:

10.12.2001 09:07
#4 RE: @Zaubergeist „Schwarz und Weiß“ Antwort zu Deinen Ausführungen, für die ... Thread geschlossen

...sei mir nicht böse, Hexagon, aber ich verfolgte die Diskussion mit Zaubergeist und Dir mit regem, wachem Interesse. Als neutrale Person drängt sich mir der Verdacht auf, dass Du versuchst über Worte eine Schlacht zu schlagen. Ungeleugnet, Du bist eloquent (Zaubergeist nicht minder), doch all die Eloquenz kann mein aufkeimendes Unbehagen nicht verschleieren. Mir drängt sich doch d4er Verdacht auf, dass Du die Worte nicht für die Sache an sich einsetzt (Argumenten werden schwammig, greifen nicht mehr), sondern, um Probleme im Selbst über subtile Machtspielchen (in Form von Wortduellen) zu kompensieren. Zaubergeist hat´s höflicher gesagt. Sorry, aber Du gibst es ja nicht dran. Es wurde alles gesagt. Wenn es jetzt noch in Dir brodelt, scheinst Du zu/ in gewissen Dingen keine Ruhe gefunden zu haben. Da Du Priester bist, wirst Du den jetzt anstehenden Weg kennen. Bitte die Göttin um die ANtwort Deiner zu lernenden Lektion.

Dir Ruhe, Besonnenheit und Frieden,

Natasha.

Der Hexagon ( gelöscht )
Beiträge:

10.12.2001 09:29
#5 RE: @Zaubergeist „Schwarz und Weiß“ Antwort zu Deinen Ausführungen, für die ... Thread geschlossen

Hallo Natasha,

warum sollte ich Dir böse sein? Wichtig ist doch, daß jeder seine Meinung sagen kann oder seine Empfindungen über einen Text zum Ausdruck bringt. Doch glaube mir, es geht mir hier wirklich nur um die Sache an sich. Ich muß keine inneren Probleme kompensieren, ich habe keine. In mir herrscht tiefe Ruhe und Zufriedenheit. Seit sehr langer Zeit bin ich einfach auf der Suche nach einer schlüssigen und plausiblen Erklärung für diese "Schwarz und Weiß" Geschichte und zwar außerhalb festgelegter, religiöser Systeme. Denn auf der Basis gibt es nur festgefahrene, dogmatische Meinungen, jedoch keine eigenen Gedanken. Aufgrund meiner Ausbildung im Druidenzirkel wurde ich selber mit einer solchen konfrontiert. Im Grunde könnte es mir ja wurscht sein, doch dadurch, daß ich oft in Mails oder auch von Schülern um eine Erklärung dieses Themas gebeten werde, ich selber jedoch nur MEINE Ansicht und das was ich selber lernte weiter geben kann würde mir eine begreifliche und akzeptable Antwort aus dem Bereich eines „Weißmagiers“ sehr helfen. Und genau diese erhoffte ich mir hier alleine schon auf Grund des Titels dieses Forums. Mir ist gelegen an Neutralität und nicht am Verbreiten eigener Dogmen gegenüber den Menschen, welche mich um Antwort bitten.

Schade eigentlich, daß es zu einem Wortduell wurde, es ist im Grunde nicht meine Art (und sicher auch nicht die von Zaubergeist) doch muß ich leider auch sagen, daß ich zumindest nicht einfach jemandem der auf meinem Forum Fragen hat ein derartiges "ich mag nicht mehr" nicht vor die Füße knallen würde, nur weil ich es nicht schaffe, meine Gedanken verständlich in Worte zu kleiden.

Wie bitte soll ich denn reagieren, wenn man mich in eine 0815 Schublade stecken möchte in der Form >>> Du bist auch einer von den Paganisten ...... > Da kann man getrost seinen Bruder erschlagen...

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

10.12.2001 09:19
#6 RE: @Zaubergeist „Schwarz und Weiß“ Antwort zu Deinen Ausführungen, für die ... Thread geschlossen

Lieber Hexagon,
ich möchte hiermit die Diskussion nicht wieder aufnehmen. Doch möchte ich mich bei Dir, sofern Du Dich durch meine Zeilen abgewiesen, überrollt oder in irgendwelche Ecken gestellt fühlst, entschuldigen. Es ist und war nicht meine Absicht, dies zu tun.
Gleichzeitig meine ich, dass ich Dir meine Sicht, was weiße Magie sein soll ausreichend verdeutlicht habe. Ich habe ebenso verstanden, dass Du meine Sicht nicht teilst, insbesondere dahingehend nicht, was meine Ansicht über eine eigenständige böse Kraft angeht.
Abschließend noch eine Bemerkung zu deinem Argument bezüglich des Kindes Adolf H., das Du für so treffend hältst und ich für so fatal. Was wäre denn geschehen, wenn man das Kind Adolf H. erschlagen hätte. Hätte es dann keine Thule-Gesellschaft hier im Lande gegeben, keine Freikorps, keine marodierenden rechten Mordbanden, keine Rassisten und Judenhasser ala Streicher und Konsorten, keine Duce und keinen Franko und andere rechte Regime in Europa? Dieses Übel aus Braunau ist nun mal keine singuläre Erscheinung gewesen, sondern konnte nur in der braunen nationalistischen Suppe, die seit 1871 angerührt wurde aufkeimen. Deswegen wäre das Argument man hätte den letzten deutschen Kaiser besser abgetrieben, ebenso einfältig. Die Geschichte ist nun mal nicht so einfach manipulierbar wie in einem reißerischen Damionfilm. Oder glaubst Du etwa, das schreckliche Geschehen vom letzten Dienstag wäre nicht geschehen, wenn bin Laden bei der Attacke Clintons auf seine Lager umgekommen wäre? Hättest du dich auf den löblichen Attentatsversuch Georg Elsers von 1939 bezogen, wäre Dir die Unsinnigkeit Deines Argumentes wohl aufgegangen.
Gleichwohl alles Liebe
Zaubergeist

Der Hexagon ( gelöscht )
Beiträge:

11.12.2001 09:05
#7 RE: @Zaubergeist „Schwarz und Weiß“ Antwort zu Deinen Ausführungen, für die ... Thread geschlossen

.....hatte nicht vermutet, daß Deine Worte ein Angriff sind. Das Beispiel mit A.H. sollte ja auch nur als Metapher angesehen werden und nicht bis in die Tiefe gehend das erklären was gewesen wäre wenn.

Sofern es für Dich und die Anderen hier OK ist, schau ich ab und zu immer mal wieder vorbei und gibt es was zu sagen, so sage ich es dann auch.


Alles liebe, die Götter mit Dir

Der Hexagon


von Kelten, Druiden und dem alten Weg...

Zaubergeist ( gelöscht )
Beiträge:

11.12.2001 09:35
#8 RE: @Zaubergeist „Schwarz und Weiß“ Antwort zu Deinen Ausführungen, für die ... Thread geschlossen

>.....hatte nicht vermutet, daß Deine Worte ein Angriff sind. Das Beispiel mit A.H. sollte ja auch nur als Metapher angesehen werden und nicht bis in die Tiefe gehend das erklären was gewesen wäre wenn.
>Sofern es für Dich und die Anderen hier OK ist, schau ich ab und zu immer mal wieder vorbei und gibt es was zu sagen, so sage ich es dann auch.
>
>Alles liebe, die Götter mit Dir
>Der Hexagon

Freue mich, auch weiterhin von Dir zu hören ...
Gruß
Zaubergeist

 Sprung  
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen